#Hamsterkäufe: Panikmache?

Partner der German Rifle Association

HEDE tactical parts

Von Katja Triebel
Seit Sonntag machen sich viele Bürger lustig über den Vorschlag der Bundesregierung bezüglich eines Notfallvorrats für 10 Tage. Und die Opposition wirft der Regierung Panikmache vor.

Ratgeber_NotfallvorsorgeNachdem ich den Roman Blackout gelesen habe, in dem es fast zum Bürgerkrieg kommt, weil Nahrung knapp wird; wo sich Seuchen ausbreiten aufgrund mangelnder Hygiene und Chaos herrscht, habe ich aufgehört, das Preppen (Vorsorge gegen Katastrophen) lächerlich zu finden. Die Ursache im Roman ist kein Krieg, sondern „nur“ ein Hackerangriff von Terroristen auf sensible Punkte der Stromversorgung in ganz Europa.

Aber auch die lokal beschränkte Katastrophen wie Unwetter, Feuer, Hochwasser, Chemieunfall, Stromausfall oder anderen Gefahren können zum Ausfall der Infrastruktur oder persönlichen Notsituationen führen.

Bereits 2015 hatte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) seinen Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen herausgegeben.

Ist ein Notfall erst eingetreten, ist es für Vorsorgemaßnahmen meist zu spät. Wenn es brennt, muß man sofort reagieren. Wenn man mit der Familie evakuiert werden muß, ist es zu spät, den Notfall-/Fluchtrucksack zu packen. Wenn der Strom für Tage ausfällt, sollte man Bares und einen Notvorrat im Haus haben.

Die Pläne für den Zivilschutz sind daher weder neu, noch sind sie einseitig auf die Gefahr durch Terrorismus ausgelegt. Und sie umfassen viel mehr als nur den Eigenschutz.

Bereits am 3. August veröffentlichte BILD die Inhalte eines „Geheimpapiers“ mit dieser Einleitung: Geheimkonzept soll uns vor Terror schützen

Erstmals seit 1995 hat die Bundesregierung ihr Konzept „Zivile Verteidigung“ überarbeitet. In den vergangenen zehn Jahren hat sich „das sicherheitspolitische Umfeld weiter verändert“, schreibt das federführende Innenministerium in dem 69-seitigen Entwurf.

„Die wachsende Verwundbarkeit der modernen Infrastruktur und die Ressourcenabhängigkeit moderner Gesellschaften bieten vielfältige Angriffspunkte“, heißt es in dem Geheim-Papier.

So will die Regierung die Bürger im Fall eines Angriffs schützen:

Und dann folgen diese zwölf Punkte, die jedoch nicht als Schutz vor einem Terrorangriff gedacht sind, sondern als Schutz vor Katastrophen im Allgemeinen.

  1. Aufstockung von Pockenimpfstoffen, Antibiotika und ABC-Schutzanzügen („Atem- und Körperschutz“)
  2. Alarm-Weckdienste (Radio, TV, Sirenen, SMS und App)
  3. Staatliche Notunterkünfte und Verpflegungsstellen
  4. Einsatz des THW innerhalb von 24 Stunden
  5. „Dekontaminationsstellen“ in Krankenhäusers
  6. „Härtung der Bausubstanz“ zum Schutz vor Explosionen und giftigen Stoffen
  7. Städte sollen Brunnen bauen für die Minimalversorgung an Trinkwasser
  8. Staatliche „eigene Nahrungsmittelreserve“ beim Bund bzw. Ausbau von Reserven von Arzneimitteln und Medizinprodukten
  9. Staatliches „Gesamtkonzept Notstrom“ inkl. Notstromaggregaten in Krankenhäusern
  10. Notfallvorat an Erdöl bzw. Erzeugnisse (Benzin)
  11. Schutz von Kulturgut
  12. „Eigenverantwortung und Selbstschutzfähigkeiten“ der Bevölkerung

Wie man sieht, sind Hamsterkäufe nur ein Punkt von einem Dutzend.

Der Ratgeber für den Selbstschutz listet viele Dinge auf, die ich auch auf Prepper-Seiten gefunden habe:

  • Bevorratung von Lebensmitteln und Trinkwasser
  • Hygiene unter erschwerten Bedingungen
  • Ausstattung einer Hausapotheke
  • Vorsorge für einen Energieausfall
  • Dokumentensicherung
  • Notgepäck (Fluchtrucksack)
  • Radio – eine wichtige Informationsquelle

Und ich habe noch einige andere Listen bei den Preppern gefunden, die ich für sinnvoll halte:

Notvorrat für 3 Monate ( für 1 bis 2 Personen)

Notvorräte für Lebensmittel (3 Wochen), Hygieneartikel und Energie

Und dann stolperte ich über diese interessantes Video, in dem wichtige Fragen gestellt und beantwortet werden: Die sozialen Medien mal wieder im Panik-Modus: Warum empfiehlt die Bundesregierung einen Notfallplan und 10 Tage Nahrungsvorräte? Steht ein Krieg bevor? Kommt jetzt der Crash? – Die Antwort ist vielleicht viel einfacher.

Der Youtuber Hagen Grell findet (im Video bei 4:00) die Maßnahmen zum Selbstschutz sehr nützlich und fände es ebenfalls gut, wenn Deutsche legal eine Waffe führen dürften. Dem stimme ich doch zu 100% zu.

Im Allgemeinen sind viele dieser Maßnahmen sinnvoll. Die Panikmache der Medien und Opposition ist jedoch mal wieder übertrieben einseitig und wirkt wie dumpfe Wahlpropaganda anti-CDU.

Und ja, ich überlege wirklich, ob ich die Checkliste der Katastrophenvorsorge inklusive Fluchtrucksack, Not- und Bargeldvorräte demnächst mal abarbeite. Dies aber nicht, weil ich Angst vor einem Terrorakt habe, sondern um uns bei einem Brand adäquat verhalten zu können und uns vor einem mehrtägigen Stromausfall zu schützen … und vielleicht auch vor einem Bankencrash wie in Griechenland.

Ein defektes Dieselaggregat steht rum und benötigt nur eine Reparatur und Vorrat. Zwei Nachbarn haben einen Brunnen, da bietet sich dann der Tausch Strom gegen Grundwasser an. Ein See für Waschwasser ist in Fussweite; ein Grill und ein kleiner Terassenofen stehen im Garten, sowie auch einige Bäume zum Abholzen. Und wir haben ja noch unser Geschäft mit wichtigen Vorräten, die man gegen Essen eintauschen kann. So hat sich mein Großvater schon im Zweiten Weltkrieg über Wasser gehalten. Der von der Polizei verlangte Einbruchsschutz wird dann halt zum Schutz gegen Plünderer. Die Strecken zwischen Laden und Zuhause sind mit dem Fahrrad zu bewältigen. Und das Problem mit den fehlenden Waffen haben wir ja zum Glück auch nicht.

Ihr seht, ich habe mir schon Gedanken gemacht.

Auf den Staat im Falle einer Katastrophe möchte ich mich nicht verlassen, wenn ich sehe, was Oliver Weber bei Tichys Einblick schreibt:

Die Bundeswehr wurde reduziert, das Bundesamt für Zivilschutz verkleinert und dem Bundesverwaltungsamt übertragen und Notfallsirenen, -krankenhäuser und -lebensmittellager abgerissen, aufgelöst oder in schicke Hotels umgewandelt.

Die Bundeswehr war dank ausgesetzter Wehrpflicht und gekürzten Mittel nahe an der absoluten Nicht-Einsatzbereitschaft und das letzte sicherheitspolitische Grundlagen-Strategiedokument stammte aus dem Jahr 2006.

Doch nicht nur das: Christoph Unger, der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), erinnerte im Verteidigungsministerium daran, dass auch der Zivilschutz in Deutschland nur haarscharf an der praktischen Nicht-Existenz vorbeischrammte und blickte laut eigenen Angaben in erstaunte Gesichter.

Das Verhalten im Notfall wird nicht mehr geübt oder gelernt. Der Zivilschutz tendiert im konventionellen Bereich gegen Null und muss dringend aufgebessert werden. Pläne und Strategien über Informationspolitik, Schnellhilfe, Notfallversorgung, Trinkwasser- und Essensverteilung sowie über eine funktionierende Post-Infrastruktur, um Einberufungsbescheide an Wehrpflichtige zu verteilen, sind veraltet und nicht mehr praktikabel.

Da gibt es anscheindend noch viel zu tun für den Staat, was auch immens viel Geld kostet. Wir Bürger können da viel schneller unsere Vorsorge verbessern, wenn wir peu a peu die Checkliste abarbeiten.

Und wir können von Leuten mit Erfahrung lernen:

Manche Prepper wie Jan Eisfeldt haben von Berufs wegen bereits Krisensituationen erlebt und wappnen sich deshalb entsprechend. Eisfeldt bietet in seinem Ausbildungszentrum für Überlebenstechniken in Schleswig-Holstein unter anderem ein „Prepper Training“ mit Kursen in Selbstverteidigung, Durchschlagen aus Krisengebieten und Überlebenstechniken an.

Als Bundeswehrsoldat war der 40-Jährige in Bosnien und im Kosovo im Einsatz. Für das Technische Hilfswerk (THW) half er unter anderem beim Elbehochwasser. Da habe er gemerkt, dass staatliche Hilfe mitunter „etwas dauert“. „Solche Erfahrungen machen nachdenklich“, sagt Eisfeldt. „Deshalb die Vorsorge.“

NTV vom 23. August 2016

Der Artikel erschien zuerst auf dem Blog der Autorin: http://tinyurl.com/Hamsterkauf

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/inmgz

20 Gedanken zu “#Hamsterkäufe: Panikmache?

  1. Wer sich über solche Art der Vorsorge Lustig macht, hat es im Erstfall auch nicht anders verdient. Zu mir muss Niemand kommen und nach Wasser oder Essen fragen, weil Er/Sie verpennt hat sich vor zu bereiten.

    Ihr könnt es ja im Fall des Falles mit einer Notfallapp versuchen. Funktioniert garantiert

  2. Verkauf ´schnell dein neues Auto wieder!
    Ich empfehle unter anderem Goldtafeln, Hard- Alkohol, Gaskartuschen, Wasser, EPA, Kondome, Konserven BALM und Medikamente zu horten! Kann man immer tauschen! USW.!

    Achtung, ab jetzt SATIRE:

    Wer im Wald noch ´n Loch hat mit ´ ner FN FAL + Mun. aus Belgien, aus alten 80er- Jahre- Tagen, der kann sich im Notfall auch noch damit verteidigen!
    Für Durchschlagen, gibt es ja noch die alten Schriften des Herrn Major von Dach, wer die noch kennt und kaufen durfte, bevor sie verboten wurden!
    Meine ganze ehemalige PzGren.- Einheit damals hat die Lehren aufgesogen! Prost, Kalter Krieg 2016 kann kommen!

    1. Disclaimer mit „Satire“ schützen nicht vor den Strafrechtlichen Konsequenzen der Verbreitung von Indiziertem Material du Vollhonk. Dach ist mittlerweile auch komplett veraltet. Dschihadisten sind Player die spielen im Hardcore Modus verglichen mit deiner alten BW Truppe. Und in der Krise geb ich dir nix für deine Goldtafeln.

  3. Also wem es erst besonders „erklärt“ werden muss, warum eine – wie auch immer geartete – Bevorratung von Lebensmitteln und Verbrauchsgütern sinnvoll ist und warum man sich eben nicht immer und bis in alle Ewigkeit auf unser just in time System verlassen sollte, dem gehört´s wohl nicht anders.
    An meine Tür braucht jedenfalls am Tag X keiner zu klopfen.

  4. Mit Verlaub: ich mache mich „lustig“ nur über ein paar Aspekte:

    1) die Vorstellung (von den Medien propagiert), dass nur Wasser- und Lebensmittelvorräte anzuhäufen wäre

    2) die Vorstellung (von den Medien propagiert), dass Vorräte für 10 Tage im Kriegsfall ausreichen würde

    3) das Schweigen über alle anderen Punke des Notfallplans

    4) das Nichtvorhandensein weiterer Punkte, die in einen jeden gut durchdachten Notfallplan rein gehören.

    Zur Erinnerung: das Ganze kam von dem Innenminister, der mal verlautbart hatte, „Teile meiner Antwort würden Sie verunsichern.

  5. Im Jahr 2005 hatten wir hier im Münsterland aufgrund massivem Schneefall bei uns zu Hause 3 Tage keinen Strom. Und damit kein Licht und keine Heizung. Und kein Wasser, weil die Pumpe der Hauswasserversorgubg nicht funktionierte. Das war erschreckend und zeigte wie massiv abhängig wir von einem System abhängig sind, dass durch äußere Einflüsse jederzeit gestört werden kann. Wer etwas vorsorgt kann ruhiger schlafen – da ist jeder selber dabei.

  6. Ich stelle mir grad die heutige „hippe“ Jugend in den Städten im Katastrophenfall vor, da bricht doch schon Panik aus, wenn „Pokemon Go“ auf dem neuen Smartphone nicht mehr funktioniert.
    Die ganz harten rennen dann in die nächste Zoohandlung um sich mit Hamstern einzudecken.

  7. Ich gehe davon aus, dass der in „Aussicht „gestellte mögliche Black-out als Katastrophen-Szenario eine schamlose Untertreibung ist. Zusammen mit den massenweise unkontrolliert eingewanderten jungen Männern und den unter mysteriösen Umständen abhanden gekommenen Militärwaffen etc.wird eine Art Kettenreaktion zustande kommen. Wir machen uns ebenso bei unseren Nachbarn unbeliebt und treffen Kriegsvorbeitungen gegen RU. Wer sich nicht vorbereitet , andelt grob fahrlässig.

  8. Ja, da habt ihr wohl alle schon recht: wer sich jetzt über die Konzeption aufregt, der sollte sich selbst ohrfeigen, weil er schlicht vergessen hat, dass Bevorratung für ein paar Tage schlicht dazu gehört … hätte er mal auf Oma gehört :-)
    Und in meinen Augen kommt das Ganze gerade zur rechten Zeit, höchstens zu spät, weil nicht Prio1 beim BMI gewesen.
    Mal unemotional betrachtet kann die nächste Katastrophe jeden Tag über uns hereinbrechen, siehe Erdbeben Italien, Hochwasser Simbach, Stromausfall Münsterland oder im dümmsten Fall eine andauernde Terrorlage. Da kommt so ein Hinweis gerade früh genug.
    Dann kaufe ich doch lieber ein paar mehr Vorräte und Teelichter etc. Verlangt ja keiner, dass man Bunker baut, 1000 L Diesel und einen 50 kvA-Generator vorhält. Aber halt so ein bisschen mitdenken und vorsorgen… Der Rest war wirklich nur eine doofe Medien-Panikmache im Sommerloch

    Und wenn jeder an sich selbst denkt, ist an jeden gedacht :-)

    In diesem Sinne schönen Abend!

  9. Es ist schon kurios. Auf der einen Seite empfiehlt man für den Krisenfall vorzusorgen, auf der anderen Seite kritisiert man ganz energisch, daß die Bürger sich mit Schreckschusspistolen und Pfefferspray bewaffnen. Gerade im Krisenfall macht das doch Sinn, denn womit sollen die Leute ihr Hab und Gut gegen diejenigen verteidigen, die nicht oder zu wenig vorgesorgt haben und nun in der Not mit allen Mitteln versuchen zu plündern was sie kriegen können und dabei auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Wer also vorsorgt, der sollte auch im Ernstfall in der Lage sein, sich, seine Angehörigen und sein Hab und Gut angemessen zu schützen bzw. zu verteidigen.
    Es heiß nicht umsonst: Das Schicksal begünstig denjenigen, der vorbereitet ist.

  10. Wegen Hunger kommt es nicht zum „Bürgerkrieg“ und auch nicht „fast“ zum Bürgerkrieg. Menschen die Hungern können nicht kämpfen sondern werden von Krankheiten dahingerafft. Essen wird gestohlen mit geringem Risiko und unter vermeidung von Konfrontation. Ich hab mit dem Preppen vor drei Jahren aufgehört, weil ich bis dahin irrigerweise geglaubt hab es gibt eine Zukunft für die man vorsorgen muss. Es gibt aber keine Zukunft mehr. Egal ob ihr Vorräte oder Waffen habt. Die Bundesregierung reagiert hier lediglich mit Ablenkung.

    1. Dein Mangel an Kreativität oder überhaupt das Bewusstsein darüber wie die Palette der Möglichkeiten aussieht ist einer der Gründe wieso hier Milchpulver etc. und auch Waffen nichts mehr ausrichten können. Und ich hab noch nie irgendwem gesagt wie er wählen soll. Von der Antifa dagegen könntest du Kasper einiges lernen.

Kommentar verfassen