#Terrorismus: Kampf gegen den Terror

Partner der German Rifle Association

Von Katja Triebel.

In Brüssel, Frankreich und Israel, in den Medien und sozialen Netzen und in unseren Arbeitsgruppen haben sich viele Leute viele Gedanken gemacht, wie man den Kampf gegen den Terror aufnehmen kann. Ich habe mich bemüht, die wichtigsten Informationen aufzubereiten und dazu Stellung zu nehmen.

Brüssel

Seit Oktober 2013 sammel ich EU-weit Fakten zu Terrorismus, sowie Selbstmord und Tötungsdelikte mit Schusswaffen. Der damals veröffentlichte Aktionsplan der EU ließ vermuten, dass Terrorismus und Kriminalität missbraucht wird, um die Waffenrichtlinie der EU zu verschärfen.

Diese Vermutung erwies sich als richtig: Im November 2015 – sechs Tage nach Paris II – veröffentlichte die Kommission ihre Waffenverbotspläne mit höchster Dringlichkeit, um Terrorismus zu bekämpfen. Seitdem bin ich in der Arbeitsgruppe von FIREARMS UNITED aktiv, um diese Vorschläge abzuschmettern.

Eine wichtige Etappe im legislativen Prozess war der 13. Juli 2016. An diesem Tag stimmte der Ausschuss für Binnenmarkt (IMCO) über die Waffenverbotspläne der EU ab. Wir hatten vorab die Änderungs-Kompromisse analysiert und die Mitglieder des Europäischen Parlaments informiert, aber 27:10 bei der Abstimmung verloren. Der Deutsche Jagdverband beurteilt zu Recht die Abstimmung als mangelhaft:

EU-Feuerwaffenrichtlinie weiterhin fehlerhaft

Der Binnenmarktausschuss des EU-Parlaments (IMCO) hat gestern Änderungen an der EU-Feuerwaffenrichtlinie verabschiedet. Trotz deutlicher Verbesserungen ist das Papier meilenweit von einem Schlag gegen den Terrorismus entfernt.

Auslöser kontroverser Debatten: halbautomatische Waffen (Quelle: DJV)
Auslöser kontroverser Debatten: halbautomatische Waffen (Quelle: DJV)

Eigentlich wollten auch wir diese Abstimmung analysieren und Pläne für die nächsten Monate vorschlagen. Doch dann kam …..

…Nizza

Was soll man zu Nizza sagen?

Dass es ein Haßverbrechen war? Dass das Motiv keine Rolle spielt? Dass das Werkzeug keine Rolle spielt? Dass ich die Medien auffordere, über den Attentäter als Looser statt als Hero (don’t say his name – don’t show his face – don’t tell his story) zu berichten? Oder dass bewaffnete gesetzestreue Bürger solche Leute stoppen könnten?

In den sozialen Medien wird sarkastisch nach LKW-Verboten gerufen analog zu den Proklamationen von EU, Regierungen und Obama, die seit Jahren nach jeder Massenschießerei ein Waffenverbot fordern.

Dies taten auch viele Kommentatoren auf der Facebook-Seite der GRA, obwohl unsere Einleitung genau das Gegenteil sagte:

Wieder wurden Menschen in Frankreich bei einem Anschlag getötet.

Wieder waren es “Soft Targets”, die mit ihren Kindern feierten.

Wie auch in Brüssel war das bevorzugte Mittel keine Schusswaffe.

Der Attentäter fuhr 2 km im Zickzack durch die Menschenmenge und tötete mindestens 80 Menschen. Er wurde nach einem Schusswechsel von der Polizei erschossen.

Lastwagen und Waffen töten nicht, sondern der Mensch am Steuer oder Abzug. Man kann Terrorismus nicht stoppen, indem man den legalen Zugang zu Waffen beschränkt. Gute Menschen nutzen Waffen zur Verteidigung, nicht zum Angriff. Böse Menschen missbrauchen ihre Tatwerkzeuge für Angriffe: Lastwagen, selbst gebastelte Bomben und illegale Schusswaffen.

Unser Beileid gilt den Verwundeten, Angehörigen der Opfer und Überlebenden dieses Terroranschlags.

Facebook Post vom 15. Juli 2016

Israel

Kraftfahrzeuge werden seit Jahrzehnten von Terroristen missbraucht, doch wir Europäer scheuen uns, dies beim Namen zu nennen und Vorkehrungen zu treffen.

Ich erinnere hier nur an die Amokfahrt in Graz mit drei Toten und 36 Verletzten. Medien und Politik haben sich gesträubt, dies als terroristischen Akt zu benennen. Neu war für mich, dass der im Jahr 2013 getötete Soldat Lee Rigby in Woolwich zunächst von den Mördern mit dem PKW angefahren wurde, bevor sie ihn mit Fleischmessern und Macheten töteten und versuchten, zu enthaupten. In den Medien wurde nur berichtet, dass sie auch einen Revolver hatten. Nur die Auto-Attacke auf zwei kanadische Soldaten im Jahr 2014 wurde medial als Terrorakt und “Auto als Waffe” in den Schlagzeilen verbreitet.

In Israel sind solche „Überfahr-Terrorattacken“ seit Oktober 2015 immer wieder geschehen. Mehrfach fuhren extremistische Palästinenser mit ihren Autos in Gruppen von Soldaten oder Menschenansammlungen an Bus- oder Strassenbahnhaltestellen. In manchen Fällen stiegen sie aus, um die am Boden liegenden Verwundeten mit einem Messer oder mit einer Axt zu ermorden. Vor laufenden Sicherheitskameras wurden dann die Attentäter meist erschossen, von Sicherheitskräften oder bewaffneten Zivilisten.

Die palästinensische Autonomiebehörde, Menschenrechtsorganisation, die UNO und sogar fremde Regierungen verurteilten dann Israel wegen „aussergerichtlicher Hinrichtungen“, während die Anschläge als „Autounfälle“ dargestellt wurden.

Nizza und palästinensischer „Widerstand” Audiatur vom 15.07.2016

Ein sehr interessanter Artikel der WELT beschäftigt sich mit diesem Thema. Eine Internet-Kampagne fordert Palästinenser dazu auf, Juden in der “Intifada der Autos” zu überfahren und zu töten.

Nachdem es Israel gelang, die Infrastruktur der Terrororganisationen zu zerschlagen, sind Attacken Einzelner mit simplen Waffen wie Steinen, Brandsätzen, Messern oder Fahrzeugen zum Mittel der Wahl des vermeintlichen “Volkswiderstands” geworden. Neu sind sie indes nicht.

Schon in den 70er- und 80er-Jahren überfuhren Palästinenser absichtlich israelische Soldaten und Zivilisten.

Neben Beton- und Stahlbarrieren zwischen Bürgersteig und Straße gibt es Sicherheitskameras, die das Geschehen hier rund um die Uhr beobachten. In Krisenzeiten sind schwer bewaffnete Grenzpolizisten an den Haltestellen und einem Spähposten auf einem Hügel über der Kreuzung postiert. Dennoch kam es selbst hier wiederholt zu Fahrzeugattacken.

Und so warnen Armee, Polizei und Sicherheitsexperten immer wieder, es sei unmöglich, solche Angriffe gänzlich zu verhindern. Jeder Passant auf jedem Bürgersteig ist ein potenzielles Ziel, jeder mit Zugang zu einem Autoschlüssel – sei es das Auto eines Verwandten oder ein Traktor, der unbewacht auf einer Baustelle steht – ein potenzieller Täter.

Stoppen kann man diese Attentate folglich nur auf zweierlei Weise:

Am besten ist es, die Terroristen durch geheimdienstliche Informationen schon im Vorfeld zu identifizieren und dingfest zu machen. Misslingt dies, dann können auch die Attentäter in Israel nur – wie in Nizza – durch den Einsatz von Schusswaffen gestoppt werden.

Sehr oft sind das aber nicht Polizisten im Dienst, sondern bewaffnete Zivilisten oder Soldaten auf Urlaub, die sich zufällig vor Ort befinden. Das ist der Grund, weshalb man in Israel viel leichter einen Waffenschein bekommt und man in den Straßen, Caféhäusern oder Kinos viel öfter bewaffnete Beamte oder Zivilisten sieht als in Europa. In Israel ist es heute sehr unwahrscheinlich, dass ein Terrorist mehr als zwei Kilometer in seinem Todesfahrzeug zurücklegen kann – ohne vorher von jemandem mit einer Schusswaffe gestoppt zu werden.
Wenn jedes Auto eine potenzielle Waffe ist – WELT vom 15.07.2016

Die Lösung?

Folgen wir Israel, dann benötigen wir noch mehr Geheimdienste, geschlossene Grenzen, noch mehr Überwachung, Beton- und Stahlbarrieren, bewaffnete Patrouillen und bewaffnete Bürger auf den Straßen.

Hier beginnt der Spagat zwischen Freiheit und Sicherheit.

Benjamin Franklin, ein Gründervater der Vereinigten Staaten, warnte uns vor 240 Jahren: “Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß jeweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit.”

Unsere Politiker können sich nicht entscheiden.

Auf der einen Seite wollen sie mehr Überwachung (Fluggastdaten, Vorratsdaten-Speicherung, Abschaffung von Bargeld und Zensur), auf der anderen Seite plädieren sie für offene Grenzen und überschwängliche Toleranz.

Auf der einen Seite wollen sie mehr bewaffnete Bürger (der französische Innenminister Bernard Cazeneuve hat am Samstag alle „willigen patriotischen Bürger“ zum Reservedienst bei den Sicherheitskräften aufgerufen), auf der anderen Seite wollen sie viele rechtstreue Bürger entwaffnen und stellen immer seltener Genehmigungen zum Führen aus.

Zu diesem Thema hatte ich schon gebloggt: Recht auf Freiheit und Sicherheit

Tschechien lehnt die von der EU-Kommission in Reaktion auf die Terroranschläge von Paris vorgeschlagene Verschärfung des Waffenrechts ab. Das habe der nationale Sicherheitsrat beschlossen, berichtete das öffentlich-rechtliche Fernsehen CT.

„Es entbehrt jeder Logik, anständige Menschen in einer Zeit zu entwaffnen, in der die Welt immer weniger sicher ist“, sagte Innenminister Milan Chovanec

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von Katja.

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/3KXMl

34 Gedanken zu “#Terrorismus: Kampf gegen den Terror

  1. Gerade der französische Minister ruft dazu auf, der mit einer der strengsten Befürworter
    der EU Anti Waffen Kampage ist. Welcher auch dem Charlie HEBEDO Chef eine Waffenschein entsagte

    Dafür ist der Bürger dann gut genug :

    Mit und ohne militärische Ausbildung –

    Frankreich ruft nach Nizza-Terror alle “willigen Bürger” zum Reservistendienst

    http://www.focus.de/politik/ausland/mit-und-ohne-militaerische-ausbildung-frankreich-ruft-nach-nizza-terror-alle-willigen-buerger-zum-reservistendienst_id_5736226.html

  2. Als ich im November 2015 mit meiner Tochter im Zug Richtung Norderney gefahren bin, da habe ich mir Sorgen gemacht! Da war das vereitelte Attentat im Thalys-Zug 9364 gerade 3 Monate her. Die ganze Reise über war ich sehr angespannt, da auch viele Flüchtlinge diesen Zug benutzten! Ich hatte mir die Leute damals genau angesehen. Und nun bestätigt sich meine Angespanntheit! In so einem Zug bist du ja ausgeliefert, da man ja nicht so schnell wegkommt! Ich plädiere weiter für die legale Bewaffnung gesetzestreuer Bürger in Deutschland!

    1. Verstehe ich nicht. Die EU Politiker haben glaube ich keine Kinder. Menschen die eine solche Politik betreiben können keine Kinder haben, dann müssten sie ja anfangen Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen.

  3. Ich bitte um die sofortige psychische Untersuchung ALLER Kriegsflüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind in den letzten Jahren! Egal, ob jung oder alt! Die müssen ja fast alle traumatische Sachen erlebt haben! Und dann erwarte ich, weitere Untersuchungen dieser Flüchtlinge im 5- Jahres- Rhythmus! Genau so, wie es die sogenannte „EU“ für die Legalwaffenbesitzer fordert! Warum!? Warum nicht ?! IS eben so!

  4. Ein sehr guter und höchst interessanter Bericht. Jetzt noch ein Anschlag in Würzburg! Ich bin wirklich nicht aufbrausend oder ähnliches, aber selbst mir reicht es langsam. Wenn nicht endlich sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden, fürchte ich dass all Opfer der Anschläge umsonst gestorben sind. Das ist für mich ein Unding, das vielleicht sogar noch bedauernswerter ist als die Tatsache dass die Anschläge nicht durch weises und vorausschauendes Handeln der jeweiligen Regierungen verhindert werden konnten. Dazu kommt dann natürlich noch dass ein solches Verhalten ja den nächsten Anschlag solcher Terroristen ja gerade zu herbeiruft bzw. Terroristen zu einem weiten Anschlag provoziert. Denn die schlafen nicht (im Gegensatz zu unseren Politikern).

    PS: Das Video von Marc auf dem Kanal Let’s Shoot hat mir sehr gut gefallen und ist sehenswert.

  5. Damit hast du natürlich vollkommen Recht. Obwohl ich um die Täter selbstverständlich nicht in dem Maße trauere wie um die vielen unschuldigen Bürger. Denn deren Tod hätte verhindert werden können, wenn man diesen Menschen die Möglichkeit gegeben hätte sich effektiv selbst zu verteidigen. So wie es u.a. die GRA fordert.

  6. Und heute Abend München! Und wieder waren Zivilisten das Ziel von Verbrechern. Menschen werden weiterhin abgeschlachtet in Deutschland und Europa, ohne die Möglichkeit der Selbstverteidigung zu haben. Effektive Verteidigung gegen bewaffnete Verbrecher ist eben nun mal nur mit einer legal geführten Schusswaffe möglich! Gutmenschengesabbel bringt da nichts!

  7. München, gestern!
    Step 1:
    Und wieder eine dumme, undifferenzierte Pressefrage durch den Fernseher ans Volk nach der Tat des angeblich psychisch kranken Spinnerdurchdrehers von München: „Kommen potentielle Attentäter zu leicht an Schusswaffen“?
    Ich bin kein Fachmann, habe aber einige Lebenserfahrung und spreche jetzt ´mal von illegalen Schusswaffen! Wenn ich es wirklich will, und das nötige Kleingeld auf Tasche habe komme ich an so manche illegale Schusswaffe, die sich ein Männer- (Frauen?-) herz erträumt in Europa!
    Step 2:
    Herr de Maizière quatscht wieder von Verschärfung der Feuerwaffenrichtlinie, bla bla, die ja gerade läuft. Aus Quellen kam eine Gl… 17- „Dekowaffe“ ins Spiel, die angeblich umgebaut wurde für diese Straftaten in München, die verübt wurden! Und 300 Patronen dafür! Was ist jetzt Fakt?! Labern alle nur irgendwas um Sensationspresse zu betreiben?! Macht doch die Menschen nicht verrückt! Haltet doch ein paar Tage den Rand und berichtet dann bitte faktenbasiert, also überprüfbar!

    Step 3:
    Direkt@ Presse!: Pressekodex einhalten! Aber das sagen wir euch ja schon seit Jahren und es fruchtet bei euch nicht in Bezug auf LEGALWAFFENBESITZ!

    Step 4:
    @ Politiker:
    Ihr bescheisst die Bürger in Europa ja immer noch weiter und wiegt sie in Sicherheit und gebt den Legalwaffen die Schuld! Wann hört das auf?! Das ist ja bald schon geisteskrank, diese Argumentationslinie! Es ist ein Armutszeugnis von euch Politikern, dass ihr weiterhin wie kleine Kinder agiert, denen man gerade das Lutschbonbon geklaut hat! Völlig bockig! Völlig Realitätsfremd! Fehler nur nicht eingestehen! Es ist schon schlimm genug, dass so ein Hansel die ganze Stadt München in Atem hält und nicht innerhalb kürzester Zeit gestoppt werden konnte! Woran das wohl liegt?! Wir Legalwaffenbesitzer teilen die Antwort gerne mit euch Politikern!
    Mein Fazit:

    1. Sonn Hals ´mal wieder, den ich habe trotz der asketischen Ruhe meiner Sportschützenseele!
    2. Es ist an der Zeit, Waffenscheine für rechtstreue Bürger auszustellen! Aber jetzt Zacki Zack!!

    Wut und Trauer 2.0 !

  8. Wer hat den hanebüchenden Scheiss beim Presseclub gesehen Herr Mascolo und die gefährliche Hochleistungspistole Glock, die ja immer eingesetzt wird von Amokläufern. Sogleich verging sich Mascolo an den Sportschützen die diese Waffen Zuhause lagern dürfen und er (Mascolo) dies nicht verstehe. Gabriel SPD hat ja auch schon wieder angekündigt gegen legale Waffenbesitzer vorzugehen. Es ist zum Schreien. Seht selbst: http://mediathek.daserste.de/Presseclub/Erst-W%C3%BCrzburg-dann-M%C3%BCnchen-Sind-Anschl/Video?bcastId=311790&documentId=36735250 Ab Minute 43:30

  9. Ich habe keine Angst vor Anschlägen! Ich habe nicht einmal Angst vor langen, qualvollen Schmerzen und siechendem Tod! Mich wird kein Anschlag treffen, liebe Medien! Ich habe ja die Gewissheit, dass unsere Politiker alles im Griff haben und uns beschützen! Schlaft gut!

  10. 5 „Anschläge“
    (Axt- /Messerangriff in Zug bei Würzburg, Schießerei in München, Machetenangriff in Reutlingen, Messerangriff im Zug Hamburg- Bremen, Sprengstoffanschlag in Ansbach), so unterschiedlich die auch sein mögen, innerhalb einer Woche in Deutschland! Das gab es noch nicht einmal zu Zeiten der RAF oder NSU ! Was ist los in unserer Gesellschaft?! Was läuft hier schief?!

    1. Kam eben wieder im Ntv. Verschärfung der Waffengesetze wird gefordert. Ich fordere auch, und zwar einen unbefristeten grossen Waffenschein um mich und meine Familie vor solchen Angriffen schützen zu können.
      Ich spiele auch seit letzter Woche keine Ballerspiele mehr, die haben gesagt die sind böse.

  11. Ach ja. Eins noch. Ansbach hätte verhindert werden können wenn die Abschiebe Politik funktionieren würde. Der Asylantrag vom Selbstmordattentäter in Ansbach würde laut presse bereits vor über einem Jahr abgelehnt. Bravo.

  12. Das linksliberale Gutmenschentum bildet den Nährboden, auf dem dieser terroristische
    Abschaum erst richtig gedeiht. Damit auch ja keiner dieser “schützlinge” bzw. “Wahlvieh
    in spe” in Notwehrsituationen versehentlich zu Schaden kommt, heisst es “Waffen aus dem Volk”.
    Das Bedauern der Bundesregierung über die Folgen dieser Einzelfälle, bei deren Aufklärung
    es scheinbar nur noch um die Fragestellung “Terror oder nicht” (was denn sonst?) geht,
    ist schlicht zum K.. äh unerträglich.
    Irgendwer hat da doch mal geschworen, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden…

  13. Wie kann man Terroristen/Wahnsinnige von ihren Taten abhalten?
    Ganz einfach: im Vorfeld erkennen. Entweder die Angehörigen oder die Polizei/Geheimdienst. Klappt aber nicht immer. Also ab zu Plan B:
    Terrorismus so schwer und unattraktiv machen wie nur möglich.
    Die mediale Aufmerksamkeit haben sie, totschweigen solle man ihre Namen und sie nicht zu Helden der psychisch kranken und Terroristen werden lassen. Tut man aber leider.
    Schwer ist Terrorismus nicht. Bei 30 Millionen illegalen Waffen in Deutschland und mindestens 40 weiteren Millionen im Eu-Ausland die sich entweder übers Internet oder über diverse Kriminelle besorgen lassen sowie Millionen Handgranaten und Mörsergranaten, die noch aus Kriegen wie dem Zusammenbruch der UdSSR und Jugoslawien, dem Balkankrieg etc über sind: unmöglich. Wenn man dann noch Milliarden Tonnen giftiger oder explosiver oder brandfördernder frei verkäuflicher Chemikalien sowie Milliarden Messer, Äxte, Autos und LKWs dazuzählt wird es geradezu lächerlich. Man KANN es den Terroristen nicht schwer machen, die haben was sie brauchen und das lässt sich einfach nicht verhindern. Da hilft kein Gesetz der Welt, was sie machen ist schon verboten.
    Dann hilft nur noch die andere Seite: wenn man Terroristen nicht harmlos machen kann, muss man selbst eben wehrhafter werden. Statt sein Geld in sinnlose Gesetzte (zusätzliche LKW-Lizensen obwohl der Terrorist sich eh nicht darum kümmert, Rucksackverbot bei öffentlichen Veranstaltungen, strengeres Waffengesetz obwohl die Waffe bereits illegal war, etc.) zu pumpen kann man mal aufhören die Polizei kaputt zu sparen und sowohl in psychologische Prävention an Schulen, Schutz der Grenzen, bessere Ermittlung gegen mutmaßliche Täter und der Austausch verschiedener Behörden über gewonnene Informationen und bessere Ausbildung von mehr Polizisten investieren. Und zu guter letzt, weil die Polizei einfach immer mindestens 5 Minuten und Sondereinsatzkommandos immer mindestens 20 Minuten brauchen werden: gebt dem Bürger Möglichkeiten der Selbstverteidigung. In Israel gibt es fast täglich Angriffe, und diese werden entweder vom im Inland eingesetzten Militär oder bewaffneten Zivilisten gestoppt. Wenn ein Zivilist die gleichen Kurse in Deeskalation und Schusswaffentraining wie ein Polizist belegt ist er hier genauso kompetent wie der Polizist und sollte auch das Recht haben, eine verdeckte Schusswaffe zu tragen. Nicht jeder, aber psychisch stabile Menschen ohne Vorstrafen sollten die Möglichkeit haben eine solche Ausbildung zu absolvieren und nach allen nötigen Tests eine Waffe zu tragen. Machen die Personenschützer von Merkel und co ja genauso. Und nur weil man sich nicht 24/7 Personenschützer leisten kann ist das eigene Leben und Recht auf Notwehr ja nicht weniger wert.

  14. Jetzt kam es gerade in den Nachrichten auf tagesschau24!

    Angeblich gibt es nun in Deutschland Erwägungen, Reservisten zur Terrorbekämpfung einzusetzen!
    Also das gleiche Muster, wie es in Frankreich nach dem Nizza- Anschlag geplant wurde!

    Aufstellung einer Miliz in Deutschland?! Da kommen mir ja plötzlich Begriffe wie, „Bürgerwehr“ und „paramilitärische Einheit“ auf die Zunge!
    Also sind das ja quasi Gruppen bewaffneter Zivilisten, die da erschaffen werden sollen!?
    Dann wären ja Legalwaffenbesitzer mit langjähriger, sicherer Erfahrung im Umgang mit Schusswaffen für solche Aufgaben prädestiniert! Denn die bringen schon einiges kostenlos mit!

    Liebe Politiker, ihr wollt uns, gesetzestreue Zivilisten entwaffnen, aber wollt im Umkehrschluss Gruppen von Zivilisten bewaffnen, ausbilden und zur Terrorbekämpfung einsetzen!
    Wie schizophren ist das denn?! Da können ja eigentlich alle Gutmenschen und die sonstigen Waffengegner ja nur komplett gegen stimmen! Eine Totgeburt!

    Ach so, wenn ´doch klappt, ich bin freiwillig dabei! Habe leider gerade nichts anderes zu tun!

  15. Lebenslauf:
    Ich bin in Deutschland geboren. Ich bin seit jahrzehnten ein rechtstreuer, wehrhafter Demokrat! Ich bin im Besitz von 4 WBKs, einem Schein nach §27, einem kleinen Waffenschein. Ich habe ein sauberes Führungszeugnis! Im Jahre 2014 das letzte mal vom Staatsschutz überprüft! Seit 10 Jahren in diesem unseren Lande leider „arbeitsuchend“ (außer 450€ jobs)! Gebt mir endlich eine Chance auf eine Aufgabe, die mich erfüllt und mich und meine kleine Tochter ernährt in meinem Heimatlande! Danke Deutschland!

  16. Bewerbungsunterlagen, wohin schicken?

    Eine Geiselnahme in einer Kirche in Frankreich wurde soeben beendet! Eine tote Geisel, 2 tote Täter………laut BILDonline

  17. Liebe Presse!

    Sendet nichts ausführliches mehr über dieses dumme Mörderpack!
    Keine Lebensgeschichte von den Spacken, nichts mehr!
    Es ist uns egal wie diese Asis heißen, wie alt sie sind, was sie gemacht haben, oder wo sie herkommen etc.! Völlig Banane! D´rauf geschissen!
    Sie sollen so schnell es geht vergessen sein, bevor sie noch in Vergessenheit geraten!

    Veröffentlicht einfach nur ein einziges Foto von ihnen, wie sie armselig, im Dreck am Boden liegen! Das reicht schon!
    Wir Menschen halten das aus in Europa, nach hunderten von Mördervideos, die wir uns immer und immer wieder im Internet und im TV ansehen durften! Danke dafür!

    Schafft keine Mörder- Märtyrer, indem ihr Opfer und deren trauernde Verwandte zeigt!
    Wenn die Berichterstattung wieder stimmt, dann zahle ich auch vielleicht wieder GEZ- Zwangsgebühr!
    Vielen Dank!
    Ein wehrhafter, deutscher Demokrat! (Bewaffnet, oder nicht!? Wer kann das wissen?!)

  18. Angeblich sollen in der nächsten Zeit Flüchtlinge zivile Stellen in der Bundeswehr besetzen, bzw. ausgebildet werden! Das halte ich sicherheitstechnisch für sehr bedenklich! Weiß man denn, wen man da wirklich einstellt?! Können da nicht besser mehrfach überprüfte Personen, die seit Jahren in Deutschland voll integriert leben eingestellt werden?! Deutsche Legalwaffenbesitzer, die ehemals bei der Bundeswehr waren und einen Eid oder Schwur auf die Deutsche Verfassung geleistet haben wären da wohl für diese Jobs prädestiniert! Gibt es keine Deutschen Fachkräfte für die Bundeswehr?!

  19. Das THW, also eine Bundesbehörde/Bundesanstalt, wie auch immer, wirbt jetzt auch massiv um Flüchtlinge für dieses Ehrenamt! Das heißt, diese werden bald im Bevölkerungsschutz der Bundesrepublik Deutschland eingesetzt!
    So ein Job erfordert laut der THW- Leitsätze demokratietreue Leute!
    Außerdem müssen die Mitglieder des THW die sogenannte „Charta der Vielfalt” befürworten!
    Das heißt, Toleranz üben gegenüber: anderen Religionen, anderen sexuellen Orientierungen, dem anderen Geschlecht, etc.!

  20. Oh mein Gott!
    Will das denn nie aufhören?!

    Schon wieder so ein dummer, unnötig teurer und unsinniger Vorschlag, der keinen einzigen Terroranschlag in Deutschland verhindern wird!

    Die Polizei soll jetzt neue, dickere Schutzwesten bekommen, die angeblich sogar Büchsengeschosse abhalten!
    Mir wird gerade etwas schwummerig!
    Merkelt „Ihr“ da „oben“ noch ´was?!

    Lasst das Volk sich selber schützen! Ihr Polizisten seid nicht da, wenn es passiert! Verteilt Waffenscheine an rechtstreue Bürger!

  21. Es wird immer bunter im Lande!
    Die Presse weist einen verdächtigen Verein in einem Zeitungsbericht auf eine eventuell bald dort stattfindende Durchsuchung hin! Das ist wirklich dem Kampf gegen Extremisten dienlich par excellence!

    1. Nicht “Die Presse”, sondern von Politikern durchgestochene Informationen, da will jemand seine “Lieblinge” beschützen…

  22. In Gedenken an die unbewaffneten Opfer und Verletzten des Angriffes in einem Schweizer Zug von Samstag, 13.08.2016 !
    Wann darf ich mich endlich effektiv gegen Halunken wehren???? Fragen!

    Waffenscheine ausgeben an gesetzestreue Staatsbürger, jetzt!

Kommentar verfassen