EU, WIR HABEN EIN PROBLEM – ABER IHR TREFFT DIE FALSCHEN ZIELE!

Partner der German Rifle Association

gunlawaim

  • Ja, wir haben ein Problem mit Waffenkriminalität
  • Ja, Terroristen und Kriminelle benutzen verbotene Sprengstoffe und Kriegswaffen
  • …und umgebaute Salutwaffen
  • Ja, sie bestellten unregistrierte und umgebaute Salutwaffen im Internet.
  • Nein, diese Schusswaffen gehörten nicht autorisierten Besitzern.
  • Nein, sie bestellten die illegal reaktivierten Waffen im Darknet
  • EK will die Beschlagnahme von autorisierten Schusswaffen und wesentlich mehr
  • EK hat keine Regulierung für umgebaute Salutwaffen
  • Fazit

Ja, wir haben ein Problem mit Waffenkriminalität

Illegale Schusswaffen können verwendet werden, um Menschen zu bedrohen und zu schaden für die Zwecke von Terror oder Kriminalität. In der EU Studie „Combating Illicit Firearms Trafficking in the European Union“ steht:

„Es wird geschätzt, dass der illegale Waffenschmuggel für die mindestens 10.000 Todesfälle mit Schusswaffen in den EU-Mitgliedstaaten in den letzten zehn direkt verantwortlich. […], hervorgehoben ist die Anzahl der Todesfälle mit zivilen Schusswaffen, da die meisten, wenn nicht sogar alle,  im Zusammenhang mit dem Besitz von illegalen Waffen auftreten. „

Falls legal erworbene Schusswaffen missbraucht werden, so geschieht das bei Suiziden und interpersoneller Gewalt. In beiden Fällen hat der legale Waffenbesitz nur einen Einfluss auf das gewählte Werkzeug, nicht auf die Handlung selbst. Legaler Waffenbesitz erhöht weder die Selbstmordrate, noch die Rate der Tötungsdelikte in einer Nation; tatsächlich gibt es überhaupt keinen Zusammenhang zwischen Gewalt und legal erworbenen Schusswaffen .

Mehr in unserem FIREARMS REPORT IV: HOMICIDE AND SUICIDE

Ja, Terroristen und Kriminelle benutzen verbotene Sprengstoffe und Kriegswaffen…

Diese Woche hat das  European Investigative Collaborations (EIC) interessante Neuigkeiten über die Schusswaffen der Terroristen veröffentlicht.

Zwei Drittel waren Kriegswaffen aus dem Balkan

Das sind die Waffen von staatlichen Arsenalen, die schlecht bewacht werden – und ein Einbruchsrisiko darstellen. ..Aber In der gesamten Region ist vermutlich ein große Menge in privaten Händen und in Kellern versteckt: als die Albaner ihre Regierung im Jahr 1997 stürzten, sind mindestens 500.000 Waffen während der Unruhen gestohlen worden, sowie mehr als 1,5 Milliarden Schuss Munition.

Heutzutage gibt es ein florierendes Geschäft im Verkauf und Kauf solcher Waffen, sogar auf Flohmärkten. Und sie werden in Bussen und Privatfahrzeugen nach Europa geschickt, ohne Überprüfung auf deren Inhalte. Die Zollbeamten haben keine Chance, während andere bestechlich sind, wie dies kürzlich eine TV-Dokumentation auf Canal Plus gezeigt hat.

Quelle:  http://www.theblacksea.eu/index.php?idT=88&idC=88&idRec=1231&recType=story

Alle diese Kriegswaffen

  • waren nicht registriert
  • wurden nicht im Internet angeboten
  • wurden nicht mit der Post versendet.
  • wurden – versteckt in Autos – eingeschmuggelt

So nahm ein Sondereinsatzkommando der Polizei am 23. September an einer Autobahnzufahrt in Aachen einen Ex-Polizisten aus Bosnien und seinen deutschen Beifahrer fest. Im Auto der beiden fanden die Ermittler vier zerlegte Zastava M70 – Kalaschnikows serbischer Bauart, zwei Sprengsätze und 25 Handgranaten. Zwei Monate zuvor hatte schon die dänische Polizei in Rødbyhavn einen Bosnier angehalten, der mit der Fähre von Fehmarn gekommen war. Auch in seinem Mercedes stellte die Polizei zahlreiche Waffen sicher, darunter vier Maschinengewehre. Beide Fälle hängen nach Einschätzung der Fahnder zusammen.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-supermarkt-attentat-eu-traegt-offenbar-mitverantwortung-a-1083016.html

Die Polizei nennt das den „Ameisenhandel“, der schwer zu kontrollieren ist und in der Summe eine beträchtliches Volumen an illegalen Waffen ausmacht.

…und umgebaute Salutwaffen

Ein Drittel wurde „legal“ gekauft

… als umgebaute Platzpatronen-Waffen, sogenannte Salut- oder Akkustikwaffen.

Aber dieser Verkauf war im Rahmen der aktuellen Richtlinie nicht legal:

„Im Sinne dieser Richtlinie gilt als ‚Feuerwaffe‘ jede tragbare Waffe, die Schrot, eine Kugel oder ein anderes Geschoss mittels Treibladung durch einen Lauf verschießt, die für diesen Zweck gebaut ist oder die für diesen Zweck umgebaut werden kann. Nicht zu den Feuerwaffen gehören Platzpatronenwaffen, die „zu Alarm-, Signal- und Rettungszwecken, zu Schlachtzwecken, für das Harpunieren gebaut oder für industrielle und technische Zwecke bestimmt sind, sofern sie nur für diese Verwendung eingesetzt werden können.“

Diese Waffen wurden vor vielen Jahren für den Einsatz bei  Militär und Polizei hergestellt, aber später legal von Regierungen als Überschuss verkauft. Sie wurden dann auf Salutwaffen umgebaut, jedoch mit unzureichenden technischen Spezifikationen. Diese von der slowakischen Firma umgewandelten Salutwaffen konnten somit mit einfachen Techniken und Werkzeuge zurückgebaut werden, um echte Munition zu verschießen. Im Gegensatz zur Aussage der Polizeiführung in Brüssel, gehören diese Salutwaffen weiterhin zu den ‚Feuerwaffen‘ der Richtlinie und nicht zu deren Ausnahmen. Trotzdem wurden sie ohne Papiere verkauft und waren daher nicht mehr auffindbar.

Metallfacharbeiter mit einigen Grundkenntnissen der Technik der Büchsenmacher wären in der Lage, solche Waffen innerhalb von einigen Stunden zurückzubauen. Personen mit gewöhnlichen Kenntnissen der Metallverarbeitung würden dafür  fünf bis sechs Stunden benötigen. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Menschen mit mittlerem bis hohem Wissen von Büchsenmacher -Techniken auch eine völlig neue Feuerwaffe aus Rohstahl bauen können – wie man dies in Pakistan und auf den Philippinen beobachten kann. Es ist nur eine Frage der Zeit, die man sich nimmt. Das gleiche gilt für die Herstellung von Sprengstoffen.

Mit anderen Worten: Personen mit einer kriminellen oder terroristischen Absicht werden immer Mittel und Wege finden, um sich Waffen zu beschaffen.

Ja, sie bestellten unregistrierte und umgebaute Salutwaffen im Internet

Ein slowakisches Unternehmen (AFG) bot solche Salutwaffen zum Verkauf auf seiner Website an und verkaufte 14.000 Stück in den letzten fünf Jahren.

Die meisten dieser Feuerwaffen

  • wurden nicht ordentlich in Salutwaffen umgebaut
  • wurden ohne Genehmigung verkauft (trotz Verpflichtung durch die derzeit geltenden Richtlinie)
  • wurden im Internet angeboten
  • wurden per Post versandt (eine Lücke, die von den slowakischen Behörden im Sommer 2015 geschlossen wurde)

Die britische und die deutsche Polizei hatte Cyber-Ermittler eingesetzt, um solche Waffen zu kaufen. Die Tracking-Nummern von E-Mails führten zu der bayerischen Stadt Schweinfurt und zu dem 20-jährigen Studenten Christoph K. Im Januar 2015 durchsuchten Polizisten seine Studentenwohnung und führten auch andere Verhaftungen in Europa durch.  Christoph K. hatte Salutwaffen von AFG gekauft, diese im Keller zurückgebaut und im Darknet zum zehnfachen Preis verkauft. Er wurde zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt.

Quelle: http://www.theblacksea.eu/index.php?idT=88&idC=88&idRec=1231&recType=story
und http://www.spiegel.de/international/europe/following-the-path-of-the-paris-terror-weapons-a-1083461.html

Französische Polizei erlaubt Handel von reaktivierten Salutwaffen an Terroristen

Im Jahr 2014 bediente die AFG einen Mann aus Nordfrankreich via Internet – Claude Hermant. ..Nach den Terroranschlägen Paris im Januar 2015 stürmte die Polizei seine Werkstatt und fand Waffen, die alle entweder mithilfe von Metalltechnik oder durch Einsetzen von neuen Läufen reaktiviert waren.

Doch Hermant hatte eine Entschuldigung. Die Geschichte, die er den Ermittlern erzählte, war, dass er seit 2014 mit dem Wissen der Französischen Gendarmerie diese Waffen verkaufe, um einen Waffenschmugglerring zu dokumentieren.

Quelle: http://www.theblacksea.eu/index.php?idT=88&idC=88&idRec=1231&recType=story

Laut Recherche der EIC Journalisten, bestellte Hermant die VZ 58 bei AFG. Es ist die gleiche Waffe, die von Coulibaly bei den Morden in dem koscheren Supermarkt in Paris verwendet wurde. Anscheinend hat die Französische Regierung die Taktik der US-Regierung vom „Fast and Furious“ Projekt kopiert, das schrecklich schief gelaufen ist. Die hausierten Schusswaffen landeten in den Händen von Kriminellen, doch verloren die Regierungsbeamten deren Verfolgung und ermöglichten so unbeabsichtigt die Tötung mehrerer Menschen.

Doch die EK hält es nicht für notwendig, auf die Umsetzung der Richtlinie zu dringen, die immer noch ausreichend ist, um diese schwerwiegende Lücke zu schließen.

Stattdessen lernen wir jetzt, dass dies eine bewusste Entscheidung war, um Terroristen zu identifizieren und verfolgen zu können war. Wie ein Schlag ins Gesicht kommt hier der Tadel des Französischen Innenministers, der die „Waffenverkäufer-Lobby“ für die starke Kritik und Reaktion des Europäischen Parlaments verantwortlich macht. Nur dieser Lobby sei es geschuldet, dass der Vorschlag der Kommission, die er initiiert zu haben sich rühmt, so vehement ablehnt wird.

Nein, diese Schusswaffen gehörten nicht autorisierten Besitzern

Wir haben definitiv ein Problem mit deaktivierten und umgebauten Waffen, die  über das Internet verkauft und per Post versandt werden. Niemand kann diese Waffen verfolgen, niemand überprüft den Empfänger oder den Verkäufer. Der einzige Grund, warum dies passiert, liegt daran, dass die aktuelle EU-Waffen-Richtlinie nicht von der Kommission durchgesetzt wird, weshalb diese Waffen, die genehmigungs-pflichtig sind, lizenzfrei verkauft werden können.

Aber wir haben kein Problem mit Feuerwaffen der Kategorien A, B, C und D, die registriert sind und die, falls sie zwischen zwei Personen mit Wohnsitz in verschiedenen Mitgliedstaaten übertragen werden, vorherige Genehmigungen durch die Behörden dieser beiden Staaten bedürfen. Solche Schusswaffen sind in den nationalen Datenbanken registriert und werden nie ohne Erlaubnis der Behörde an Dritte übertragen oder umgewandelt.

Nein, sie bestellten die illegal reaktivierten Waffen im Darknet

Im Jahr 2014 begann das Interesse der Behörden in Deutschland und Großbritannien für die AFG. Ein Ausgangspunkt war ein Paket aus Deutschland, das für einen britischen Gangster bestimmt war. Alexander M., alias Smokey, ein Räuber aus London, der nun eine lebenslange Haftstrafe absitzt. Das Paket enthielt die Submaschinenpistole VZ61, bekannt als Skorpion. Smokey bestellte die Waffen aus dem Gefängnis mit seinem Smartphone. Die Behörden kannten nur das Pseudonym des deutschen Vermittlers, der die Waffen schmuggelte – der Name Max Mustermann – auf der kommerziellen Webseite Agora im Darknet. Kommentare auf der Website bewerteten Mustermann mit: „Meine erste Wahl“ und „Max ist der beste“.

Quelle:  http://www.theblacksea.eu/index.php?idT=88&idC=88&idRec=1231&recType=story 

EK will die Beschlagnahme von autorisierten Schusswaffen und wesentlich mehr:

  • Verbot legaler Schusswaffen , die registrierten Sportschützen , Jäger und Sammler gehören;
  • Zerstörung von Schusswaffen in Museen und Stop für Museen für neue Erwerbungen;
  • Beschlagnahme solcher Schusswaffen ohne Entschädigung;
  • Verbot von Magazinen mit hoher Kapazität
  • Verbot von Online-Verkäufen von registrierten Waffen
  • unverhältnismäßig hohe Auflagen für gesetzestreue Waffenbesitzer wie
    • strengere Regeln für das rechtliche Eigentum und Lagerung von Feuerwaffen
    • obligatorische medizinische Tests und Haftpflichtversicherungen
    • und vieles mehr

Falls umgesetzt, würden diese Maßnahmen zur

  • Untergrabung der nationalen Sicherheit führen, indem sie ein Vakuum in den Ländern schaffen, die sich auf ihre aktiven Reservekräfte verlassen;
  • Gefährdung von gesetzestreuen Bürger führen durch das Verbot von Schusswaffen, Schreckschusspistolen und anderer lebensrettender Gegenstände, die zur Selbstverteidigung und zum Schutz besessen werden;
  • Ausmerzung einer Reihe von Schießsportdisziplinen führen, sowie anderer rechtmäßigen Freizeitbeschäftigungen;
  • Zerstörung der Existenz von Hunderttausenden von Menschen führen, die ihren Lebensunterhalt im legalem Handel oder Produktion von Schusswaffen verdienen;
  • Schäden und Zerstörung wichtiger historischer Artefakte führen, die von Sammlern und Museen besessen werden;
  • Zerstörung der kulturell wichtigen Wirkung von ernsthaften Sammlern führen, die historischen Waffen erhalten;
  • Bürokratisierung auf höchsten Niveau führen, die den Handel drosseln würde und eine teure Belastung für Regierungen darstellen;
  • enormen, finanziellen Belastung für die nationalen Haushalte und für die Steuerzahler führen, die für die mutwillige Zerstörung von ihr Eigentum zu zahlen haben;
  • Umleitung dringend benötigter Ressourcen im Kampf gegen die organisierte Kriminalität in Richtung sinnloser Strafaktion gegen potenzielle Opfer von Straftaten und Terrorismus;

Weiterlesen in unserem Open Letter

EK hat keine Regulierung für umgebaute Salutwaffen

In der ersten Waffenrichtline 1991 regelte die EU den Umgang mit deaktivierten Schusswaffen:

In Bezug auf Deaktivierung,  Anhang I,Teil III, werden die Mitgliedsstaaten verpflichtet ‚ technische Verfahren zu nutzen, deren Wirksamkeit von einer amtlichen Stelle verbürgt wird oder die von einer solchen Stelle anerkannt sind, die die endgültige Unbrauchbarkeit verifizieren. Darin heißt es weiter, dass „[d] ie Kommission […] gemeinsame Leitlinien für Deaktivierungsstandards und Techniken erstellen soll, um sicherzustellen, dass deaktivierte Feuerwaffen auf Dauer unbrauchbar gemacht werden.“
Quelle:http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/IDAN/2016/573289/EPRS_IDA(2016)573289_EN.pdf

Die EC hat jedoch nie gemeinsame Leitlinien erstellt

Das Problem der unzureichenden technischen Richtlinien für die Umwandlung von Feuerwaffen zu Salutwaffen und für die Deaktivierung von Feuerwaffen ist seit dem ersten Bericht von 2000 bekannt. Dieses Problem wurde ebenfalls in den nächsten Berichten von 2010 und 2012 erwähnt; doch die EK wartete bis zum Jahr 2013, um eine Studie in Auftrag zu geben, die mit einer Folgenabschätzung in Bezug auf deaktivierte und umgebaute Salutwaffen im Sommer 2014 veröffentlicht wurde.

Die folgenden Vorschläge erhielten die höchste Zustimmung:

  • Harmonisierung der Vorschriften für die Kennzeichnung von Schusswaffen und die gegenseitige Anerkennung von Markierungen;
  • Festlegung gemeinsamer Standardverfahren und Einführung von Registrierungsanforderungen für deaktivierte Feuerwaffen;
  • Klärung der Definition der Konvertierbarkeit von Waffen und die Kriterien, die für Salutwaffen und Nachbildungen gelten sollen;
  • Förderung der Verbesserung der Statistiken und des Wissensaustauschs.

Diese Ergebnisse wurden auch in der Evaluation vom Dezember 2014 als gesetzliche Maßnahmen von mittlerer Priorität empfohlen. Die gleiche Studie ergab, dass es erforderlich wäre, Verfahren für die Beförderung der registrierten Feuerwaffen zu erleichtern. Sie erwähnt auch mögliche Probleme in naher Zukunft in Bezug auf Internet-Verkäufe, die Konvertierung von halbautomatischen Feuerwaffen und 3D-Druckern. Die Studie empfahl, mehr Daten zu diesen drei Themen für eine Analyse zu sammeln.

Fazit

  • Es gibt keine Korrelation zwischen dem legalen Handel, Besitz und die Nutzung von lizenzierten Waffen und Terrorismus und Verbrechen mit Schusswaffen.
  • Kriminalität und Terrorismus sind abhängig von Quellen, die illegale Waffen liefern.
  • Der Vorschlag EK trifft den legalen Handel und Besitz von lizenzierten Waffen.
  • Allerdings scheitert er darin, greifbare und glaubwürdige Maßnahmen gegen den illegalen Handel und illegale Umwandlung vorzuweisen.
  • Zudem ignoriert die EK die erwiesene Tatsache, dass die ernsthafte Durchsetzung der Richtlinie fehlt, um Straftaten zu bekämpfen.

DOWNLOAD PDF

auf Englisch: EU, WE HAVE A PROBLEM – BUT YOU HIT THE WRONG TARGETS!

auf Französisch: Union Européenne, NOUS AVONS UN PROBLEME – MAIS VOUS AVEZ ATTEINT LES MAUVAISES CIBLES !

 

auf Italienisch: CARA UE, ABBIAMO UN PROBLEMA – MA TU MIRI AI BERSAGLI SBAGLIATI!!

auf Spanisch: EU, TENEMOS UN PROBLEMA – ¡PERO ESTÁS IMPACTANDO EL OBJETIVO EQUIVOCADO!

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/hXkP2

29 Gedanken zu “EU, WIR HABEN EIN PROBLEM – ABER IHR TREFFT DIE FALSCHEN ZIELE!

  1. Die eu ist zum scheitern verurteilt…es bedrückt mich zu sehen wie so eine starke gegenbewegung totgeschwiegen wird

  2. Zielführend wäre hier zweifelsohne eine Registrierungspflicht für Terroristen einzuführen, sodass nur mehr registrierte Terroristen zu Anschlägen zugelassen werden. Selbstverständlich sind solche Anschläge auch nur gestattet, wenn sie vorher behördlich genehmigt wurden – denn es handelt sich ja um Veranstaltungen im öffentlichen Raum, die sich an eine große Personengruppe richten.

    1. Gesetzestreue Bürger sind die einzigen Ziele die man einfach zu fassen kriegt. Das ergibt Wählerstimmen vom schlecht informierten Volk. Politiker sind in der Regel zu blöd um die echten Terroristen zu fangen.

  3. Das ganze Thema wir langsam absurd! Da diktieren irgendwelche unwissenden Friedensengel Gesetzesvorlagen, die jeden gesetzestreuen Bürger verzweifeln lassen.
    Ich bin stolz auf unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und hier liegt die Betonung auf FREI!!! Jede Demokratie die die Freiheit Ihrer rechtschaffenen Bürger einschränkt wird zur Diktatur.
    Was soll das, diejenigen die bereit wären für unsere Demokratie Opfer zu bringen zu bestrafen und die die Frauen und Kinder hinterhältig, niederträchtig und feige töten zu ermuntern, dies weiter zu tun. Wir laden sie ja regelrecht ein! Ich war bisher ein EU-Befürworter, mein Weltbild ändert sich. Die EU nutzt nicht sie schadet! Sie ist entscheidungsträge und nicht in der Lage sauber zu analysieren. Gegen scharfe Gesetze habe ich nichts, ich habe auch nichts zu verbergen! Aber was nützen schärfste Waffengesetzte und Verbote, wenn wir es zulassen, dass jeder ohne Ausweis einreisen und untertauchen kann.

    Das ist ja fast wie im alten Rom! Die EU ist eine dekadente Gesellschaft die sich nicht mehr verteidigen will bzw. kann! Es wundert nicht, das dies vom Islam erkannt wurde und jetzt jede Chance genutzt wird uns zu destabilisieren. Wir haben es möglicherweise nicht anders verdient!

    Trotzdem versuche ich an meinen beiden Leitbildern festzuhalten:

    „Für Menschen Mensch sein“ und “ Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit!“

    Ich kaufe schon mal Armbrüste bevor die auch noch verboten werden, zudem hoffe ich dass man künftig beim Obi nur noch Nägel nach Personenüberprüfung verkauft bekommt (Bombe und so) gleiches gilt für Messer und Reinigungsmittel.

  4. Wenn Scheiße passiert, die Politiker müssen Zeichen setzen. Müssen Köpfe rollen, egal welche, meistens unschuldige, Hauptsache sie zeigen das sie etwas unternommen haben… egal, ob das Sinn hat, oder nicht. Damit die Leute sehen das sie doch noch etwas tun ausser Steuergelder verschwenden… Es geht nur um von diesen Fakt abzulenken, dass eigentlich sie haben das verursacht, oder weil sie machtlos sind und können nichts tun…
    Ich bin schon lange dafür das sie endlich die illegale Waffen und Terrorismus verbieten…

  5. Der gesetzestreue Bürger ist und bleibt der Depp. Ich habe eine wunderbare Sammlung von Waffen bis zu 100 Jahre alt. Ich habe teure Waffenschränke gekauft und für die Unterbringung alles getan was möglich ist. Aber die Freude an den Waffen ist mir vergangen. Ich bin noch bei einem Schützenverein, Jahresbeitrag 100,00 Euronen plus Standgebühren, auch nicht gerade billig. Vererben kann ich sie nach Gesetzeslage nicht mehr, also habe ich sie einem Museum vermacht. Wobei wieder die Frage ist, geht das noch und wenn ja, wie lange?
    Folgerung: Also Leute kauft illlgal.

  6. Ich finde es wird Zeit das die Köpfe der Politiker rollen ( natürlich nur im übertragenen Sinne). Es kann und darf nicht sein das wir unbescholltene Bürger für die Versäumnisse dieser Politiker herhalten sollen!

    Es reicht!

    1. Legal-Waffenbesitzer aller Europäischen Länder vereinigt euch endlich gegen die Bürokraten-Willkür aus Brüssel!!

  7. Was soll denn die ganze Aufregung? Wir sind doch alle selber schuld an dem was jetzt passiert, weil wir immer die gleichen Parteien wählen, im entsprechenden Moment kein Interesse zeigen, im Innern hoffnungslos zerstritten sind und uns dann auch noch darüber wundern wenn uns „unsere“ Politiker das Fell über die Ohren ziehen. Das Waffenrecht ist hier wahrlich nur ein – wenn auch tragisches – Beispiel.

    1. Anwort für Eduard – leider richtig – diese Beurteilung – und dann nicht wundern, wenn die „Etablierten“ wegen Unfähigkeit Stimmen verlieren, die auch neuen Parteien zufliessen.

  8. Die Terroranschläge In der EU ist das Versagen der Politik u. deren EU-Abgeordneten die insbesondere gern die Augen vor den wirklichen Tatsachen verschließen. Und daher wird wieder der Weg des geringsten Wiederstand gewählt der Gesetzestreue Bürger ist wieder der Sündenbock. Schert euch zum Teufel ihr EU-Verbrecher …..

  9. Als Jäger bin ich ein von den aufsichtsführenden Behörden ÜBERPRÜFTER legaler Besitzer von Schusswaffen.
    Nun wollen mich die gleichen Behörden in naher Zukunft kriminalisieren???
    Da sag ich mal vorsorglich: NEIN DANKE!!!
    So schon mal gar nicht; erst wenn die Behörden nachweislich ALLE illegalen Waffen dauerhaft eingesammelt und vernichtet haben würde ich darüber nachdenken den Schießsport eventuell aufzugeben; vorher zu keiner Zeit …
    An sonsten halte ich es nach dem Prinzip: You can take it … out of my cold dead hands!

  10. Nett. Da empören sich also die Waffenbesitzer über illegale Waffen und daß es ihnen irgendwie an den Kragen geht. Die Synagogen sind Waffenlager und jeder Jude bekommt ohne behördliche Hemmnisse eine Waffe.

    Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Illegal ist die gesamte Regulierung durch den Staat, dessen erkennbar volksfeindliches und volksvernichtendes Verhalten ausschließlich darauf zurückzuführen ist, daß diese Kriminellen sich sogar ein WaffenMONOPOL anmaßen!

    Die Bewaffnung ist ein Naturrecht und jeder Natur-Deutsche (!) im nichtstaatlichen Bereich muß das uneinschränkbare Recht haben, nach freiem Belieben ohne Hindernisse sich zu bewaffnen und eine Waffe zu tragen. Im Gegenzug darf kein Volksdiener eine Waffe auch nur ansehen, solange er Volksdiener ist! Volksdiener sind nämlich aufgabengemäß organisiert und dies artet sofort in eine organisierte kriminielle Vereinigung aus, wenn diese Volksdiener auch noch bewaffnet sind!

    Das Waffenmonopol muß der Herr haben, der Souverän, das Volk und nicht sein Diener!

    Wir brauchen auch keine Polizei, welche sowieso nur den Verbrechern dient und von ihnen lebt. Verbrechen werde durch eine Polizei nämlich nicht verhindert sondern nur verwaltet und aufgearbeitet! Oder die Polizei geht direkt gegen das Volk vor, wie bei Demos zu sehen ist.

    Eine Volksbewaffnung verhindert Verbrechen! Die Knarre muß in der Hosentasche getragen werden und gehört nicht in einen Panzerschrank! Eine Bewaffnung schafft gleiche Augenhöhe mit einem Verbrecher. Und wenn noch mehr bewaffnete Bürger in der Nähe sind, hat ein Verbrecher gar keine Chance!

    Wenn staatliches Handeln tatsächlich einmal einen Waffeneinsatz erforderlich macht, muß die Waffe ein normaler Bürger verantwortlich führen. Damit ist Mißbrauch durch die Staatsmacht ausgeschlossen.

    Die Diener sind nämlich organisiert und können mit Waffen jedes unbewaffnete Volk unterdrücken.

    Die soganannten legalen gesetzestreuen (!) Waffenbesitzer sehe ich daher als zwar nett an, aber deren Geschrei gegen die „illegalen“ ist mir ein Dorn im Auge. Und ich weiß nun wirklich nicht, wer diese „legalen“ Waffenbesitzer sind. Siehe meine ersten Zeilen!

    In USA (das ist übrigens nicht die Abkürzuung für Unser Seliger Adolf gemeint) ist teilweise das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit PFLICHT! Und der Nichtbesitz von Waffen ist eine Straftat!

    http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Im-US-Staedtchen-Kennesaw-ist-das-Tragen-einer-Waffe-Pflicht-Zahl-der-Verbrechen-nimmt-seitdem-ab-127245.html

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/usa-texas-waffen-universitaet-hochschulen-a-1078096.html

    Aber wie gesagt, die Staatsdiener müssen komplett entwaffnet werden! Das Waffenmonopol muß ohne Ausnahme beim Volk liegen.

    Falls es einmal zu einer Verfassung kommt, muß dieses uneinschränkbare Waffenrecht für das Deutsche Volk im ersten Artikel auftauchen. Ansonsten handelt es sich um eine Verfassung des Feindes FÜR das Deutsche Volk! Es ist der wichtigste Artikel überhaupt.

    Ansonsten bin auch sehr dafür, daß staatlicher Terorrismus erst vom Deutschen Volk genehmigt werden muß.

    1. Und Sie glauben, dass Sie der Sache mit solchen absonderlichen Postings einen Dienst erweisen???
      Stimmt! Einen Bärendienst!!! Aber wahrscheinlich haben Sie es genau darauf angelegt…

  11. Die Sache ist ganz einfach, man versucht mit allen Mitteln der jetzigen demokratischen Institutionen Deutschlands und ebenfalls der EU soviel Waffen wie nur irgend möglich den Bürgern wegzunehmen und zu vernichten. Die Machart und das wie ist einer gewissen politischen Gruppe völlig egal. Getroffen werden Leute die vernünftig sind und in keiner Weise mit kriminellen Tathergängen belastet werden können. Man fragt sich nur, daß viele politische Waffengegener selber Inhaber von Waffenscheine sind-.

  12. Jeder Besitzer von legalen Waffen hat schon heute die besondere Aufmerksamkeit unserer Ordnungsmacht

    Wenn jemand legale Waffen besitzt, werden Vergehen gegen Gesetze unnachgiebig und mit maximaler rechtlicher Würdigung geahndet. Wenn eine Einzeltat nicht zum Entzug der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit führen würde, reicht auch eine Anzahl von mehreren „kleinen“ Taten um die charakterliche Eignung abzusprechen. (Verdacht reicht)

    Den Waffenbesitzern versucht man jetzt zu erklären, dass es notwendig ist, Halbautomaten zu verbieten weil diese mit vollautomatischen Kriegswaffen verwechselt werden können.

    Ich weis nicht, woher die Politiker ihre Information haben, dass in Europas Straßen Menschen in aller Öffentlichkeit mit Halbautomaten rumlaufen, die man mit Vollautomaten verwechseln könnte.

    Alleine die Begründung der Maßnahme disqualifiziert den Antragsteller als ahnungslos. Spaziergänge in unseren Städten und die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Arbeitsplatz könnte der Sichtweise verändern.

    Anscheinswaffen – aus Holz geschnitzt, matt schwarz lackiert und sehen zum verwechseln Echt aus – sind bereits verboten.

    Fern von allen Realitäten wird blinder Aktionismus gezeigt. Es macht mir persönlich Angst wenn diese Leute behaupten meine Sicherheit zu verbessern.

    Uns alle bedroht ein gewisses Anschlagsrisiko das, egal was man versucht besteht. Selbstverständlich habe ich ein gewisses Maß an Angst. Diese Angst mache ich mir bewusst und relativiere sie.

    Ich gehe damit um, weil ich keine Bereitschaft habe meine Freiheiten – deshalb möchten Menschen so gerne in Deutschland leben – aufzugeben.

  13. Es wird eines immer klarer: der Freie Bürger steht dem allumfassenden Staat mit seinen Huldigern der Dreifaltigkeit (St.Bürokratius, Hl.Corruptus und St.Kleptokratius) aus gutem Grund skeptisch gegenüber. Daher MUSS er entwaffnet werden, damit er im Fall des Falles sich gegen den Abtransport im Viehwaggon nicht wehren kann. Das, liebe Freunde, hatten wir schon mal. Und sozialistisch ist sozialistisch, ob „real“, „national“, „international“, oder mit „menschlichem Antlitz“

    1. „Das, liebe Freunde, hatten wir schon mal.“
      Du machst Deinem Namen alle Ehre! Diese Leute wurden nicht im Viehwagen abtransportiert, wie Du meinst. Die Leute, von denen Du meinst, daß sie im Viehwagen abtransportiert wurden, sitzen heute zu über 36% im „Deutschen“ Bundestag! Und die Leute, welche tatsächlich im Viehwagen abtransportiert wurden, waren Deutsche! Und diejenigen, von denen Du meinst, daß sie im Viehwagen abtransportiert wurden, waren dieselben, welche alle Völker der Erde gegen uns Deutsche aufgehetzt haben und deshalb hat man sie als Feinde des Deutschen Volkes internieren müssen, um damit nach Möglichkeit Sabotageakte zu verhindern. Kein Wunder, daß Du bei einem so verdrehtem Weltbild nichts verstehst! Diese Leute wollen unser Volk vernichten, auslöschen, und dies ist seit Jahrhunderten deren Ziel und deshalb haben sie auch die Grenzen für Millionen Refutschis geöffnet und die bewaffnen sie sogar noch!

      1. Uii, der Durchblicker is unterwegs! Danke für die Ehre! Ändert aber nix daran, dass uns die Bürokraten mehr und mehr gängeln und wir daher mehr und mehr zu Marionetten degeneriert werden! WEHRET DEN ANFÄNGEN!

  14. Also die Basis einer Demokratie ist das der Staat durch den Bürger gewählt wird.
    Der Staat ist somit das Instrument des Bürgers.
    Auf der nationalen oder gar lokalen Ebene funktioniert das eventuell besser.
    Da ist die Politik noch näher beim Bürger. Die EU diktiert jedoch Änderungen gegenüber ihren Mitgliedern. Somit ist die EU für mich ganz klar eine Diktatur.
    Bist du nicht willig wirst du sanktioniert. Eine seltsame Art Politik demokratisch zu nennen ist das.
    Nein ich werde nicht auf meine Halbautomaten verzichten.
    Ich werde auch ganz sicher nicht anfangen 5 Patronen in meine 25 oder 30er Magazine abzufüllen.
    Warum? Weil das keinen Sinn macht. Schon mal was Magazinwechseln gehört? Gibt dann nur noch Bolt-Action Gewehre wie in UK.
    Ganz sicher nicht mit mir. Ich trainiere eine Passe regulär mit 20 Schuss auf 300 m Gewehr. Das ist dann mal ein richtig forderndes Training. Ohne Magazinwechsel. Warum? Weil bei Präzisionsschiessen das verändern der Körperlage das Zielbild verändert.
    Oh ihr Politiker, ihr seid ja so basisdemokratisch.
    Jede Demokratie die ihre rechtschaffenden Bürger zu entwaffnen trachtet kann keine Demokratie sein.
    Zitat Adolf Hitler im historischen Kontext: „Der grösste Unsinn, den man in den besetzten Ostgebieten machen könnte, sei der, den unterworfenen Völkern Waffen zu geben. Die Geschichte lehre, dass alle Herrenvölkeruntergegangen seien, nachdem sie den von ihnen unterworfenen Völkern Waffen bewilligt hatten.“

    Quelle: Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift, Nr. 12, Dezember 2001, S. 8-11.
    Das Nazi-Waffengesetz und die Entwaffnung der deutschen Juden
    Stephen P. Halbrook

  15. Hört auf den Bückling zu machen, und jammert nicht mehr rum, bietet viel mehr wie die auf den Phillipinnen Homeworkshops an, wie baue ich mir meine Schießprügel selber

Kommentar verfassen