Studie belegt: Weniger Tötungsdelikte durch Zunahme der Waffenscheine

Partner der German Rifle Association

Ein dramatischer Anstieg in der Zahl von Amerikanern mit Lizenzen für das verdeckte Tragen von Kurzwaffen fällt mit der ebenso Rückläufigen Zahl der Gewaltverbrechen gemäß einer neuen Studie zusammen, mit der die die Verfechter des 2. Zusatzartikels argumentieren, dass mehr Kurzwaffen die Sicherheit auf den Straßen erhöhen.
Die Studie durch das Crime Prevention Research Center hat ergeben, dass nun11.1 Millionen Amerikaner, gegenüber 4,5 Millionen von 2007, berechtigt sind für das verdeckte Tragen. Dieser 146 prozentigen Zunahme stehen nun eine Mord und Gewaltverbrechensrate gegenüber die um 22% rückläufig ist.

“Wenn Sie Bürgern erlauben, verdeckt Kurzwaffen zu führen, werden Sie deutliche Veränderungen im Verhalten von Straftätern feststellen können“, hat der Präsident des Zentrums, John R. Lott, einem Mitarbeiter der Fox News gesagt. “Einige Täter beenden einfach ihre kriminellen Karrieren, andere ändern ihre Delikte zu solchen in denen sie den Kontakt mit Opfern vermeiden, und wiederum andere verlegen ihre Straftaten in Gebiete in denen bewaffnete Gegenwehr der potentiellen Opfer nicht zu erwarten ist.”

“Wenn Sie den Bürgern erlauben, verdeckt Kurzwaffen zu führen, werden Sie deutliche Veränderungen im Verhalten von Straftätern feststellen können.“
John R. Lott, Crime Prevention Research Center

Steigender Waffenbesitz, Gerichtsverfahren und neue Staatsgesetze haben zu dem Anstieg der Waffenscheine beigetragen. Im März wurde dem 50. Staat Illinois erlaubt Waffenscheine auszugeben. Jedoch die Kosten und sonstige Anforderungen für die Genehmigungen weichen von Staat zu Staat stark voneinander ab, wie in South Dakota, wo eine Genehmigung 10$ kostet , eine Zuverlässigkeitsüberprüfung Pflicht ist und dafür aber keine Ausbildung erfordert gegenüber Illinois, wo die Kosten für den Erhalt einer Genehmigung sich auf mehr als 600$ belaufen, wenn auch die Gebühren und Kosten von Schulungsprogrammen berücksichtigt werden.

In Sechs Staaten ist eine Genehmigung für legale Waffenbesitzer die ihre Waffen verdeckt führen überhaupt nicht erforderlich und Lott stellt fest, dass eben diese Staaten die niedrigsten Gewaltkriminalitätsraten der gesamten Nation vorweisen.

Die eigentliche Ursache für die abschreckende Wirkung der verdeckten Trageerlaubnis nach Lott, sind also nicht in den Gesetzbüchern zu begründen, sondern im gegeben Prozentsatz eines Anteils der Bevölkerung, die über diese Berechtigungen verfügten. Zehn Bundesstaaten, in denen mehr als 8 Prozent der Erwachsenen Waffenscheininhaber sind, können alle die niedrigsten Kriminalitätsraten vorweisen. Herrn Lott´s Analyse seiner Gruppe zeigt, dass jeder Prozentpunkt an Zuwachs der erwachsenen Waffenscheininhaber der Bevölkerung eine 1,4 prozentige Senkung der Tötungsdelikte bewirkt.

„Wir konnten ermitteln, dass die Größe in der Senkung der Kriminalität in direktem Zusammenhang mit dem Anteil der Bevölkerung mit Waffenscheinen steht“, erklärte Lott.

Zwischen 2007 und den vorläufigen Schätzungen für das Jahr 2013, sind die Tötungsdelikte von 5,6 auf 4,4 pro 100.000 Einwohner zurück gegangen.

Tod Burke, ehemaliger Polizeibeamter und Professor für Strafrecht an der Universität in Radford Virginia sagte, er glaube nicht an die These, dass Waffenscheine die Verringerung der Kriminalität begünstigen würden. Burke sagte mehrere Faktoren, einschließlich intelligenter „datengesteuerter“ Polizeiarbeit und erhöhter Inhaftierung von Gewalttätern könnte eventuell eine größere Rolle spielen.

„Ich denke, wir müssen vorsichtig mit einem kausalen Zusammenhang zwischen Waffenscheinen und einem Rückgang der Kriminalität sein“, sagte Burke. „Herrn Lott´s Theorie sei eine die es natürlich zu berücksichtigen gilt, jedoch nicht grundsätzlich den Ausschluss von anderen Ursachen bedeute.“

Der Bericht ist die erste Bilanz von Waffenscheininhabern seit einer Umfrage im Jahr 2011, als vom US Government Accountability Office festgestellt wurde, dass 8 Millionen Amerikaner darüber verfügen.

Die nun insgesamt 11.113.013 Amerikaner, die derzeit im Besitz der verdeckten Trageerlaubnis sind, stellen 4,8 Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung dar. Aber das Crime Prevention Research Center erklärt, dass die Zahl der zivilen Waffenträger wahrscheinlich viel höher ist, da die Zahlen nicht von alle Staaten veröffentlicht werden die Waffenscheine zulassen, wie zum Beispiel im Bundesstaat New York. Zusätzlich ist in vier Bundesstaaten und im Großteil von Montana eine Erlaubnis für das Führen von Schusswaffen überhaupt nicht erforderlich, so dass die Zahl der Einwohner, die dort eine Schusswaffe tragen nicht amtlich festgehalten werden kann.

Mit nahezu 1,3 Millionen ausgestellten Waffenscheinen ist Florida der aktivste Staat. Mit Texas an zweiter Stelle bei etwas mehr als 708.000, während Hawaii mit 183 Waffenscheinen der Staat mit den wenigsten davon ist, deren Daten verfügbar waren.

Im Frühjahr hat das 9. US Circuit Court of Appeals entschieden, dass Kalifornien nun gesetzestreuen Bürger erlauben muss, verdeckt Schusswaffen in der Öffentlichkeit zu führen, und zerschlägt damit nun den Kern des bisherigen Genehmigungsverfahrens des Staates für Kurzwaffen. Die Richter beschlossen in einer 2-1 Abstimmung, dass die San Diego County Regelung, die von den dortigen Bewohnern für die Ausstellung eines Waffenscheines einen „guten Grund“ nachzuweisen verlangt – und nicht nur den Wunsch, sich zu schützen – ihre laut der Verfassung der Vereinigten Staaten garantierten Rechte verletzt.

Nach diesem Urteil ist nun eine gesamtrichterliche Revision durch alle Instanzen zu erwarten.

Quelle: foxnews

Dieser Text ist mir was wert, deswegen spende ich!

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/0kUkB

Ein Gedanke zu “Studie belegt: Weniger Tötungsdelikte durch Zunahme der Waffenscheine

Kommentar verfassen