#Olympiade: Die Hälfte der bisherigen deutschen Goldmedaillien kommt aus dem Schiessport

Partner der German Rifle Association

Die Hälfte der bisherigen deutschen Goldmedaillen kommt aus dem Schießport. Danke DSB und den (zum Teil schon älteren) Schützen, die die Ruhe und Nerven hatten, die dramatischen Finalwettkämpfe für sich zu entscheiden.

Mit Olympia kriecht der Schießsport aus seinem Schattendasein heraus. Mit der jüngsten Silbermedaille bei den Spielen für Deutschland bekommt der Sport vermeintlich mehr Aufmerksamkeit. Doch Sportschießen hat ein akutes Nachwuchsproblem, wie sich am Beispiel Sachsenheim zeigt.

Ein schöner Bericht über einen BDS-Verein, wo über 30 Disziplinen trainiert werden: http://www.swp.de/bietigheim/lokales/sachsenheim/Kimme-und-Korn-Ein-Besuch-bei-den-Grosssachsenheimer-Schuetzen;art1223162,3964521

Da fragt sich nur, warum IPSC mit KK immer noch nicht olympisch ist, wenn es doch Disziplinen wie Beach Volleyball gibt. Und das liegt dann leider auch am ISSF, dem der DSB angehört, und der als einziger Schießsportdisziplinen anmelden darf.

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/LNeME

7 Gedanken zu “#Olympiade: Die Hälfte der bisherigen deutschen Goldmedaillien kommt aus dem Schiessport

    1. …dann bin ich raus;) Aber ernsthaft, beim IPSC können die olympischen Veranstalter mit hohen Einschaltquoten rechnen. Um mehr geht es denen ja nicht. Ringen war denen ja auch schon zu langweilig wodurch die Regeln geändert werden mussten.

  1. Wäre auch echt ein Fortschritt, wenn IPSC losgelöst von der Dachorganisation möglich ist. Ich würde das gerne trainieren, aktuell scheint das ja nicht möglich zu sein wenn mein Verein beim DSU unterlagert ist.

  2. Warum nur KK-IPSC? So wie heutzutage gesponsert wird, müsste auch GK problemlos möglich sein. Die alte Ausrede damals beim Biathlon, daß man zu KK gewechselt sei, damit sich auch ärmere Athlethen den Sport leisten und antreten können, ist doch heutzutage nicht mehr stichhaltig.

  3. Echt? Ich dachte, es seien alle potenzielle Amokläufer.

    Keine Sorgen: noch ein paar Verschärfungen und der Schießsport wird bald in Deutschland Geschichte sein.

    Die Heuchelei der Medien, die gleichzeitig die Erfolge deutscher Sportschützen feiern und jede neue Verschärfung des Waffenrechts begrüßen, ist nicht zu überbieten!

  4. Die Erfolge der Schützen passen nicht ins politische Konzept und werden deshalb in den unabhängigen Medien auch nicht in der Art gewürdigt wie die Erfolge in anderen, politisch korrekten, Sportarten. Ich bin nun einmal gespannt, welches Suppe unser kerndemokratischer Innenminister zusammen mit seinen Vorgesetzten vom EU-Zentralkommissariat daraus zusammenbraut um uns maximal zu schaden.

Kommentar verfassen