#EUgunban: Kommentar eines nicht Betroffenem – NWZ Online

Schweigen im großen Blätterwald und das, obwohl wir die großen deutschen Medien, wie Spiegel Online, die Welt usw., bereits vor Wochen über die Waffenrechtspläne der EU Kommission informiert hatten. Dennoch bewegt sich etwas in der Presselandschaft in Deutschland. Gerade die Medien aus der zweiten Reihe springen auf den Zug auf und berichten über den “unnützen Unfug” der EU Kommission.

“Die Kommission instrumentalisiert hemmungslos die Terrorangst, um Regeln durchzusetzen, die vor Monaten in der Schublade gelandet waren, weil sie keine Chance hatten, den Weg durch die Institutionen zu überleben. Dabei schreckt Brüssel nicht davor zurück, jeden Besitzer legaler Waffen unter Terror-Generalverdacht zu stellen, obwohl nicht ein Fall in Europa bekannt ist, in dem legale Waffen bei Anschlägen verwendet wurden.”

Dr. Alexander Will, Leiter der Politredaktion der NWZ

Den vollständigen Kurz-Kommentar lesen:
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/unnuetzer-unfug_a_6,0,1421922437.html

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/sMYqf

2 Gedanken zu “#EUgunban: Kommentar eines nicht Betroffenem – NWZ Online

  1. “obwohl nicht ein Fall in Europa bekannt ist, in dem legale Waffen bei Anschlägen verwendet wurden”
    Hatte Breivik seine Waffe(n) nicht legal gekauft? Also klar, solche seltenen Missbrauchsfälle sind kein Argument dafür mündigen und rechtstreuen Bürgern den Zugang zu Schusswaffen zu erschweren oder gar ganz zu versagen, aber man sollte dabei doch sachlich bleiben (nicht zuletzt, weil man sich sonst unnötig argumentativ angreifbar macht).

  2. Ich – Sportschütze seit 1973 – war früher einmal begeisteter Anhänger eines vereinten Europas. Inzwischen wünsche ich mir sehnlich den guten alten Nationalstaat zurück statt dieser EU-Diktatur und ihren absurden Ideen ausgeliefert zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.