#Breitscheidplatz: Dystopische Grüße

Partner der German Rifle Association

von Marc Schieferdecker

Im August sagte der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman nach den Anschlägen von Ansbach, Würzburg und München:

Ich finde wirklich, dass die Bürger sich bewaffnen sollten gegen die Terroristen. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich meine Meinung geändert habe. Früher war ich gegen übermäßigen Waffenbesitz, nach den Anschlägen denke ich aber nicht mehr so. (Quelle)

Der Unterschied, wie die verschiedenen Länder der Europäischen Union mit der Terrorgefahr und Amokläufern umgehen ist beachtlich. In Deutschland scheint sich in den letzten Tagen die Ansicht durchzusetzen, dass Terror offenbar einfach irgendwie dazugehört. Man stellt vor Weihnachtsmärkten lieber Blockaden auf, anstatt den Bürgern geeignete Mittel zum Selbstschutz zu erlauben. Terror, Gewalt und Mord wird lieber gesellschaftlich akzeptiert, anstatt die Tatsache zu akzeptieren, dass Selbstverteidigung mit allen Mitteln ein gutes und funktionierendes Konzept ist, um Täter abzuschrecken und sich ihnen im Notfall entgegenstellen zu können.

Und dann haben wir da noch die EU Kommission, die meint durch die Einschränkung von Sportschützen, Sammlern und Jägern irgendwie für mehr Sicherheit sorgen zu können. Dabei haben Nizza und Berlin auf tragische Weise gezeigt, dass die Diskussion um Tatmittel nicht zielführend ist und noch nie zielführend war. Es geht um Menschen und ihre Ideologien und nicht um Gegenstände.

Ein schlauer Mann hat mal gesagt, dass es bei der staatlichen Waffenkontrolle nicht um die Waffen geht, sondern um Kontrolle. Und das trifft zu. Anders ist nicht zu erklären, warum Politiker obwohl die Fakten klar auf dem Tisch liegen und es in Europa einfach keine Bedrohung durch registrierte Feuerwaffen gibt, entgegen der Faktenlage entscheiden und den Waffenbesitz strenger kontrollieren wollen.

Für die Zukunft hängt nun viel von den jungen Staaten in der EU ab. Die Tschechen sind noch nicht lange demokratisch und frei, deswegen genießen sie diesen Zustand noch und wertschätzen ihn viel mehr als die alten demokratiemüden Mitgliedsstaaten, wo es nur noch um Wohlstandsprobleme geht, die jegliche sinnvolle Diskussion überlagern und im Keim ersticken.

Alles muss sich im Rahmen der politischen Korrektheit bewegen, nur das dieser Rahmen schon lange nicht mehr von uns Bürgern im gegenseitigen Konsens, sondern von einer abgehobenen Elite definiert wird, die aktiv beginnt Meinungshygiene zu betreiben. Was sagte ich über Waffenkontrolle? Richtig: It’s about contol. Meinungen kann man eben nur kontrollieren, wenn man auch die Waffen kontrolliert. So lassen sich auch die postfaktischen Entscheidungen der EU sinnvoll erklären.

Vermutlich ist das viel zu dystopisch, ich weiß es nicht, aber was in den letzten Wochen so durch die Presse ging, macht mir Angst. Da wird seitens der Politik offen darüber nachgedacht, ob man mit einer öffentlichen Stelle gegen „Fake-News“ vorgeht und erkennt nicht mal die Verbindung zum Faschismus, die sowas mit sich bringt. Genau so unproblematisch scheint die Unterstützung der Amadeu Antonio Stiftung mit öffentlichen Geldern zu sein, obwohl große Teile der Bevölkerung das aus guten Gründen ablehnen.

Diese Gründe sind unter anderem, weil anhand willkürlicher Kriterien alles und jeder öffentlich als „rechts“ diffamiert werden kann, der nicht bei drei „Bravo Frau Merkel!“ gerufen hat.

Wir sind in Deutschland inzwischen wieder so weit, dass Menschen ihren Arbeitsplatz und ihre Lebensgrundlage verlieren, weil sie nicht die richtige Meinung haben. Und ich spreche hier nicht von rechtsextremen Menschenfeinden, sondern von ganz normalen Menschen, die einfach nur gewisse Meinungen des Mainstreams nicht teilen. Die Menschen, die mit dem postfaktischen linksruck der CDU ihre politische Heimat verloren haben.

Der Schritt, dass dies auch auf uns Waffenbesitzer ausgeweitet wird, ist nicht mehr weit. Deswegen müssen wir im postfaktischen Zeitalter immer wieder für Fakten sorgen. Nehmt die Leute mit, zeigt ihnen was ihr macht, schafft Öffentlichkeit für das was wir tun und macht klar, dass wir nicht gefährlich sind.

Die Politiker lassen sich auf Fakten offenbar eh nicht ein, dass zeigt ja – entschuldigt den Ausdruck – die Scheiße mit der EU Kommission. Aber eure Mitmenschen sind größtenteils zugänglich.

Als ich angefangen habe mit für Waffenbesitz zu interessieren, das war so vor 5 Jahren, herrschte noch der Duktus vor, wir müssten uns mit unserer Leidenschaft verstecken. Bloß nicht sagen, dass man Sportschütze oder Jäger ist. Das hat sich in den letzten Jahren gedreht. Heute erntet man viel seltener komische Blicke und viel öfter ein „oh cool, kann ich mal mitkommen?“. Das müssen wir weiter ausbauen.

Ich hoffe ihr helft uns weiterhin dabei.

Dystopische Grüße, eine schöne Weihnachtszeit und rutscht gut ins neue Jahr.

Euer Marc

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/Hutzt

37 Gedanken zu “#Breitscheidplatz: Dystopische Grüße

  1. Eindrückliche Worte.
    Bravo!

    Bin selbst auch erst seit knapp 4 Jahren Jäger und Waffenbesitzer. Vorher Waffen eher abgeneigt, wenn nicht sogar pazifistisch eingestellt, sehe ich nun am Beispiel als selbst betroffener Waffenbesitzer wie undemokratisch mit einer bestimmten Bevölkerungsgruppe umgegangen werden kann und auch wird.
    Das regt in mir Widerstand, den ich früher so nicht in mir vermutet hätte. Ich schreibe plötzlich lokalen und überegionalen Medien Kommentare und Leserbriefe, frage meine Politiker wie sie zu diesen Themen stehen und kläre im Bekannten und Kollegenkreis auf.

    Ich bin froh Waffenbesitzer geworden zu sein und in dieser Gemeinschaft Ünterstützung zu finden und unterstützen zu können!

  2. „Gut gebrüllt Löwe!“
    Ich selbst bin seit über 35 Jahren Sportschütze und Jäger und habe die systematischen Verschlechterungen und Diffamierungen gegen uns rechtschaffende Bürger stets aus nächster Nähe mitbekommen.
    Ich danke Marc wirklich von ganzem Herzen, dass er sich so engagiert und unserer Sache annimmt.
    Leider werden diese Berichte und Kommentare wieder nur von solchen Leuten gelesen, die mit uns einer Meinung sind.
    Schade, denn von den anderen sind die einen dessinteressiert und die ganz andern beratungsressistent!!!
    Trotzdem nochmals vielen Dank an Marc und dem Team, schöne und friedliche Weihnachtsfeiertage Euch allen.

    Geronimo

  3. Hallo Marc! In vielen Punkten bin ich ganz bei dir, jedoch halte ich die Vermischung unserer berechtigten Interessen als Legalwaffenbesitzer mit dem Thema Selbstschutz als Bürgerrecht für brandgefährlich. Katja Triebel hatte gewiss gute Gründe, diesen Zusammenhang in keinem ihrer brillanten Schriftsätze auch nur ansatzweise herzustellen (vorbehaltlich, dass mir dieses entgangen wäre). Diesen Duktus solltest du beibehalten, er findet sich ja nun auch in der zwischenzeitlich (kommentarlos) geänderten programmatischen Textzeile der GRA-Homepage, wo der Passus des „bewaffneten Bürgers“ insoweit ersatzlos zugunsten einer rechtsstaatlich kongruenten Formulierung aufgegeben wurde. Dafür gab es ja sicher ebenfalls gute Gründe.
    Ansonsten: Frohe Weihnachten und weiter so im nächsten Jahr! Ihr macht tolle Arbeit hier!

  4. Ich bin auch erst seit 2010 dabei! Ich dachte, jetzt oder nie mehr!
    In 2015 haben wir einen kleinen Verein gegründet!
    Seit 2016 ist bei uns auch ein ehemaliger KDVler und Pazifist dabei, der schon sämtliche Scheine gemacht hat!
    Der bekommt im Januar 2017 seine erste Waffe mit nach Hause!
    So lebt man Vielfalt und Demokratie!
    Frohes Fest!

  5. Bin selber seit ca. 40 Jahren Sportschütze u. ca. 37 Jahre Jäger, mein Dank an das Team der GRA für den unermüdlichen Kampf gegen Dummköpfe u. Politiker, weiter so ich bin auf eurer Seite.
    Frohe Festtage u. einen guten Rutsch 2017.

  6. Lieber Marc,

    auf Facebook habe ich mehrmals meine düstere und dystopische Prognose für Deutschland verlautbart, und zwar nicht nur im Kontext des Waffenrechts bzw. des Rechts auf Selbstverteidigung.

    Ich stelle hier fest, dass Du auch nun von einer Dystopie redest. Ja, es ist richtig: auf uns wartet kein „Bürgerkrieg“, sondern eine Dystopie voller chaotischer Gewalt in mehreren (alten wie neuen) No-Go-Areas und mit einem immer erdrückenden Gewaltmonopol des Staates gegen die eigenen Bürger.

    By the way: es gibt gegenwärtig nur eine Pro-Gun-Partei in Deutschland und diese ist nicht die FDP.

    Ob es gefällt oder nicht, gibt es nur einerseits die AfD und auf der anderen Seite die Etablierten mit ihrer Politik der Entmündigung und der Entwaffnung unbescholtener Bürger.

    —————————————–

    Merkels linksgrüne Zukunft.

    In naher Zukunft hat sich Deutschland von allen zuverlässigen Energieträgern verabschiedet und ist vom Wind und Wetter abhängig.

    Strom ist unbezahlbar. Nur ein kleiner Kühlschrank kann betrieben werden.

    Aufgrund des Verbots aller Verbrennungsmotoren ist individuelle Mobilität de Facto nicht mehr existent. Alle sind auf ineffiziente und überfüllte öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Die Überfüllung beinhaltet auch jede Menge Kriminelle. Tendenz steigend.

    Die Kriminalitätsrate hat dermaßen eklatant zugenommen, dass jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Rückweg mit einem rechtswidrigen Angriff – sei es aus religiösen oder niedrigen Beweggründen – zu rechnen ist.

    Um gewissen Straßen überhaupt zu betreten, muss der normale Bürger eine Art Maut an den jeweiligen Straßenbesetzer zahlen. Dieses Phänomen gibt es in allen No-Go-Areas. Diese haben sich erheblich ausgeweitet und es sind zahlreiche neue dazu gekommen.
    Ruhige Viertel/Bezirke sind eher die Ausnahme.

    Selbstverteidigung ist illegal und eine Anzeige bei der Polizei wird als extreme Form von „Volksverhetzung“ geahndet.

    Die Social Media sind weitgehend gleichgeschaltet. Ein Korrekturdienst zeigt dem Verfasser eines Postings automatisch verbotene Begriffe und Ausdrucksweisen. Diese werden blockiert, aber der Korrekturdienst meldet den Versuch automatisch an die Sprachregulierungsbehörde.
    Diese hat ein Punktesystem ähnlich wie damals Flensburg für Verkehrssünder. Ab 5 Punkte gibt es eine Vorstrafe. Danach drohen Freiheitsstrafen und Zwangsarbeit.

    Wer arbeitet und erwirtschaftet, der muss seine Erträge (abzüglich der Steuer!) mit anderen teilen, die nichts erwirtschaften. Da das Geld ausschließlich virtuell ist, kann der Staat die Angleichung aller Einkommen durch automatisierte Überweisungen ausführen. Diese werden „Solidaritätsüberweisungen“ genannt.

    Kinder müssen gleich nach der Geburt staatlichen Einrichtungen zwecks Beginns der „sozialen Erziehung“ übergeben werden. Elternteil 1 und Elternteil 2 (Mutter und Vater sind verbotene Worte) müssen unverzüglich nach der Entbindung von Elternteil 1 wieder erwirtschaften. Die arbeitsfreie Zeit bildet eine Schuld, die beglichen werden muss.

    Kinder lernen so schnell wie möglich in erster Linie die sexuelle Unterwerfung, insbesondere den Kulturbereicherern gegenüber. Kinder von Kulturbereicherern sind von dem Unterwerfungsunterricht per Gesetz befreit.

    Klingt zu abwegig?

    Dann überlegt mal, was von 10 oder 20 Jahren als „abwegig“ galt!

    Das Verbot von allen Verbrennungsmotoren für 2030 und der Kohle-Ausstieg für 2020 sind allein dieses Jahr mehrmals gefordert worden. Vorerst nur von den Grünen, aber SPD und Linke liebäugeln diese Forderungen.

    Der deutsche Städtebund will „Flüchtlinge“ als Polizisten. Frau von der Leyen will „Flüchtlinge“ als Soldaten.

    Die Scharia-Polizei ist heute im NRW-Kalifat freigesprochen worden.

    Politisch inkorrekte Merkmale von Täterbeschreibungen werden sowohl von der Polizei als auch von den Medien nicht veröffentlicht.

    Die EU(dSSR) nennt die „Flüchtlinge“ neulich „Siedler“.

    Die Löschung vermeintlichen Falschmeldungen („Fake-Nachrichten“ genannt) ist auch vor kurzem zum N-mal gefordert worden.
    Darunter sind alle Meldungen in den Social Media, die keine „offizielle“ bzw. „qualifizierte“ Quelle haben. Zu Deutsch: nur die Lügenpresse darf dann Nachrichten verbreiten, weil Reuters als Quelle zitiert wird.

    Der BDK (Bund Deutscher Kriminalbeamter) hat am 17.11.2016 die Amadeu-Antonio-Stiftung (die Stasi von Annetta Kahane, auch IM-Victoria genannt) für ihr „Engagement gegen rechte Gewalt“ ausgezeichnet.

    Schlaft weiter! Irgendwann wird mehr oder weniger alles vom o. g. Szenario bittere Realität, an der sich aber der Michel schrittweise gewöhnt haben wird.

    Das nennt man Dystopie und zwar von der Sorte, in der die Bürger freiwillig jegliche Freiheiten an eine verräterische Obrigkeit abgeben.

    #LinksgrüneIslamischeDystopie #AfDwählen #Blockparteienabwracken #ZeitZumAufwachen #LetzteChance2017 #PetryKanzlerin2017

  7. Vollkommen d`accord, liebe Vorredner, aber wie ich immer sage, im nächsten Jahr nicht einfach
    Kreuzchen machen, sondern der gewünschten Partei beitreten !

  8. Ein dickes Lob an Marc, Katja und das ganze GRA-Team. Wir haben dieses Jahr viel erreicht – dank eures Einsatzes.
    Ich wünsche euch allen ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Jahr 2017.

  9. Sorry, aber ich mache das lieber wie Ron Siderius und tätige Waffenlobbyarbeit unter einem Pseudonym. Bin doch nicht lebensmüde und bekenne mich öffentlich zum Waffenbesitz!!!

    Nein, danke!!! Leider.

  10. Gerade im TV auf Tagesschau24:

    Angeblich suchte der nun festgestellte, mutmaßliche Attentäter von Berlin auch in V- Mann- Kreisen der Polizei explizit nach „großkalibrigen Schnellfeuerwaffen“!

    Das hat der sicher nicht so formuliert!

    So „bestellt“ keiner illegal seine Waffen irgendwo!
    Da wird doch unterschwellig schon wieder gegen uns gehetzt, denn WIR Sportschützen nutzen unter anderem Waffen, mit größeren oder kleineren Kalibern, die auch auf Grund der Halbautomatik schnell schießen könnten, sofern man es braucht, bzw. wenn es durch die Sportordnung für eine bestimmte Disziplin gedeckt ist!
    Das ist schon wieder so ein Fingerzeig hin zum Verbot von Halbautomaten (die vielleicht auch noch „militärisch“ aussehen?!) im von euch (Presse) gerne sogenannten „Großkaliber“!
    Geschickt gemacht, liebe Journalie!
    Aber, hört auf damit die Menschen negativ gegen uns zu beeinflussen! Hört auf gegen uns zu hetzen mit euren beiläufig fallen gelassenen, unsachlichen Kommentaren! Hört auf die Menschen in Deutschland zu verängstigen!
    Vor Legalwaffenbesitzern muss man keine Angst haben!
    Vor Terroristen und unfähiger Politik, schon!
    Sportschützen sind gesetzestreu!
    Verbrecher mit illegalen Waffen sind das Problem in Europa, nicht wir Sportschützen!

  11. Schreibt soviel ihr könnt in den Kommentarbereichen der Internetpresse.
    Dort erreichen wir die öffentliche Meinung. Dort kann man mit Unbedarften diskutieren oder zumindest unsere Stellung positionieren und die Fakten klarstellen.
    Inzwischen wird ja auch nicht mehr jeder kritische Kommentar gelöscht. ;)

    DAS IST UNSERE CHANCE selbst Meinungen zu bilden!

  12. Waffenscheine an gesetzestreue, europäische LKW- Fahrer ab sofort ausgeben!
    Bedürfnisgrund?!:
    Gefahr der Entführung und/oder Ermordung durch Terroristen!

  13. Danke für Euren Einsatz, liebes GRA-Team! Als Waffen-newcomer habe ich das Gefühl, hier richtig zu sein. Ich werde mir allerdings nebenher noch einen gebrauchten 12 Tonner zur Notwehr zulegen, just for the case ;) Schöne Feiertage!

  14. Kriegswaffen in Duisburger Garage gefunden!

    Beste Gelegenheit unsere Sicht auf die aktuelle Waffenrechtsverschärfung in den Kommentarspalten der online-Presse dem unbedarften Leser darzustellen.

    Haut in die Tasten!

  15. Das ist doch kaum zu glauben. Die festgenommenen Gutmenschen waren doch bestimmt böse, niederträchtige Sportschützen. Warscheinlich war sogar ein Jäger dabei!!! Da müssen wir doch sofort einen Arbeitskreis und eine Demo organisieren um das deutsche Waffenrecht zu verschärfen. Wir haben´s ja immer schon gewusst, die Waffennarren haben eine Lobby in der EU, die müssen entwaffnet und eingesperrt werden!!!

  16. Gut, dass wir schon ein „Abwehrzentrum gegen Desinformationen“ haben!
    Gegen Fakenews, gegen Hassreden und gegen Hetzreden zu Ungunsten von Legalwaffenbesitzern!

    Die GRA!

  17. Es ist ein Witz welche Winkelzüge unsere Politiker von Terroristen mit illegalen Waffen hin zu rechtstreuen und regelmäßig geprüften Bürgern macht um Gesetze zu verschärfen bzw. neue zu erlassen. Es ist unerträglich wie unsere Politiker mit leeren Worthülsen, stetig abgespulten Phrasen und dummen Kommentaren über Anschläge wie in Berlin oder Paris (um nur zwei zu nennen) hinweg gehen und diese im Nachhinein instrumentalisieren um gegen rechtstreue Bürger und Kritiker (gerne als Rechts beschimpft) vorzugehen. Man sollte doch annehmen, dass nach solchen Anschlägen der Kampf gegen Terroristen, Hassprediger und deren Unterstützer sowie gegen Illegale ausländische Gefährder und Kriminelle los geht….. Aber nein, es werden erstmal Demos gegen Rechts und die eigenen Bürger unterstützt und organisiert. Sofort wird gebetsmühlenartig der Bevölkerung untersagt diese Terroranschläge mit dem Islam, den Hasspredigern oder den unkontrolliert ins Land gelassenen Gefährdern und Kriminellen in Verbindung zu bringen. Aber wie bringt man so etwas mit der eigenen rechtstreuen Bevölkerung oder Sportschützen und Jägern in Verbindung???? Es ist unerträglich wie uns unsere Politiker das eigene Denken verbieten wollen und alles, wirklich alles(!), was wir tuen, besitzen, machen oder denken kontrollieren wollen! Wir leben bereits jetzt nicht mehr in einer Demokratie, denn wer sich kritisch äußert wird als Rechter abgestempelt oder verliert sogar seinen Job! So weit sind wir bereits! Eigene Meinung absolut tabu! Schrecklich was hier in Europa los ist. Selbst denken untersagt……. Es zählt nur die Meinung und Haltung unserer verblendeten Politiker. Alles was hiervon abweicht wird bekämpft (im wahrsten Sinne des Wortes).

    1. Du hast leider so recht. So zum kotzen in diesem von Eliten verseuchten Europa und Deutschland. Wir zählen hier garnicht mehr, nur noch als Cash Cow um den ganzen Wahnsinn zu bezahlen.

  18. Hallo GRA-Team,

    dieses Jahr stand voll und ganz im Zeichen der neuen EU-Waffenrichtlinie. Auch einige Mitglieder meines Vereins und ich haben mitgekämpft und an Politiker und EU-Abgeordnete geschrieben. Auch habe ich immer versucht den öffentlichen Streams der EU zu folgen (die Auslastung der EU-Server sollte besonders bei den Waffenrechtsthemen zu spüren gewesen sein).
    Doch ich bemerke auch, dass viele Sportschützen eher passiv sind und sich ihrem Schicksal ergeben.
    Es wird Zeit dagegen anzugehen. Deshalb bedanke ich mich ganz besonders für euren Einsatz, der allen
    Schützen zu Gute kommt.
    Auch denke ich inzwischen über den Waffenbesitz zur Selbstverteidigung ähnlich, denn keiner kann uns und unsere Familien vor diesen Terroristen und den eingeschleusten Kriminellen schützen. Unsere Regierung hat offensichtlich auch kein Interesse daran, an der Situation etwas zu ändern.
    Deshalb fordere ich einen Waffenschein für alle Legalwaffenbesitzer (deren weiße Weste ja vorhanden sein müsste). Vielleicht wäre sogar ein zusätzlicher Lehrgang sinnvoll.
    Die Einsatzkräfte kommen meist erst, wenn die Taten bereits gelaufen sind, das konnte jeder bei den Anschlägen dieses Jahres sehen. Wir haben es hier mit Leuten zu tun, die offensichtlich Waffen- und Sprengstofflager anlegen und zu allem fähig sind.
    Die Grünen fordern ein Komplettverbot, ich fordere genau das Gegenteil!
    Bevor jetzt einigen Lesern die Röte ins Gesicht steigt, der Sport steht auch bei mir im Vordergrund!!!

    Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein friedliches Jahr 2017.

    Euer FortyGuns

      1. Die meisten Legalwaffenbesitzer haben leider nicht begriffen, dass es 5 nach 12 ist!
        Das haben wir ja bei der anderen, peinlich verlaufenen, Petition schon gesehen!
        Oder die suchen sich demnächst so oder so einfach ein anderes „Hobby“, weil denen der Waffenbesitz eh egal, oder nicht so wichtig ist?!
        Macht vielleicht eine Petition zum Verbot von Grünradikalen, die abstruse Forderungen vertreten, Sinn?! ;-)

      2. Aus meiner Sicht macht das keinen Sinn, Deutschland ist eh hoffnungslos verblödet. No chance.

  19. Ich wünsche Euch allen ein schönes neues Jahr 2017 mit viel Glück und vor allem Gesundheit!

    Wr müssen weiterhin konsequent dafür an allen Fronten kämpfen, damit privater Waffenbesitz auch zum Selbstschutz als Bedürfnis eine gesetzliche Grundlage bekommt. Jedem normalen Bürger (mittlerweile auch den Gutmenschen) wird so langsam klar wo die Reise hingeht. Alle diese Menschen können wir im ersten Schritt in unsere Vereine aufnehmen, die Vorteile (Waffen legal zu Hause) aufzeigen und somit unseren Einfluss und Rückhalt in unserer Bevölkerung stärken.

    Dazu noch erklären, welche Parteien das eigene Volk verraten und Alternativen aufzeigen…

    together we stand, divided we fall

  20. „Rechtsextremistische Menschenfeinde“. Muss das sein, um seinen Beitrag zu „entschuldigen“ der vom Inhalt her für die „veröffentlichte Meinung“ nur als böse rächts einzuordnen ist ? Also ich bin rechts. War ich immer. Werde ich immer sein. Bzw. – eigentlich bin ich links. Aber das verwirrt euch nur – also lassen wir das. Ich bin aber trotzdem ein Mensch. Unglaublich, oder ? Und ich hasse mich nicht. Obwohl ich Mensch bin. Soviel zum rechten Menschenfeind. Im Gegenteil. Ich mag meine Landsleute immer noch. Obwohl ich ihre Dummheit, Leichtgläubigkeit und grenzenlose Naivität nicht recht begreife. Aber die Eigenschaft, in allem (fremden) das Positive sehen zu wollen, das Negative zu verdrängen oder ausschliesslich bei sich selbst zu suchen und höchstens das zu glauben, was uns selbst belastet, das Verlangen von Fremden geliebt zu werden, die Eigenachtung zu verachten, im Ausland eigene Landsleute zu kritisieren und fremde Kulturen zu loben, die eigene zu verneinen (und sonstige nicht zu überbietende Peinlichkeiten), das Gelächter der Welt über uns gar als Kompliment misszudeuten – all das zeugt doch von einer grenzenlosen Naivität, einer unglaublichen, kindlichen Gutmütigkeit und in keiner Weise von Egoismus (die nur dem Nachbarn gegenüber gilt). Das sind ursprünglich charakterliche Eigenschaften, die uns einzigartig machen. Missbrauchte Eigenschaften, aber eigentlich vom Grundsatz – fast – sehr schöne. Wenn ihr nicht für die Ferne Spenden sammeln würdet, während nebenan ein Obdachloser verhungert oder erfriert. Nun gut. Unsere Schuld. Denn der deutsche „Penner“ nebenan – der Schüler ohne Pausenbrot – dafür sind ja wir Menschenfeinde zuständig. Ihr habt ja besseres und Wichtigeres zu tun. Es sei euch verziehen. Tierlieb und Natur verbunden und Freiheitsliebend (obwohl ihr verlernt habt, was Freiheit ist). Aber dafür gibt es ja uns böse von ganz Rächts. Freiheit und so bringen wir euch wieder bei. Weil wir Menschenfeinde sind… Ihr ja nicht. Deshalb ist eure Welt ja so gerecht, ehrlich, friedlich und überhaupt ist eure Wertegemeinschaft kaum zu überbieten. GLÜCKWUNSCH von den Menschenfeinden.

    Was ihr nun langsam merkt (es hat aber auch gedauert), wussten andere schon immer. Nicht weil sie schlauer sind. Mir fehlten als freiheitsliebender Mensch allerdings schon in der Jugend die Scheuklappen. Dafür habe ich stets bezahlt – macht gar nichts. Es war es wert. Ich bin ein verdammt schlechter Sklave. Andere können das soviel besser. Mit soviel Erfolg. Sei es euer Erfolg. Ich brauche das nicht.

    Berlin ist ein schlechtes Beispiel. Lasst Euch nicht verarschen. Passt in euer Weltbild ? Ja, in meins auch. Absolut. Trotzdem habe ich Hirn und Auge. Und das stinkt so total wie andere „islamische Terroranschläge“ auch. Schlimm, was die mit uns machen. Schlimmer, was wir mit uns machen lassen. Mündiger Bürger mit Rechten ? Ja, unbedingt. Aber werdet auch mal mündig und verdient es euch. Offensichtliche Lügen zu durchschauen und den Arsch in der Hose zu haben, diese nicht zu nutzen, weil sie ins Weltbild so schön passen, sondern ihnen zu widersprechen, weil es LÜGEN sind. Das wäre mal ein Anfang. Frei werden. Selber denken. Freiheiten einfordern, weil es unser RECHT ist. Aufwachen und sehen, was in der Welt passiert. Man benötigt dank Internet, Bild- und Videoquellen und etwas Grips etwa eine Stunde um festzustellen, das es in Berlin keinen Terroranschlag gab. Überraschung ? Ist eine Stunde zuviel ? Lieber RTL schauen ? Aber Bürgerrechte einfordern, einen auf mündigen Bürger machen und die Meinung (wessen Meinung ?) raushängen lassen ? Nutz mal euer Gehirn. Es bringt nichts, wenn das nur wenige machen. deshalb haben wir diese ganzen Gesetze. Freiheit bekommt man nicht geschenkt – die muss man sich verdienen.

    Genausowenig, wie es in Berlin einen Terror-Anschlag gab, genauso wenig benötigen wir schärfere Gesetze. Wir benötigen kein verschärftes Waffengesetz (an das sich Terroristen nicht halten) und genauso wenig sind wir im Krieg. Denn im Krieg sind beide Seiten bewaffnet – im Terrorismus nur eine. Wenn wir überhaupt nur eine Überwachung brauchen, so ist es eine Überwachung der Grenzen. Deshalb hat das Wort Grenze einen gewissen Sinn. Man muss heute Selbstverständlichkeiten erklären. Wie traurig. Wie tief sind wir gesunken ? Wir lassen uns unsere Freiheit täglich Schritt für Schritt nehmen. Wir schauen teilnahmslos zu. Das bischen Freiheit was es heute noch gibt, ist in 10 Jahren undenkbar. Und das wird so kommen. Und das habt ihr euch redlich verdient. Viel Spass dabei, liebe Menschenfreunde.

    1. Du verwechselst Rechts mit Rechtsextrem. Ich persönlich habe nichts gegen Rechts oder Links, sondern nur gegen Extremisten. Insofern verstehe ich deinen Kommentar nicht. Zu deinem Geschwurbel das es keinen Terroranschlag gab, sage ich nichts weiter. Jeder hat das Recht sich öffentlich zum Obst zu machen. Auch du.

Kommentar verfassen