#Einbrüche: Hamburgs Polizei alarmiert

Bis zu 40 Einbrüche täglich. Und wird ermittelt? Werden Täter (insbesondere Serientäter) dingfest gemacht? Bei weniger als 15% aufgeklärter Einbrüche und über 50% Einbruchsopfer, die sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlen, sollte man mal die Prioritäten für die Aufklärung ändern – oder den Opfern von “heißen Einbrüchen” mehr Rechte zugestehen. http://www.abendblatt.de/nachrichten/article206854177/Hamburgs-Polizei-alarmiert-Bis-zu-40-Einbrueche-jeden-Tag.html

Der Anscheinswaffenparagraph von 1976

Hier einmal ein paar Gedanken zu der geplanten Veränderung des bestehenden Waffengesetzes, vor gut 35 Jahren hatten wir ein Waffengesetz, das alle Waffen, die auch nur in etwa einer vollautomatischen Kriegswaffe ähnlich sahen, verbot. Keine Langwaffen in Form eines G3, keine Luftgewehre und auch keine Softairwaffe. Keine UZI keine Kalaschnikow und kein M16. Denkt mal weiterlesen…

#Sportwaffen gleich Mordwaffen?

Diese Antwort auf Grafes Mist wollen wir euch nicht vorenthalten. Aus Sport wird eben doch Mord und Terror Danke, Volker T.   Alle, die sich über den leidigen Artikel in der FAZ aufregen, können sich mal unsere fünf Homepage-Artikel zu dem Autor durchlesen. Vielleicht findet Ihr ja dort etwas Passendes zum Kommentieren bei der FAZ: weiterlesen…

#Schießerei in Berlin: Ein Toter und drei Verletzte

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Angreifer bei der “mutmaßlichen Familienfehde” Inhaber einer Waffenbesitzkarte sind, die den legalen Besitz von Schusswaffen erlaubt, liegt bei 1: 1.000.000. Familienfehde-Angehörige sind meist polizeibekannt, haben oft eine stattliche Akte mit interpersonellen Gewalttaten und können aus diesem Grund nicht als “zuverlässig” für den legalen Waffenbesitz eingeordnet werden. Leider unterscheiden die Polizei-Statistiken bei weiterlesen…

#Terrorismus: “Die Welt” über Placebos der Sicherheitspolitik

Welche Konsequenzen müssen wir aus der Tragödie von Paris ziehen? Blanker Aktionismus, wie die von CDU und SPD propagierte Fluggastdatenspeicherung, oder die von der EU-Kommission geplante Verschärfung des Waffenrechts, hilft da nicht weiter. Auch die Vorratsdatenspeicherung ist ein Placebo. Zum Artikel auf welt.de: http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article150180156/Europa-gegen-den-Terror.html

#EUgunban: Pressekonferenz FPÖ/IWÖ/Team Stronach

Gestern waren die Österreicher die aktivsten bei der Petition, was sicherlich auch dank der großartigen Arbeit der IWÖ der Fall war. Schaut doch mal in die Pressekonferenz rein: Hier die aktuellen Zahlen, wie sich die Stimmen der Petition nach Ländern verteilen: https://www.facebook.com/GunbanEU/photos/a.1029375283750518.1073741828.1028025690552144/1045382988816414/?type=3

#EUgunban: Petition in 17 Sprachen verfügbar!

Die Petition gegen das EU-Waffenverbot ist jetzt in 17 EU-Sprachen übersetzt. Ran an die Tasten – wir brauchen noch 20.000 Unterzeichner für die 300.000 Grenze. Damit die Petition politisches Gewicht erhält, benötigen wir mindestens 500.000 Unterzeichner. Deswegen: Informiert unbedingt eure Vereinskameradinnen und -kameraden und kämpft für jede Unterzeichnung der Petition! https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership/u/14720278?recruiter=3319283&utm_source=share_update&utm_medium=facebook&utm_campaign=facebook_link