#tv: Heute 21:00 Uhr im RBB: “Wir sind die Angst!”

Partner der German Rifle Association

Heute, am 13.09.2016 um 21:00 Uhr im TV wird eine Reportage des RBB ausgestrahlt in der die German Rifle Association unter anderem das Filmteam bei unserem Schießschnupperkurs mit Antworten zur Seite stand.

Im Artikel der Märkischen Online Zeitung heißt es zum Beispiel:

Die Kamera des Berliner Filmteams ist dabei, als 40 Männer und Frauen aller Altersstufen, darunter auch Rentner, auf einem ehemaligen Militärflughafen bei Fürstenwalde in der israelischen Nahkampftechnik Krav Maga unterwiesen werden, Ohr abbeißen inklusive. Sie begleitet eine Berliner Studentin zum privaten Schießtraining mit scharfen Waffen, das die German Rifle Association für 75 Euro pro Nase plus Munitionskosten ausrichtet. Die junge Frau sagt, sie sei zwar noch nie bedroht worden, gehe aber dennoch nur mit der Schreckschusspistole im Halfter auf die Straße. Künftig will sie Sportschützin werden, um scharfe Waffen besitzen zu können.

Weitere, spätere Sendetermine der Reportage von Katja und Clemens Riha gibt es dann auf Phönix:

Donnerstag, 15.09.16, 20:15 Uhr
Freitag, 16.09.16, 00:45 Uhr
Freitag, 16.09.16, 07:30 Uhr
Freitag, 16.09.16, 14:30 Uhr
Samstag, 17.09.16, 11:30 Uhr

Oder in der Mediathek des RBB: Video

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/vfOVj

31 Gedanken zu “#tv: Heute 21:00 Uhr im RBB: “Wir sind die Angst!”

  1. Halfter? Pferd? Krav Maga = Ohr abbeissen?
    Da spicht ja die geballte Sachkenntnis des öffentlich-restlichen Journalismus schon aus dem Aufmacher. Ich denke, ich werde mir den Konsum dieses Machwerkes aus Gründen der seelischen Hygiene verkneifen…

    1. Da hat wohl nur der Fehlerteufel zugeschlagen. Es sollte eigentlch heißen: “…gehe aber dennoch nur mit der Schreckschusspistole und Pferd am Halfter auf die Straße.”

  2. “in der israelischen Nahkampftechnik Krav Maga unterwiesen werden, Ohr abbeißen inklusive”

    Das ist eine Technik aus dem afroamerikanischen Boxen.

    Ich würde aufhören mit den Systemmedien zusammenzuarbeiten und nur noch über eigene Kanäle gehen, dann kann man sich wenigstens halbwegs sicher sein das die Information ohne Verzerrung mal abgesendet wird.

    Die Propagandamaschine macht dann ja ohnehin daraus was sie will.

  3. Ausgehend vom Trailer schwant mir nichts Gutes…
    http://www.rbb-online.de/fernsehen/programm/13_09_2016/18465458769.html

    Vermutlich der gewohnte, steuerfinanzierte Propagandamüll. Sonst würde es der RBB gar nicht erst ausstrahlen. Unterlegt mit unheilsschwangerer Musik, “passend” geschnittene Interviewfetzen, als Fakten getarntes Halbwissen (bin gespannt, ob sie es eine Sendung lang ohne Amokbilder aus den USA nebst als “Maschinengewehr” bezeichnetem AR-15 schaffen), Leugnung der schlechten Sicherheitslage, vermutlich taucht auch der eine oder andere Sozialwissenschaftler, Psychologe und/oder Polizeigewerkschafter auf, der betroffen schauend erklärt, warum Bürger auf garrrr keinen Fall Waffen haben können dürfen sollen wollen.

    Hoffentlich irre ich mich nur dieses eine Mal.

  4. Nach dem Trailer, befürchte ich als „Bürgerresonanz“ das Schlimmste!!!!!!! Durchgeknallte „Wehrsportgruppe“, „Bürgerwehr“, „Waffennarren“ etc. wird da kommen! Oh oh! Nicht jede Öffentlichkeitsarbeit ist dienlich! Bitte nicht um jeden Preis!

  5. “künftig will sie Sportschützin werden um scharfe Waffen besitzen zu können ”

    na herzlichen Glückwunsch ! Wenn denn die Dame überhaupt echt ist ?!

  6. Den RBB kenne ich weniger als “Propagandasender”. Was eher passieren könnte ist, dass aus Unkenntnis Halbautomaten als Sturmgewehre vorgestellt werden, aber mit GRA Mitgliedern als Beratern könnte dem vorgebaut worden sein.

  7. Die Erwähnung der GRA im Report scheint einiges Interesse erzeugt zu haben, die Website ist / war derzeit leicht überlastet ^^ (Zufall?)

    Okay, ich habe mich in der Gesamteinschätzung geirrt, gebe ich gern zu! :-) Es hätte schlimmer kommen können. Das war der mit Abstand neutralste Beitrag zum Thema in einem öffentlich-rechtlichen Medium, an den ich mich erinnere. Respekt, RBB! Selbst die “üblichen Verdächtigen” haben sich vergleichsweise moderat geäußert.

    Gut gefallen hat mir der unverstellte Blick auf die deutsche Realität im Jahre 2016. So schaut’s leider nicht nur in Berlin aus. “Früher” haben wir uns aufgeregt, wenn unter den Augen der Polizei unverhohlen gedealt wurde. Jetzt freut man sich schon, wenn überhaupt Polizei da ist die wegschaut.

    Wer’s verpasst hat: http://mediathek.rbb-online.de/tv/Die-rbb-Reporter/Wir-sind-die-Angst/rbb-Fernsehen/Video?documentId=37713768

  8. Worte wie „Bürgerkrieg“ und „Bürgerwehr“ und Filmsequenzen von „Israelischem Nahkampf“ mit AK- Imitat, Abwehrstock und „Ohr abbeißen“. Ehemalige Pegida- Aktivistin kommt angeblich kurz zu Wort. Interview mit „Pro Deutschland- Aktivist“. Noch ein Aktivist vom „Jüdischen Forum“. Gruppe: Fortress Europe, achteinhalb Minuten „Warteschleife“ bei Polizeinotruf und Polizei kommt nach ca. 30 Minuten etc..
    Wahrgenommen!

    Wehrhafte Frau in Tarnjacke mit Gaspistole. Meinetwegen. Aber: Tarnklamotten und Tarnhandschuhe beim Schießsport?! Bei meinem Verband ein verbotenes Nogo!

    Mein Verband sagt dazu: „Bekleidung, die dem Ansehen des Schießsports abträglich ist, ist verboten, insbesondere Tarnkleidung“!

    Die meisten sind immer noch Sportschützen und diese dürfen keine Waffen in der Öffentlichkeit führen! Tun wir also nicht immer so, als ob uns das bald erlaubt wird! Es wäre ja sinnvoll, aber es ist eben nicht so!

    Das war wie angekündigt KEIN Film über das „Tägliche Brot von Sportschützen“, soviel ist klar! Also kann man sich auch als Schütze nicht übergangen oder verarscht fühlen! Der Part mit der GRA war recht neutral gehalten!
    Vielen Menschen wird der Film noch mehr Angst gemacht haben!

    1. @JÜRGEN LABRENZ

      “Mein Verband sagt dazu: ‘Bekleidung, die dem Ansehen des Schießsports abträglich ist, ist verboten, insbesondere Tarnkleidung’!”

      Wäre Tarnreizwäsche unter der Burka okay?

      1. Ich als Sportleiter und Mitglied im Vorstand eines kleinen Schiesssportvereins, werde mich an die Regeln meines Verbandes strikt halten! Da lassen alle Mitglieder bei uns nix anbrennen! Burka finde ich persönlich nicht so toll! Bei Mehrdistanz und IPSC eher hinderlich und auch unsicher! Deshalb auch sicher verboten! Gut ist, dass wir uns die Leute aussuchen können, die wir in den Verein aufnehmen!

      2. @JÜRGEN LABRENZ

        Sehr vorbildlich! Ich könnte mir vorstellen, dass nun viele angehende SchützInnen Interesse an einem sowohl sachkundig geleiteten als auch textil zackig geführten Verein zeigen. An welche Adresse darf man den Mitgliedsantrag richten?

      3. Ich mache hier keine Werbung für unseren Verein. Das ist nicht nötig! Wir sind nicht krampfhaft auf der Jagd nach neuen Mitgliedern oder speziell Schützinnen! Unser Schießbetrieb läuft einwandfrei, gesetzeskonform und mit Spaß! Darauf kommt es an! Wir sind ´ne entspannte Truppe, die klönt, schießt, Kaffee trinkt, Brötchen futtert und auch fachsimpelt am Morgen! Wer Interesse am Schießen hat, wird sich seinen Verein schon selber suchen und finden! Vielleicht den Verein auch wechseln oder noch einen anderen Verein/Verband dazunehmen!
        Vorbildlich?! Ich hoffe doch, damit wir alle heile bleiben und unsere teuren Scheine behalten können samt der Sportgeräte!
        Also unsere Frauenquote könnte höher sein! Wir sind 16 Mitglieder und haben 2 Frauen dabei. Wir sind nicht „zackig“ und auch nicht „zickig“! Wir sind korrekt! Wir weisen unsere neuen Mitglieder ein und bringen sie damit auch ein Stück durch die kommende Sachkundeprüfung. Wir sind in einem Jahr (Gründung 2015) um 100% gewachsen! Schießsport ist anscheinend momentan mega angesagt! Wir haben einen Verband, der uns viele interessante Disziplinen ermöglicht! Da ist für jeden ´was dabei!
        Wir erlauben nur keine Tarnklamotten, wie es eben der Verband fordert!
        Normale Straßenkleidung, sauber und ordentlich und eventuell den Witterungsbedingungen angepasst ist bei uns angesagt. Alles ganz normal! Wie macht das euer Verein?! Anders?! Wahrscheinlich nicht, denn es gibt ja so viele geile Gesetze, die ALLE Sportschützenvereine befolgen müssen!

        Wer will kann uns gerne besuchen und das Schießen kennenlernen!

      4. @JÜRGEN LABRENZ

        Naja. Ehrlich gesagt schert sich da praktisch keiner drum. Schon gar nicht in so einem unkritischen Fall wie bei der jungen Dame im Beitrag (nur BW-Jacke, univil, Gesamteindruck: Zivilistin, Freizeitgarderobe). Klar, im Wettbewerbsumfeld, öffentlich, wie will man sich als Team präsentieren, was denkt die böse Presse, etc. etc. … Solange die Leute nicht im Ghillie Suit auf die Range robben oder in Vollcamo mit Sturmhaube oder derlei Unfug. “Tarnklamotten” kann viel heißen, siehe Jagdbereich, da besteht nicht mal Verwechslungsgefahr zu echten oder vermeintlichen Uniformteilen / Tarnmustern. Und gegen schlechten Geschmack gibt’s kein Gesetz. Nicht mal in Deutschland. Vereinsregeln sind noch mal eine eigene Geschichte. Wenn Sie das so streng auslegen wollen, egal aus welchen Gründen, und alle Mitglieder sich damit wohl fühlen ist das halt so und muss von Außenstehenden respektiert werden! Persönlich finde ich diese Art der Bevormundung bei einem Hobby eher befremdlich bis abschreckend.

      5. Wir scheren uns um die Gesetze und Regeln bezüglich des Schiesssportes! Genau so läuft der Hase in Deutschland und nicht anders!

        Was „Andere“ machen oder ob sich „Keiner“ im Schiesssport darum schert, können wir nicht beurteilen und steuern! Das ist für uns aber auch irrelevant!
        Wir sind nicht für „Andere“ verantwortlich! Wir versuchen alle Fehler zu vermeiden und sind deshalb auch nicht Zielscheibe von Presse und/oder Behörden! So soll es auch weiter bleiben!

        Jagd ist Jagd! Vielleicht andere Regeln beim Schiessen und auf Schiessständen!? Muss ich nicht wissen, denn wir haben kein jagdliches Schiessen bei uns!
        Sportschützen in unserem Fall: BDS- Regeln! Ganz einfach!

        Quelle: BDS- Sportordnung A: Allgemeiner Teil: A 8 Waffen- und Ausrüstungskontrolle: A 8.01
        Waffen und Bekleidung:
        „Vor dem Schießen hat jeder Schütze eine Waffen- und Bekleidungskontrolle durchführen zu lassen. Sofern ein maximales Waffengewicht vorgeschrieben ist, wird die Waffe mit allen verwendeten Zusatzteilen und Anbauten gewogen
        (Flimmerröhre, -band, Trageriemen, Magazin, Visierung, Zweibein, etc.).

        Bekleidung, die dem Ansehen des Schießsports abträglich ist, ist verboten,
        insbesondere Tarnkleidung.
        Bereits beim Probeschießen müssen die Waffen und die Anschlagsart mit
        den Vorgaben der Disziplin übereinstimmen.“

        Wettbewerb ist nicht immer „Team“! Ich gehe auch alleine , natürlich ohne Tarnsachen auf BDS- Wettkämpfe!

        Da gibt es überhaupt nichts mehr zu diskutieren! Da ist kein eigenes Ermessen oder sonstiger Spielraum! Es ist Fakt, was da steht! Und so wird es gehandhabt! Wer sich da nicht dran hält, bitte…………..Ich denke eine weitere Diskussion darüber ist unangebracht und wird von mir jetzt abgehakt unter: Reden, um zu Reden!…………

        Gruß

        Jürgen Labrenz

      6. @JÜRGEN LABRENZ

        Kürzlich war Ihnen nicht mal die Gesetzeslage zum Thema Führen von Waffen in der Öffentlichkeit bekannt. Gut, das ist außerhalb des Schießstandes, da wo sich Menschen ohne Kleiderordnung bewegen. Wie gesagt, Ihr Verein, Ihre Regeln, machen Sie das wie Sie es für richtig halten. Sinnlos hier weiter zu diskutieren. Das nächste Magazin wird in Camo-Hotpants leer gemacht. Einfach, weil es geht. Völlig legal :D

        Einigen wir uns darauf, dass es HIER wichtigere Schlachten zu schlagen gibt?

    2. Ja mir ist das auch unangenehm aufgefallen weil ich das in meinem ehemaligen Verein auch gesehen habe. Wohlgemerkt immer bei jungen Frauen, denen diese Kultur alles durchgehen lässt, weshalb auch ehemalig. Aber die Kleine hat die Marktlage klar erkannt und anstatt Youtuber Karriere mit einem Schmink-Kanal zu machen, macht sie sowas.

  9. Abermals wird Selbstverteidigung (mit oder ohne Waffen) als “Selbstjustiz” diffamiert.

    Offensichtlich haben wir noch nicht genug Attentate, sexuelle Übergriffe usw. gehabt.

    1. “noch nicht genug gehabt”

      Schaut man sich die tatsächlichen Zahlen an ist die Bedrohung ein Witz. Wieder kann die Pro-Selbstschutz Seite nur defensiv reagieren und auf das reagieren was ihr zugeworfen wird bzw. was einfach passiert und man hofft man findet eine gute Gelegenheit. Ich würde mich eher darauf konzentrieren das Klima der Tabus zu ändern, so dass “Selbstjustiz” eben nicht mehr als Kleue gehandelt wird sondern die Institution des Gesetzes begriffen wird.

  10. Ich habe den Beitrag gerade gesehen und bin leider ziemlich entsetzt.

    Die Forderung nach einem liberalen Waffengesetz wurde nahtlos in die politische Ecke der Angstbürger, Grimmlinge, Pegiden und Rechtspopulisten verortet.

    Nun gut, auf den Gesamtkontext, Schnitt und Kommentare hatte die GRA keinen Einfluß aber ich glaube nicht, dass es der Sache “besonders dienlich war”, die Camou-Studentin mit einem AR15 rumballern zu lassen.

    Was zur Hölle habt ihr euch denn dabei gedacht und was hat das noch mit dem im Raum stehenden “Recht auf Selbstverteidigung” zu tun??

    Glaubt irgenwer ernsthaft, dass der Wunsch nach bewaffnetem Selbstschutz in Deutschland jemals ein anerkanntes Bedürfnis im Sinne des Waffenrecht wird?

    Das wird nicht passieren und nach dem gezeigten Sammelsorium von schrägen Characteren in dem Beitrag werden sich die Skeptiker bestätigt sehen.

    Mein persönliches Highlight war dann am Ende der Kommentar, dass die Studentin nun Sportschützin werden will!! Wow – vielen Dank! Jetzt brauchen wir uns über weitere Waffenrechtsverschärfungen jedenfalls nicht mehr wundern.

    1. “Glaubt irgenwer ernsthaft, dass der Wunsch nach bewaffnetem Selbstschutz in Deutschland jemals ein anerkanntes Bedürfnis im Sinne des Waffenrecht wird? ”

      Also ein Punkt ist von der GRA erwähnt worden der nicht so unrealistisch ist: Die Generation stirbt aus, die dagegen ist. Das ist aber anders als von der GRA behauptet nicht die Generation der Kriegsüberlebenden die deshalb keine Waffen wollen, das ist totaler Quatsch bis in die mitte 60er Jahre war das Waffenrecht total liberal, sondern die der Nachkriegsgeneration bzw. Babyboomer. Diese Leute werden alt und werden die nächsten Jahre verrecken wie die Fliegen Krebs sei Dank und damit wird der größte Anti-Waffen Wahlblock verschwinden. Man überlässt hier dem Zahn der Zeit was ansonsten mit Nachdruck/Abdruck beschleunigt wird. Der politische Gegner ist nicht verhandelbar, er muss sterben oder zum schweigen gebracht werden.

    2. Genau das hab ich mir auch gedacht:

      In der Zombie Apokalypse Untergangs des Abendlandes Endzeit Burgerkiregs Doku steht die konnotierte “German Rifle Association” da und fordert Waffenbesitz für jeden…

      AUA

      1. Ich glaub ich hab jetzt voll Angst, und will unbedingt ne Nazikeule haben. Könnte ja sein, dass der Andy als Zombie vor mir steht und mir einen Beerendienst leistet… :-o

Kommentar verfassen