#EUGunban: Bernd Kölmels Eröffnungsrede zur EU-Waffenrechts-Konferenz

Partner der German Rifle Association

HEDE tactical parts

Bernd Kölmels Eröffnungsrede im Europäischen Parlament. Bernd Kölmel ist Mitglied in der Partei “Liberal-Konservative Reformer” (http://alfa.nrw) und Mitglied des EP.

Hier sein Kommentar zum EU Waffenrecht:

Am 16.11.2016 fand im Europäischen Parlament zum Thema „Verschärfung des europäischen Waffenrechts“ eine Konferenz statt. Es waren fast 200 Gäste und viele fachkompetente Redner anwesend, u.a. auch Katja Triebel von Firearms United und der German Rifle Association. Ich begrüßte die Teilnehmer zuerst auf Englisch und führte dann meine Rede auf Deutsch weiter.

Ich spreche mich deutlich gegen eine Verschärfung des EU-Waffenrechts aus!

https://www.facebook.com/BerndKoelmelMdEP/videos/549846638549926/

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/LTQgL

11 Gedanken zu “#EUGunban: Bernd Kölmels Eröffnungsrede zur EU-Waffenrechts-Konferenz

  1. Sie, Herr Kölmel sollten Kanzler werden! Eine Frau Merkel… oder gar ein Herr Gabriel, der seinem Volk in aller Öffentlichkeit einen “STINKEFINGER” offeriert, haben in der Regierung eines Landes wie der Bundesrepublik Deutschland nichts aber auch rein gar nichts verloren. Meine Großväter, die zu Kriegszeiten für dieses Land gestorben sind, würden sich im Grabe umdrehen.

    Ich fürchte jetzt schon eine weitere Amtszeit unserer Bundeskanzlerin…

    Die Bundesregierung und die EU, sollten sich um die wahren Probleme kümmern und sich keine Daseinsberechtigung im Parlament erschleichen, indem diese gesetzestreuen Bürgern das Leben schwermachen. Es geht hierbei auch um die Existenz vieler Händler und Hersteller und deren Arbeiter und Angestellte, was wir hier auch nicht außer Acht lassen dürfen. Durch die schlechte Lebensmittelqualität, immer schlechter werdenden Lebensbedingungen und der steigenden Armut in der Europäischen Union, sterben garantiert mehr Menschen im Monat als jemals durch Waffen ums Leben gekommen sind, wenn wir den 1. und 2. Weltkrieg hierbei außer Acht lassen.

    Eine AR-15 richtet als halbautomatische Waffe den gleichen Schaden an, wie ein HK SL8. Lediglich die Optik macht den Unterschied. Auch die völlig irrelevante Diskussion über Magazinkapazitäten sind unlogisch und einfach „dumm“, hervorgerufen durch die Unwissenheit mancher Abgeordneter. Einige dieser Abgeordneten und viele Regierungsmitglieder sollten sich vorab mit der Materie auseinandersetzen und diverse Kurse besuchen. Vermutlich waren das alles Wehrdienstverweigerer.

    Magazine mit einem größeren Fassungsvermögen verbieten? Mit 5 kleinen und leicht mitzuführenden Magazinen des Kalibers .223, welche innerhalb von 2 bis max. 4 Sekunden gewechselt werden können, verfüge ich eine höhere Feuerkraft als bei der Verwendung eines Magazins mit einem Fassungsvermögen von 30 Patronen. Das Bundeskriminalamt hat dies bereits mehrfach bestätigt. In der Vergangenheit gab es in der EU zu keinem Zeitpunkt Straftaten, bei denen Magazinkapazitäten eine Relevanz zeigten.

    Straftaten werden mit illegalen Waffen begangen; legale Waffenbesitzer trauen sich nicht einmal bei „GELB“ über die Ampel zu fahren. Ich, Herr Kölmel wurde zu meiner Zeit vom Staat noch gezwungen, zu erlernen, wie ich mit einer Waffe umzugehen habe und wie ich Menschen gezielt töte. Daraus hat sich ein Hobby und eine Leidenschaft entwickelt, auf die ich nicht verzichten möchte und auch werde.

    Die Abschaffung des Wehrdienstes war genauso hirnlos und unüberlegt wie die jetzige nie endende Diskussion über das Waffenrecht. Was machen wir, wenn die USA die Nato verlassen? Der Großteil unserer wehrfähigen Männer, kann nicht einmal eine Waffe laden und entsichern.

    Nun sollen jene bestraft werden, die dies als Sport, Leidenschaft und als Jäger ausüben? Ist Ihnen schon mal ein wütender Keiler entgegengerannt? Mich langweil diese niemals endende Diskussion über die Waffengesetze.

    ! Die Politik sollte sich um die wichtigen Sachen kümmern !

    Die Attentate in Paris und der Amoklauf in München waren schrecklich. Durchgeführt jedoch mit illegal beschafften Waffen. Fragen Sie doch einmal Frau Merkel warum die Bürger dieses Landes so besorgt sind?

    Sie fühlen sich offenbar unsicher und wollen sich schützen: Immer mehr Deutsche beantragen einen “Kleinen Waffenschein”, um u.a. Schreckschusspistolen mit sich führen zu dürfen. Der Anstieg innerhalb eines Jahres ist enorm.
    Immer mehr Menschen in Deutschland legen sich einen “Kleinen Waffenschein” zu – offenbar, um sich selber vor möglichen Angriffen zu schützen und sich sicherer zu fühlen. Ende Oktober waren knapp 450.000 dieser Waffenscheine registriert, die dem Inhaber u.a. erlauben, Schreckschusspistolen mit sich zu führen. Dies seien rund 63 Prozent mehr als noch Ende Oktober 2015.
    Ich nehme an, diese Menschen haben keine Angst vor dem Nachbarn und Jäger in der Nachbarschaft ? So erlauben sie es mir bitte, wenn ich diese Zeilen hier schmunzelnd beende.

    Beim FBI in diversen Schulungen immer noch vorgeführt: welche Gefahr von Personen mit einem Messer ausgehen kann, wenn diese erlernten, damit richtig umzugehen. Ein Polizeibeamter steht solchen Angriffen selbst bewaffnet oft schutzlos gegenüber.

  2. Ich musst eben so aus vollwm Herzen lachen.

    Zitat: Ich, Herr Kölmel wurde zu meiner Zeit vom Staat noch gezwungen, zu erlernen, wie ich mit einer Waffe umzugehen habe und wie ich Menschen gezielt töte. Daraus hat sich ein Hobby und eine Leidenschaft entwickelt, auf die ich nicht verzichten möchte und auch werde.

    Hitman oder wie ? *grins

    1. SAZ 4 !!! Erst Budel, dann Offiziersschule FFB !!! – Und da lernte ich nicht das Nasenbohren !!! Zu meiner Zeit, hatten wir noch ein Feindbild… und wir mussten Heilig Abend Wache schieben, weil uns eingetrichtert wurde, die NVA könnte am Hl. Abend angreifen. Oder was meint der Steve, was man bei der Bundeswehr lernt ? Sportschiessen ?

    2. Ach jetzt lese ich erst !!! DIe Leidenschaft des Sportschiessens…. na ja… ist besser man hält die Klappe. Es wird ja immer alles so hingedreht wie man es braucht :xD

      Frau Triebel… bitte meinen Kommentar löschen !

  3. Sehr geehrter Herr George A. Rauscher,

    Zitat : “…Deutsche beantragen einen „Kleinen Waffenschein“, um u.a. Schreckschusspistolen mit sich führen…” und :
    “…dem Inhaber u.a. erlauben, Schreckschusspistolen…”

    Sie benutzen zweimal die Abkürzung u.a.”. damit suggerieren sie dem unbedarften Leser, dass es außer einer Schreckschusswaffe, noch andere “Waffen” gäbe die den “Kleinen Waffenschein” benötigen.
    Das ist leider Falsch. Eine Schreckschusswaffe (Landläufig kurz SSW genannt), wird im Amtsdeutsch als
    SRS-Waffe (Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffe) mit PTB bezeichnet und das ist eben “NUR”
    eine SSW.
    Leider kursiert, nicht nur im Internet, der Irrglaube das man auch für “Tierabwehrspray”, sprich Pfefferspray,
    einen “Kleinen Waffenschein” benötigen würde. Leider verbreitet diese Lüge auch unser “Freund und Helfer”
    auf der Straße….aber wenn unsere “angeblichen, politischen Sicherheitsexperten” aus den Parteien sich vor der Presse aufplustern und noch nicht mal den Unterschied von Waffenschein und Waffenbesitzkarte kennen, frage ich mich schon in welchen Rechtsstaat ich lebe. Sorry das ich mich aufrege…

    Zudem Rest ihres Kommentars: vollste Zustimmung ! Ich war selber Zeitsoldat und der Staat hat eine Menge Geld investiert mich an tödlichen Waffen auszubilden, mir die Verantwortung über das Leben von Kameraden und Militärisches Material in Millionen Höhe überantwortet – und im Privaten Leben
    verweigert er mir das Grundrecht auf Unversehrtheit und Selbstverteidigung ?

    Die Quittung kommt noch…

  4. Moin Doxter,
    hast schon der Hexe Kahane nee Mail geschickt ? Mit sowas wie Dir haben wir “Schildkröte” gespielt.
    Aber das wahr vor deiner Zeit….

    P.S.: trägst Du rosa TütTüt ?

    1. „Schildkröte“ haben wir aus Spaß alle ´mal in Schwanewede „gespielt“! Hauptsächlich an Dienstwochenenden! War doch geil! Nur sahen die Helme dann immer etwas scheisse aus danach für ´ne Formalausbildung! Und der Flur erst, aua ………Haut rein!

    2. Mich beschleicht der Verdacht, dass sie den Humor dahinter nicht verstanden haben.

      Aber das ist kein Grund persönlich zu werden. Zumal ich keine Ahnung habe wer Kahane ist. Moment . Google.
      Ah so. Ok. Die Dame für Menschenrecht.
      Warum soll ich ihr schreiben ?

      Ihrer Auffassung nach habe ich Herrn Rauscher vermutlich verbal angegriffen.
      Daher die Einleitung.

      “Schildkröte” was auch immer das ist ,hätten Sie oder Sie und Andere mit mir damals wie heute sicherlich nicht gespielt. Ganz sicher.

      “Aber das war vor deiner Zeit…”
      Da dacht ich mir…”Gleich erzählt er vom Krieg..”

      Wie dem auch sei. Schauen sie mehr Kabarett , dann funktioniert das mit dem Humor auch.

      Nun will ich Sie aber nicht mehr in ihren Träumen von Männern im rose Tütü stören.

  5. Sehr geehrter Herr Doxter ( reine Höflichkeitsfloskel),

    Ihre Antwort ist bezeichnend für “Menschen die hier schon länger leben” (O-Ton Bundeskanzlerin A. Merkel),
    “sich abgehängt fühlen” (O-Ton Bundespräsident J. Gauck) und “denen man nicht folgen sollte” ( O -Ton wiederum A. Merkel) die ganz, nach dem Motto der drei weisen Affen, nicht wissen wollen was diese
    A. Kahane (ehemalige IM der Stasi), von unseren Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
    H. Maas MIT Steuergeldern finanzierte Amandus – Antonio – Stiftung für einen Aufgabe hat !
    = Denunziation von “Pack”, Mischpoke” und “Dunkeldeutsche”!
    Das Sie das “Schildkröten Spiel nicht kennen verzeih ich ihnen….möchte da auch nicht näher drauf eingehen.

    Was Humor, oder Satire, angeht, haben Sie Nachholbedarf.

    Wünsche geruhsame Festtage…

Kommentar verfassen