#DEGunban: GRÜNE wollen Sportwaffen verbieten

Bündnis 90/ Die Grünen fordern in ihrem Grundsatzprogrammentwurf im Wesentlichen ein KOMPLETTVERBOT von Sportwaffen! all4shooters.com analysiert und kommentiert den Entwurf.

So beginnt der lesenswerte Artikel:

Wafffenverbote

Bildquelle: all4shooters

Bündnis 90/Die Grünen sind seit jeher keine besonderen Freunde von Sportschützen und des privaten Waffenbesitzes insgesamt  –  so weit, so bekannt. Aktuell tüftelt die Partei allerdings an einem neuen Grundsatzprogramm und hier beabsichtigen sie anscheinend, noch ein ganzes Stück weiter als bisher in die Verbotskiste zu greifen. Denn in dem am 26. Juni 2020 vom Bundesvorstand der Partei veröffentlichten Entwurf mit dem Namen “zu achten und zu schützen…”  –  Veränderung schafft Halt heißt es unter Punkt  248:

Die öffentliche Sicherheit und den Schutz vor Gewalt zu gewährleisten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Rechtsstaates. Jede*r hat das Recht auf ein Leben frei von Gewalt. Das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Dies ernst zu nehmen bedeutet, ein Ende des privaten Besitzes von tödlichen Schusswaffen mit Ausnahme Jäger*innen und Förster*innen sowie illegalen Waffenbesitz stärker zu kontrollieren und zu ahnden.

Der Autor Dario Nothnick analysiert und kommentiert vortrefflich diese Punkte. Wir selber hätten das nicht besser beschreiben können: Waffenrecht: Bündnisgrüne Verbotsfantasien

  1. Der Verbotsentwurf der Grünen im Detail
  2. Gewaltmonopol und Waffen: Ein Missverständnis
  3. Notwehr und das Gewaltmonopol
  4. Ausnahmen für Jäger
  5. Illegaler Waffenbesitz? Anscheinend unwichtig!
  6. Der Gesamtkontext des Programmentwurfs
  7. Der Entwurf zum grünen Grundsatzprogramm
  8. Was nun jeder tun kann

Der Artikel endet mit diesen Sätzen, die wir unterstützen:

Nach Ansicht des Autors gilt zuallererst: “Gemeinsam sind wir stark”. Es ist wichtig, dass alle Legalwaffenbesitzer zusammenstehen. Zwar klammern Die Grünen die Jäger bisher aus, am Ende des Tages sind diese aber auch gemeint. Deshalb ist es nach wie vor wichtig, mit den jeweiligen Verbänden im Austausch zu bleiben. Einerseits gibt es hier wichtige Informationen, andererseits kann man auch als Basis entsprechende Anregungen liefern, so zum Beispiel beim Deutschen Schützenbund, beim Deutschen Jagdverband und natürlich dem Bund Deutscher Sportschützen.

Ein weiterer guter Anlaufpunkt sowohl für Aktuelles wie auch für Aktionen ist die German Rifle Association. Diese arbeitet ehrenamtlich für den legalen Waffenbesitz. Aktuell wird hier auch Geld für eine Klage gegen die aktuellen Verschärfungen des Waffenrechts gesammelt.

Und abschließend kann es natürlich enorm helfen, auch Politiker auf die Lage aufmerksam zu machen.

  • Sie können in die Sprechstunden “Ihres” Wahlkreisabgeordneten gehen und mit ihr/ihm über Ihr Hobby sprechen.
  • Erreichen können Sie die Politiker beispielsweise über das Portal abgeordnetenwatch.
  • Auch Briefe und Mails können Sie schreiben. Wichtig dabei ist selbstredend immer: Hart in Argument und Sache, aber höflich und respektvoll im Ton.

Eine Einmischung in den parteiinternen bundespolitischen Prozess der Grünen hält der Autor jedoch für wenig zielführend und auch demokratisch für problematisch. Was allerdings hier empfohlen sei: In vielen Gemeinden sind die Grünen in den Kommunalparlamenten vertreten. Auch gibt es in den meisten Gemeinden und Orten Ortsverbände der Grünen. Oft ist man auf dieser Ebene gut bekannt oder gar freundschaftlich verbunden. Das gibt einen Ansatzpunkt für Gespräche und einen Austausch. Erfahrungsgemäß ist “die Basis” einer guten Argumentation deutlich zugänglicher, als es oft der Fall ist, wenn man sich “nach oben” wendet, also an die Bundes- oder Landesverbände der Parteien.

Einen Versuch ist es in jedem Fall wert. Und sachlich über den Schießsport aufzuklären, ist auch niemals falsch.

 GEMEINSAM STARK FÜR UNSER ZIEL!

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/f7ZMj

12 Gedanken zu “#DEGunban: GRÜNE wollen Sportwaffen verbieten

  1. Keine Partei hat in Deutschland nach 1945 den Neomarxismus, auch Kulturmarxismus genannt, so perfekt umgesetzt wie die Grünen. Was den Kulturmarxismus so extrem gefährlich macht ist, dass er seine wahren Ziele nicht offenlegt. Die Kulturmarxisten sind die Meister der Täuschung, der Manipulation und der Infiltration. Wer grün wählt, wählt nicht Umweltschutz, sondern blanken Sozialismus.

    Wer nicht wenigstens eine ungefähre Vorstellung davon hat, was Sozialismus ist, der wird viele gegenwärtige Entwicklungen nicht richtig einordnen können und er wird auch nie verstehen, warum es seit 50 Jahren permanent Verschärfungen im Waffenrecht gibt, die doch so „unsinnig“ sind.

    Wer im Waffenrecht etwas verändern will, der muss die Waffengegner studieren. Wie will man einen Gegner aufhalten oder gar besiegen, wenn man ihn nicht kennt?

    Sozialismus zu verstehen ist – Gott sei Dank – kein Hexenwerk. Im Prinzip reicht bereits ein gutes Buch, um eine gute Vorstellung zu bekommen und genau deswegen empfehle ich gebetsmühlenartig Hayeks „Der Weg zur Knechtschaft“ (Kopp-Verlag, 15 Euro).

    Sozialismus ist immer Knechtschaft und niemals Freiheit. Von der Antike bis zur Gegenwart gab es eines, das Sklaven niemals besitzen durften: Waffen.

    Hier ist eine kurze Einführung in den Kulturmarxismus von Prof. Antony Mueller, die ich heute beim Deutschen Mises-Institut gefunden habe: https://www.misesde.org/2018/11/im-abwaertsstrudel-des-kulturmarxismus/

    1. Sehr erhellend in diesem Zusammenhang sind auch die Vorträge von Prof. Rainer Mausfeld. Hier ein Beispiel:
      https://youtu.be/VXhK8uN6WyA
      Dieses und andere Videos sind zwar sehr lang, aber extrem lehrreich! Schaut sie euch an.
      Aus den Vorträgen von Prof. Mausfeld kann man gut ableiten, wie man gezielt Waffenbesitz/er verunglimpft und alles negativ darstellt um seinem Ziel, dem totalen Waffenverbot immer näher zu kommen.
      Wenn sich die Waffenbesitzer, Händler, Hersteller und Verbände nicht bald zusammentun, dann sehe ich für uns schwarz.

      1. @Holger
        Mausfeld hat zunächst in den alternativen Medien wie eine Bombe eingeschlagen. Einiges in seinen Vorträgen klingt auch recht interessant und plausibel.

        Was mich an ihm sehr schnell massiv irritiert hat, sind seine ständigen Angriffe auf den sog. Neoliberalismus. Seine Definition hierfür klingt verschwurbelt, zumindest in dem Vortrag, der mir vorliegt und er zählt klassische Freiheitsdenker wie Mises, Hayek, Rothbard usw. zu den aus seiner Sicht „bösen“ Neoliberalen. Das passt nicht zusammen.

        Dann sah ich sein Interview mit J. Kosubek auf RT, wo er sich bei Minute 1:33:30 ausdrücklich für strenge Waffengesetze ausspricht. Da hat es mir endgültig gereicht.
        https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/81230-rainer-mausfeld-zu-gelbwesten-neoliberalismus/

        Da Sie sich offenbar näher mit Mausfeld befasst haben, wäre interessant, was er zur Problematik der Zentralbanken und der Geldschöpfung aus dem Nichts zu sagen hat, denn genau das ist die wahre Ursache der gegenwärtigen (Welt-)Wirtschaftskrise. Corona war nur die Nadel, die die Blase zum Platzen gebracht hat. Billigt er das Zentralbankwesen? Oder thematisiert er das überhaupt nicht? Das wäre wiederum als stillschweigende Zustimmung zu werten wäre. In beiden Fällen wäre er dem linken Lager zuzurechnen, denn Zentralbanken betreiben monetäre Planwirtschaft.

        Das ist genau das Problem an den modernen Linken, den Kulturmarxisten: Sie legen ihre wahren (sozialistischen) Absichten selten offen und sie sind oft intelligent und gut im Wort. Sie zu überführen ist für den Durchschnittsbürger alles andere als einfach. Darum sind sie auch so weit gekommen.

    1. @Karl Müller
      Porsche ist bereits in der Lage, Kolben für Hochleistungsmotoren zu drucken. Erste Tests verliefen bereits erfolgreich.
      https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/3d-drucker-kolben-porsche-verbrennungsmotoren/

      Da sieht man, wie weit der 3D-Druck bereits ist. Da kommt noch was auf uns zu.

      Interessant ist auch, wie relativ treffsicher die “Wasserrohr-Pumpgun” – pardon Slam Gun – oben im Video ist.

      1. Moin SvK,
        ja die Metallverarbeitung macht Fortschritte, die sind aber noch richtig teuer. CNC-Maschinen und solche mit Handsteuerung sind da günstiger.
        Und slam-fire mit den Normmaßen für Rohr und Lager sind einer käuflichen Flinte gleichwertig. Schlägt halt etwas wie jede Flinte.
        Übrigens wird mittlerweile außer diverse Hülsen auch schon das eine oder andere Treibmittel gedruckt, derzeit allerdings noch für größere Kaliber.

        Und über den Komplettselbstbau von Halle medial weitgehend betroffenes Schweigen, auch die Antiwaffenfans der Parteien haben derzeit den Schwanz bei dem Fall eingezogen.

    1. @Karl Müller
      Wie immer wird gekonnt falsch informiert indem man die gestiegenen Zahlen für den kleinen Waffenschein nennt, der lediglich zum Führen von Schreckschusswaffen berechtigt. Was schon wieder unterschlagen wird, das sind die Zahlen für den großen Waffenschein, der zum Führen von „echten“, will heißen großkalibrigen, Faustfeuerwaffen berechtigt. Die Zahl dieser großen Waffenscheine ist seit Jahren massiv rückläufig, da die Vergabekriterien mittlerweile extrem restriktiv gehandhabt werden. Die Zahl der großen Waffenscheine ging von 18.587 im Jahr 2013 auf 10.500 im Jahr 2017 zurück. Das ergibt sich aus einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung vom 29.01.18, Drucksache 19/548, Seite 3. Waffenscheine haben offenbar nur noch die „oberen Zehntausend“.

      1. Moin SvK,
        Ja Scheien gibts nur noch gerne für die Edlen der politischen Klasse, und da auch nicht für alle. Dafür feiert die schwarze WBK fröhlich Urstände.
        Das solche Zahlen natürlich gern unterschlagen werden, ist bei dem Ansatz des Artikels selbstverständlich. Die Problematik von Halle wird gern unterschlagen.

    1. @Karl Müller
      Intellektuell gesehen bewegt sich der Artikel aber auf einem deutlich höheren Niveau als das, was wir bisher vorgesetzt bekamen. Der Autor Steve Przybilla kann immerhin zwischen Waffenschein und Waffenbesitzkarte unterscheiden: „Sie besitzt einen Waffenschein, der ihr das verdeckte Tragen einer Pistole erlaubt (für das offene Tragen braucht man in Colorado keine Genehmigung).“ Respekt!

      Außerdem muss man anerkennen, dass immerhin einige Standardargumente der amerikanischen Waffenbesitzer korrekt wiedergegeben werden, wenn auch gleichzeitig versucht wird, sie herabzuwürdigen:

      ZITATE Anfang

      „Ich bin seit 28 Jahren im Dienst und hatte noch nie ein Problem mit einem gesetzestreuen Bürger, der eine Pistole trägt“, meint Tommy Klein, der örtliche Polizeichef.

      „Der Einzige, der einen bösen Typen mit einer Waffe stoppen kann, ist ein guter Typ mit einer Waffe.“

      Tina Pasieta gehörte anfangs zu denen, die das eher seltsam finden. Die 28-Jährige aus Chicago wohnt seit 2014 in Rifle. „Ich habe meine Einstellung komplett geändert, seit ich hier wohne“, erzählt die junge Frau. „Waffenfreie Zonen sind doch geradezu eine Einladung an Gangster.“ Sie hofft, dass sich die Gesetze nie verschärfen, denn als Amerikaner müsse man sich im Ernstfall selbst verteidigen können, statt den Notruf zu wählen. „Alles andere ist doch liberaler Bullshit.“

      ZITATE Ende

      Ein Wort noch zu Tina Pasietas „liberalem Bullshit“: Mir fällt bei den deutschen Mainstreammedien in letzter Zeit immer wieder auf, dass diese anfangen zu versuchen, dem Wort „liberal“ im gesellschaftspolitischen Kontext eine neue Bedeutung zu geben. Programme und Ideen, die man früher als „sozialistisch“ oder „links“ bezeichnet hat, werden jetzt immer öfter als „liberal“ gekennzeichnet, um die Menschen auf eine falsche Fährte zu locken. Die Linken wissen, dass der Sozialismus ein derart schlechtes Produkt ist, dass ihn die Menschen nur noch dann akzeptieren, wenn sie ihn nicht als solchen erkennen, weil er als etwas anderes daher kommt, z.B. als Klimaschutz oder Umweltschutz. Das Wort „liberal“ wird in USA schon seit längerem zu diesem Zweck missbraucht. Da bezeichnen sich die Anhänger der Demokraten, die in Wahrheit längst ein linker Haufen geworden sind, als „liberal“, obwohl nur „socialist“ oder „social democratic“ korrekt wäre. Das kommt daher, dass „socialist“ in USA gerade beim bürgerlichen Lager derart verpönt ist, dass man dort besser „liberal“ sagt, um nicht sofort eine Abwehrreaktion auszulösen.

      1. Moin,
        ja der Artikel ist in einigen Punkten tatsächlich sachlich richtiger als die sonstigen Fantasieprodukte deutscher Medienhaäuser zum Thema. Die fortgesetzt morlaisierende Herabwürdigung ohne ein Sachargument spricht allerdings in dem Kontext auch Bände.
        Eine klassische Auftragsarbeit die das primitive Antiwaffengeschwurbel der FAZ stützen soll, und doch dafür keinen Inhalt liefert. Es reicht gerade mal um in dem Kommentaren den Redaktionseigene Accounts Futter zu liefern.

        Dazu die bemerkenswerte Bedeutungsverschiebung von “Liberal” sowohl in den USA, wie auch im deutschen Sprachraum. Es liegt schon nahe diesen Begriff als Tarnung zu verwenden, es glauben jaa uch imme rnoch ausreichedne Zahlen Verwirrte die Grünen wären eine Friedens- und Umweltschutzpartei.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.