#Selbstschutz: Pfeffersprays mit nicht mehr lesbaren Prüfzeichen

Partner der German Rifle Association

HEDE tactical parts

Wie wir wissen müssen Pfeffersprays, sofern man sie legal erwerben und bei sich tragen möchte, den Aufdruck “Nur zur Tierabwehr” haben, denn dann unterliegen sie nicht mehr den Bestimmungen des Waffengesetzes.

Was aber passiert, wenn der Aufdruck durch tägliches Tragen unlesbar wird, oder nur aufgeklebt ist und sich der Aufkleber löst?

Keine Sorge: Wenn das Pfefferspray als Tierabwehrspray hergestellt wurde, dann unterliegt es auch ohne Aufdruck nicht dem Waffengesetz und ihr könnt deswegen nicht belangt werden.

Wenn ein Abwehrspray hergestellt wurde, um damit Tiere abzuwehren, dann gelten die Vorschriften des Waffengesetzes nicht. Findige Polizeibeamte stellen jedoch immer wieder Abwehrsprays sicher, auf denen sich kein ausdrücklicher Hinweis über die Zweckbestimmung „zur Tierabwehr“ findet. In den Strafanzeigen heißt es dann, es sei ein Reizstoffsprühgerät ohne Prüfzeichen besessen oder geführt worden. […]

Sinnvoll ist es daher, rechtzeitig einen Strafverteidiger zu beauftragen. Dieser nimmt Akteneinsicht und stellt die Rechtslage gegenüber der Staatsanwaltschaft klar. Regelmäßig werden Ermittlungsverfahren dann rasch eingestellt.

Details zu dieser Problematik könnt ihr hier nachlesen:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/tierabwehrspray-straflosigkeit-auch-ohne-aufdruck_088691.html

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/zMMap

4 Gedanken zu “#Selbstschutz: Pfeffersprays mit nicht mehr lesbaren Prüfzeichen

  1. Es ist doch wirklich nicht mehr zu fassen. Anstatt sich um reale Kriminalität zu kümmern, wird der Bürger, der sich mangels Schutz durch die Polizei um seinen Selbstschutz kümmern muss, auch noch von genau dieser Polizei drangsaliert und kriminalisiert.

    Irrenhaus Deutschland.

  2. Es wäre ‘nett’ wenn die Hersteller erstens Aufkleber machen würden die nicht unleserlich werden, oder wenn schon, dann vielleicht Ersatzaufkleber zur Verfügung stellen würden.
    Kleiner Tip (für meins schon fast zu spät): durchsichtiges Klebeband über die Stelle mit “nur zur Tierabwehr”, dann sollte die Stelle lange lesbar bleiben, und ein teurer Anwalt hoffentlich nicht nötig sein…

  3. Ein Snubby im Holster wäre sicherlich besser.

    Statt dessen beschäftigt sich der Staat mit Pfeffersprays mit nicht mehr lesbarem Prüfzeichen.

    Kriminelle lachen uns aus. Der Staat entwaffnet und schikaniert uns immer weiter.

  4. Danke für die Info. Ich wollte mir aus diesem Grund bald ein neues Spray kaufen. Gut, dass es die GRA gibt, die sich mit allen Bereichen des Waffenrechts befasst. Neuerdings darüber hinaus sogar mit waffenloser Selbstverteidigung, wie ich im Programm des Range Day lesen konnte. Ihr seid auf einem sehr guten Weg. Möge daraus eine große, einflussreiche Interessenvertretung wachsen.

Kommentar verfassen