Nachruf für Norbert Helfinger

von Heiko Baur

Noch nie hatte ich die schwere Aufgabe, einem Verstorbenen in dieser Form zu gedenken. NachrufWas schreibt man, wenn ein Freund und Kamerad viel zu früh und völlig unerwartet stirbt? Die Trauer ist frisch und der erlittene Verlust ist noch gar nicht zu begreifen. Alles, was diese Person betrifft ist zu Ende und das Gefühl der Trauer erstickt jede andere Gefühlsregung! Doch sobald man sich an vergangene gemeinsame Momente erinnert, wird die Person wieder präsent, gerade so, als ob sie nur wo anders ist und gleich durch die Tür kommt und einen Gruß freundlich erwidert. Also versuche ich mich zu erinnern, gemeinsame Erlebnisse wachzurufen und den Kameraden Norbert Helfinger aus meiner Sicht zu schildern.

Norbert war in meinem ersten Verein Mitglied. Er war damals dort aber nicht aktiv und so lernte ich ihn eher zufällig, bei einem Besuch von ihm im Vereinshaus kennen. Das muss Anfang/Mitte der 80er Jahre gewesen sein. Norbert ist nur einen Ort entfernt von mir in Stuttgart-Stammheim aufgewachsen. Dennoch hatten wir über diesen Besuch hinaus keinen Kontakt.

Jahre später, es war Mitte der 90er, nahm mich ein Arbeitskollege mit in seinen Verein. Wie sich herausstellte war es die Schießleistungsgruppe (SLG) Bundeswehr Stuttgart, die Norbert mit begründete und der er auch vor stand. Nobi, so nannten wir ihn, präferierte das Großkaliberschießen, damals noch keine Selbstverständlichkeit. Unter diesem Dach trainierten BDS und BDMP Schützen gemeinsam, wieder etwas eher Skuriles aber eben Ausdruck von Nobis Haltung zum Schießsport. Unsere Vereinspostille „TARGET“ trug seine Handschrift. Regelmäßig informierte er uns über das Neuste aus der SLG und waffentechnische und -rechtliche Themen. So kreuzten sich also unsere Wege erneut und diesmal für eine halbe Ewigkeit, wie ich heute feststellen darf.

Die ersten Jahre mieteten wir uns in verschiedenen Schießstätten für das Training ein. Einmal die Woche sah man sich zum Training und anschließendem Plausch. Es wurde gefachsimpelt, wie es unter Gleichgesinnten üblich ist. Harmlose Neckereien gab es auch. Zu dieser Zeit entstand der Wunsch, eine eigene Trainingsstätte zu haben, um intensiver trainieren zu können. Nobi steckte uns mit dieser Idee an und 1997 standen wir auf einer ungenutzten Kegelbahn in Zuffenhausen. Nobi erläuterte uns die Umsetzung des Vorhabens, diesem tristen Ort in eine Stätte für unseren Sport und Heimat unserer SLG zu verwandeln. Kurz darauf war der Mietvertrag unterschrieben und die Arbeiten starteten. Der Sport geriet ins Hintertreffen und Nobi glänzte mit seinem Organisationstalent. Aber auch als Maurer, Elektriker und Trockenbauer war er auf der Baustelle unterwegs und zu gebrauchen. Er hatte eine positive Einstellung und traute sich, was wiederum uns motivierte! Als wir dann das Weihnachtsschießen im Jahr 1998 auf der eigenen Schießbahn ausrichteten, waren wir allesamt zufrieden, dieses Projekt erfolgreich beendet zu haben. Fortan hatten wir ganz neue Möglichkeiten.

Norbert wurde stets in seinem Amt bestätigt und wir schätzten seine angenehme und hilfsbereite Art. Fast selbstverständlich kümmerte er sich um die viele Dinge, die in einem Verein anfallen. Auch wenn es mal Zwist zwischen einzelnen Mitgliedern gab, war er häufig der Schlichter. Nobi war die SLG, die SLG war Nobi. Das Eine konnte ohne das Andere nicht existieren.

Dann wurden die rechtlichen Themen immer bedeutsamer. Erste dunkle Wolken zeichneten sich am Ende des letzten Jahrtausends ab. Politische Forderungen nach einem restriktiven und strengen Waffenrecht wurden im April 1997 laut. Norbert hatte seine sensiblen Antennen auf Empfang gestellt und erkannte sehr früh, welch Ungemach auf den (legalen) Waffenbesitzer durch die Novelle des zuletzt 1976 geänderten Waffengesetzes zu kam. Er war schon damals, in der Zeit vor den heute bekannten sozialen Netzwerken, in Kontakt mit Gleichgesinnten. Das Waffenrecht wurde mehr und mehr zum Inhalt von Nobis Gedanken. So schrieb er damals in einem offenen Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages:

Ich wünsche mir nur und das wäre ein Wunsch verbunden mit der Hoffnung, trotz aller Verdrossenheit zum Thema Politik: Liebe Volksvertreter, lassen Sie sich nicht von Emotionen leiten, sondern schaffen Sie ein Waffengesetz, daß der öffentlichen Sicherheit und dem freien und mündigen Bürger gerecht wird!

Aus heutiger Sicht betrachtet, ist dies immer noch ein gültiger und vernünftiger Appell an unsere Abgeordneten. Die vielen Fakten, die er damals mit aufwändiger Recherche zusammentrug, sind inhaltlich auch heute noch Basis für die sachliche Beschäftigung mit dem Waffenrecht. Begriffe wie die berüchtigten „amerikanischen Verhältnisse“, Straftaten mit legalen Schusswaffen oder emotional begründete Waffenverbote handelte er souverän ab und widerlegte sie gegebenenfalls.

Regierungen kamen und gingen, Norbert Helfinger aber blieb hartnäckig und schrieb unermüdlich und immer in der Hoffnung auf ein verständliches und freiheitliches Waffenrecht. Durch Nobis engagierten Einsatz angesteckt, interessierten sich die Kameraden und ich für die Entwicklung der Novelle und die Sichtweisen der einzelnen Abgeordneten zum Thema. Wir wurden politisch oder wie man heute sagen würde zu Waffenrechtsaktivisten bzw. Teil der sogenannten Waffenlobby. Dies verstärkte sich 2003/04, 2007/08 und immer dann, wenn wieder einmal der Ruf nach Verschärfung durchs Land hallte.

In den Internetforen kannte man ihn als „General“. Seine Tätigkeit für ein libertäres Waffenrecht war nicht auf die SLG beschränkt, sondern war eben generell.

Er kannte keine Scheu, sich mit Politikern aller Couleur zu seinem Wahlthema zu unterhalten und auseinander zusetzen. Er hat sich für unsere Leidenschaft aufopferungsvoll eingesetzt, auch wenn es oft hoffnungslos erschien, als die Medien über Amokläufe oder Terrorakte und der anlassbezogenen Verschärfung von Waffengesetzen berichteten. Immer wieder klärte er über die Fakten auf und entkräftete ideologisch geprägte Aussagen. Die Positionspapiere zum Waffenbesitz und zum IPSC-Schießen sind mittlerweile Legende. Dies waren Nobis Antworten auf die dümmlichen Versuche, die Sportschützen, Jäger, Sammler und Erben zu kriminalisieren und in den Medien zu verunglimpfen. Beispiele für Nobis bewundernswerte Arbeit findet man überall im Internet, selbst in der Waffenrechtsdatenbank des DSB. Hier ein Link:
http://www.slg-stuttgart.de/waffenrecht.php

Durch seine berufliche Tätigkeit hatte er Gelegenheit sich mit Entscheidungsträgern im Innenministerium Baden-Württemberg zu unterhalten. Davon machte er regen Gebrauch, um beispielsweise über unsinnige Forderungen nach einer zentralen Aufbewahrung oder Einstufung von Waffen nach äußerlichen und unbedeutenden Merkmalen zu informieren. Seine fundierte Meinung vertrat er sowohl offen als auch resolut.

Sportlich möchte ich an dieser Stelle auch den jährlich stattfindenden Stuttgarter Behördencup erwähnen, an dem Nobi seine Vaterschaft nicht leugnen konnte. Bereits zum fünfzehntenmal wurde er ausgerichtet. Aus dem In- und Ausland kamen die Teilnehmer und lieferten sich einen anspruchsvollen Wettkampf. Nobi trug sehr zur positiven und fairen Atmosphäre dieser Veranstaltung bei und sorgte insbesondere für die administrativen Abläufe.

Den letzten persönlichen Kontakt zu Nobi hatte ich am 6.1.2016 beim traditionellen Neujahrsschießen. Nobi war guter Dinge, frotzelte bei der Siegerehrung und freute sich auf ein interessantes Sportjahr. Er wollte an den BDS-Meisterschaften Wurfscheibe teilnehmen, dies war seine bevorzugte Disziplin in den letzten Jahren. Am 22.01.2016 hat aber sein Herz überraschend aufgehört zu schlagen und wir sind schockiert über den enormen Verlust. Ein Freund und beliebter Kamerad ist plötzlich nicht mehr unter uns. Sein Fachwissen wird uns genauso fehlen wie sein Einsatz für unsere SLG. Sein Andenken zu bewahren und sein Werk in seinem Sinne fortzuführen, wird uns helfen über diesen Schmerz hinwegzukommen.

Nobi war aber auch ein Familienvater und hat neben seiner Lebensgefährtin eine volljährige Tochter und einen vierjährigen Sohn hinterlassen. Seine Mutter und sein Stiefvater trauern ebenfalls um Norbert. Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Hinterbliebenen. Da Nobi eine Familie mit Kindern hinterlässt, hat sich die SLG entschlossen, Spenden für das Nötigste zu sammeln. Geld kann zwar den Mann, Vater und Sohn nicht zurückbringen, aber die durch den Wegfall des Ernährers entstandene wirtschaftliche Not mildern.

Das Konto bei der BW-Bank trägt den Namen „Spende Norbert“.
IBAN: DE 95 600 50101 744 122 2299
BIC SOLADEST600

Die Trauerfeier findet am kommenden Donnerstag, 04. Februar 2016 um 11:00 Uhr in der Aussegnungshalle des Friedhofs Stammheim, Ehniweg 20, 70439 Stuttgart statt.

In trauriger Pflicht

Dein Freund Heiko mit den Kameraden der SLG Bundeswehr Stuttgart e.V.
www.slg-stuttgart.de

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/1pSHE

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.