#DEGunban: Studien und Fakten

Zum Thema “Tötungsdelikte und Schusswaffenbesitz” gibt es hier die neuesten Studien, sowie Folgenabschätzungen für Waffenrechts-Verschärfungen.

In der letzten Woche erhielten wir bei der GRA Anfragen von mehreren Politikern, die die richtigen Fragen zur Effektivität von Waffenrechts-Restriktionen stellen und sich aufklären lassen möchten.

Wir begrüßen das sehr. Leider müssen wir die Anfragen bis zum 08.02.2019 zurückstellen, um den Verbänden bei ihren Stellungnahmen zu helfen.

In der Zwischenzeit können sich Interessierte die neuesten Studien zu Tötungsdelikten und Waffenbesitz bzw. Waffengesetze anschauen, die wir hier unter A bis C verlinkt und in Auszügen zeigen, sowie die Folgeabschätzung unter D und die WHO-Daten unter E.

A) 2017: THE WORLD HOMICIDE SURVEY European area

Der World Homicide Survey (WHS) zielt darauf ab, die Faktoren der Schwankungen der Mordrate auf der ganzen Welt mit Hilfe von Konzepten zu erklären, die nach der dynamischen Gewalttheorie einen direkten Zusammenhang mit der Prävalenz von Morden haben, wie z.B. das Vorhandensein von kriminellen Organisationen, Korruption, Schusswaffen und die allgemeine Effizienz von Strafverfolgungsbehörden.

Es gibt fast keine verfügbaren Variablen, um die direktesten Ursachen von Tötungsdelikten zu charakterisieren, aber das Projekt zielte darauf ab, Daten zu sammeln, indem es sachkundige Personen nach ihrer Meinung zu den sozialen Bedingungen in ihrem Land, dem Funktionieren der Strafjustiz und den Formen und der Prävalenz von Gewalt und Tötungsdelikten fragt.

Diese Methodik ähnelt der von Transparency International bei der Erstellung des Corruption Perception Index. Der World Homicide Survey wurde von der Universität Montreal und in Europa vom National Observatory on Crime and Criminal Justice (ONDRP) mit Unterstützung des CSFRS (High Council for Education and Strategic Research) durchgeführt.

Der WHS 2017 kommt zu folgenden Erkenntnissen für Europa:

Die Ergebnisse einer Reihe von Studien deuten darauf hin, dass die Zugänglichkeit von Schusswaffen mit der Mordrate (Killias, van Kesteren, & Rindlisbacher, 2001) oder, genauer gesagt, mit der Prävalenz von Waffenmorden an Frauen zusammenhängt (Hemenway, Miller, & Azrael, 2000; Killias & Markwalder, 2012). Die Daten zur Messung der Verfügbarkeit von Schusswaffen stammen jedoch aus der International Crime Victims Survey (ICVS) und sind nur für 30 Länder verfügbar (davon 25 in Europa). Die einzigen Analysen, die durchgeführt wurden, waren Korrelationstests, um festzustellen, ob eine signifikante Verbindung zwischen zwei Variablen besteht. Diese Art der Analyse ist mit Vorsicht zu interpretieren, da sich eine Korrelation zwischen zwei Variablen schließlich als künstliche Beziehung erweisen kann. Die Ergebnisse der oben genannten Studien waren daher nur schwer universell anwendbar.

Die Ergebnisse unserer multivariaten Analysen deuten darauf hin, dass die Verfügbarkeit von Schusswaffen, die Schwankungen der Tötungsrate von Schusswaffen in Europa beeinflusst. Auch wenn der Zusammenhang zwischen diesen beiden Variablen offensichtlich erscheint, ist dies das erste Mal, dass er im Zusammenhang mit Europa gezeigt wird, einer Region, in der Waffenmorde nicht die gleichen Motive haben wie in anderen Regionen der Welt.

Europäische Länder mit hoher Waffenverfügbarkeit verzeichnen relativ niedrige Mordraten (Norwegen, Schweiz, Länder des ehemaligen Jugoslawiens usw.).

Im europäischen Kontext werden Schusswaffen mehr mit gewaltsamen Lebensweisen als mit legitimer Verteidigung in Verbindung gebracht (Killias & Markwalder, 2012).

https://inhesj.fr/sites/default/files/ondrp_files/emh/Global_report.pdf
Zusammenfassung der Studie A) in einfachen Worten.

B) 2017: SMALL ARMS SURVEY
Global Violent Deaths

Der Small Arms Survey wurde 1997 in Genf gegründet, um Schusswaffen in privater Hand zu untersuchen. Er veröffentlicht regelmäßig Jahrbücher zum Thema Waffen und Gewalt. 2017 war tödliche Gewalt das Thema. Schusswaffen kamen nur am Rand vor, u.a. mit diesem Zitat:

Auf globaler Ebene wurde kein Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Schusswaffen und den Tötungen gefunden, und die Forscher haben unterschiedliche Schlussfolgerungen hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen Kontrollbemühungen und Veränderungen der tödlichen Gewalt gemacht.

Eine kürzlich durchgeführte Studie, die 52 Länder abdeckte, ergab, dass weder die Verfügbarkeit von Schusswaffen noch die Gesetzgebung für Schusswaffen einen signifikanten Einfluss auf die Rate von Tötungswaffen bei Schusswaffen hatten (Dantinne und André, 2017, S. 20).


http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/resources/docs/SAS_GlobalViolentDeaths_2017.pdf

C) 2016:  UNIVERSITÉ DE LIÈGE
Factors influencing the rate of homicides by firearms

Dies ist die vom Small Arms Survey erwähnte Studie. Prof. Michael Dantinne und Sophie Andre von der renommierten Universität Liege führten die Untersuchung für 52 Länder durch, die mehr als 1 Million Einwohner haben, keine autoritären Regierungsverhältnisse aufweisen und keine Krisenregionen sind. Australien und USA wurden ebenso ausgeschlossen.

Sie stellten fest, dass Arbeitslosigkeit, städtische Bevölkerung, der Konsum von Drogen (Canabis, Kokain und Extasy), sowie die Strenge des Gesetzes keinen Einfluss auf Tötungsdelikte mit Schusswaffen haben.

Bitte akzeptiere YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn du akzeptierst, wirst du auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von einem externen Dienstleister angeboten werden.

YouTube Datenschutzerklärung

Wenn Du diesen Hinweis akzeptierst, wird deine Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Je ungleicher der Wohlstand verteilt ist und je höher der Anteil junger Männer an der Bevölkerung und die Kindersterblichkeit ist, desto höher ist die Rate der Tötungsdelikte mit Schusswaffen. Je höher das Pro-Kopf-Einkommen, je besser die Bildung und – das ist verwunderlich – je höher der Konsum von Alkohol ist, desto niedriger ist die Rate der Tötungsdelikte mit Schusswaffen.

Seite 99 der Universitäts-Studie aus Liège (Belgien)

Keine Verbindungen zwischen der legalen Verfügbarkeit und der Schärfe der Gesetzgebung in Bezug auf die Anzahl der Tötungsdelikte mit Schusswaffen feststellbar
Eine weitere zentrale Erkenntnis der Studie ist, dass statistisch kein direkter Zusammenhang zwischen dem legalen Besitz der Waffen, der Schärfe der Waffengesetzgebung und der Tötungsrate durch Schusswaffen besteht. Dies widerspricht der allgemeinen Annahme, dass Verschärfungen im Waffenrecht die Anzahl der Gewaltverbrechen durch Schusswaffen mindern könnten. Diese Gegenüberstellung der untersuchten Faktoren basiert auf dem sogenannten „Gun Rights Index“, der das Waffenrecht weltweit darstellt und länderspezifisch zusammenfasst. Das Waffenrecht umfasst, laut „Gun Rights Index“, die Regelungen zum rechtmäßigen Kauf und Besitz von Feuerwaffen, zur legalen Aufbewahrung von Waffen in den eigenen vier Wänden und zum verdeckten bzw. offenen Transport von Schusswaffen.
 
Illegaler Waffenbesitz als Kernursache vermutet
Des Weiteren heben die Autoren der Studie hervor, dass die Tötungsrate durch Schusswaffen in den untersuchten Ländern wahrscheinlich vermehrt auf illegalen Waffenbesitz zurückzuführen ist. Dies sei aus gesonderten US-Studien interpretierbar, welche sich mit Gewaltverbrechen befassten. Damit einhergehend weisen die Wissenschaftler der Studie auf das Fehlen von Daten zur Erfassung der Anzahl sich im Umlauf befindlichen illegalen Waffen hin.


https://docs.wixstatic.com/ugd/3fd127_86f3aa1fb00145e7a6d45d0fe79dcc23.pdf

Die Studie wurde nur auf französisch veröffentlicht. Da uns die englische Version vorliegt, haben wir diese 150 Seiten hochgeladen: Link

Zudem hatte Katja Triebel die Zusammenfassung auf 24 Seiten bei Academia.edu veröffentlicht: Link

D) 2016: FIREARMS UNITED
Impact Assessment

2016 hatte Katja Triebel eine Folgenabschätzung für die EU-Richtlinie verfasst, die auf mehreren EU-Studien aus 2013 bis 2016 fußen.
So sind die Folgeabschätzungen der Optionen 1 bis 3 der EU-Studie entnommen, die während der gesamten Debatte zur EU-Richtlinie nicht ein einziges Mal in Brüssel erwähnt wurde. Etwas unwissenschaftlicher, dafür mit viel praktischer Erfahrung hatte sie den Entwurf der Kommission (Option 4), den Kompromiss aus dem Trilog in Brüssel (Option 5) und FIREARMS UNITEDs Vorschlag (Option 6) dargestellt. 

Dieser Vorschlag fußt auf Option 2a)  der EU-Studie und hätte zusätzlich die bereits untersuchten Schlupflöcher (Deko-, Alarm-, Salutwaffen und Markierung) geschlossen, zu denen es ebenfalls Studien der EU gab, die auch nie erwähnt wurden.

Link zum Impact Assessment
https://www.academia.edu/30595843/Impact_Assessment_on_EU_Firearms_Directive

Link zur zweiseitigen Zusammenfassung auf Deutsch:
https://www.academia.edu/30595924/Folgenabsch%C3%A4tzung_f%C3%BCr_die_Feuerwaffen_Richtlinie_Zusammenfassung

Die Kommission hatte von November 2015 bis November 2016 (vorgesehener Abstimmungstermin) genügend Zeit gehabt, selber eine Folgenabschätzung zu präsentieren. Das Argument “Dringlichkeit” war eventuell im November 2015 gegeben, jedoch nicht mehr in den nächsten zwölf Monaten.

Brüssel hatte sich für Option 5 (Triolog) entschieden und die EU-Optionen 1-3 in der Debatte nicht einmal erwähnt. Quelle: Impact Assessment von Katja Triebel

E) 2016 FIREARMS UNITED REPORT
Homicide and Suicide

2015 erschien eine Studie zu Selbstmord und Tötungsdelikte
mit Schusswaffen des “Flämischen Friedensinstituts” , die von Prof. Dr. Gary Mauser begutachtet wurde. Da dort sehr viele falsche Daten auftauchten hatte Katja Triebel 2015 und 2016 mehrere Reports mit belegten Daten veröffentlicht. Unter anderem findet man dort die WHO Daten für Europa in Bezug auf Todesstatistik durch tätlichen Angriff insgesamt und dezidiert mit einer Feuerwaffe gesammelt. (Table D im Anhang auf Seite 77ff)

Link: https://www.academia.edu/21537342/Homicide_and_Suicide_with_Firearms_in_Europe

Tötungsdelikte und Schusswaffen

Die Informationen aus A) (Waffenverfügbarkeit) und E) (WHO-Daten zu tötlichen Angriffen – und solche mit Feuerwaffen) sind in dieser Grafik zusammengefügt und nach Waffenverfügbarkeit sortiert.

WHO-Daten aus E) im Zusammenhang mit Verfügbarkeit von Waffen aus A)

Hier bitte beachten, dass die WHO Daten von 2008-2012 sind, die Einschätzung der Verfügbarkeit jedoch aus Fragebögen von 2016/17 stammt. Bitte auch beachten, dass folgende Daten für Tötungsdelikte mit Feuerwaffen fehlen: Frankreich für 2012, Slovenien für 2011 und 2012 und Griechenland für alle Jahre. 

Eine Unterscheidung von legal/illegal gibt es nirgends – außer in der Skandinavischen Studie (Links gibt es im Report E), in der 1500 Tötungsdelikte aus NL, SE und FI detailliert ausgewertet wurden. Auch hier – wie schon bei den oben erwähnten Studien A) und B) gab es keine Korrelation zwischen legalen Waffen und Schusswaffendelikte.

Wir können anhand von konfiszierten Waffen bei Straftaten schätzen, dass ca. 5% -10% der missbrauchten Schusswaffen legalen Status hatten (oftmals Schrotflinten aus der abgeschafften Kategorie D. Zudem wissen wir, dass ca. 15% aller Tötungsdelikte in der EU mit Feuerwaffen begangen wurden. Dies ergäbe, dass 0,75% aller Tötungsdelikte (oder auch 70 bis 150 Opfer pro Jahr) mit legalen Schusswaffen getötet wurden. Meist in Beziehungskonflikten, wo das Tatmittel ersetzt würde, wäre keine Schusswaffe vorhanden.

Auszug aus der Folgenabschätzung D)

Zudem sind die Tötungsdelikte in der EU insgesamt um fast 60% von 1998 bis 2010 – bzw. um 40% von 2003 bis 2012 – zurückgegangen, sowohl insgesamt als auch im gleichem Verhältnis die mit Schusswaffen ausgeübten. Ein ähnlicher Rückgang in der EU ist auch bei Selbstmord insgesamt und Selbstmord mit Schusswaffen zu sehen.

Dieser Text ist mir was wert, deswegen spende ich!
Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/r955K

5 Gedanken zu “#DEGunban: Studien und Fakten

  1. Sehr schön,
    derzeit habe ich nur eine Anmerkung:
    Eine Korrelation ist und war nie ein nachgewiesener Kausalitätszusammenhang.
    Wenn mit statistischen Methoden eine Korrelation mit gegebenem Konfidenzintervall zwischen Datensätzen hergestellt wird, dann ist das definitiv keine Aussage über einen Wirkungszusammenhang.
    Erst in einem zweiten, unabhängigen Schritt kann dann mit einer zweckmäßigen Methodik eine Kausalitätssuche beginnen.

    Nur weil deutsche Medienschaffende an einer differenzierten Betrachtung und Verwendung von “Kausalität” und “Korrelation”themenunabhängig nicht interessiert sind, muss man sich nicht auf deren Niveau begeben.

    Zudem sind Verfügbarkeitsuntersuchungen die sich nicht mit dem vollumfänglichen tatsächlichen Verfügbarkeitspotenzial von SW befassen, leider nicht viel wert.

  2. Meine Güte, wenn ich das wieder lese, was da unter A) bis D) steht. Diese vier Abschnitte sind offenbar nötig, weil unsere Herren und Damen Politiker nicht mehr in der Lage sind, die Kirche im Dorf zu lassen, weil ihnen der gesunde Menschenverstand auch im Waffenrecht längst abhanden gekommen ist.

    In Deutschland starben in den letzten Jahren pro Jahr im Schnitt 3.000 Menschen durch Verkehrsunfälle. Das sind 4,2 pro 100.000 Menschen (bezogen auf das Jahr 2015).
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrstod
    Muss man deswegen in Deutschland Angst haben am Straßenverkehr teilzunehmen? Sicher nicht!

    In Deutschland starben im Jahr 2010 durch Schusswaffen 0,1 Menschen pro 100.000 Menschen (Tötungsrate). Dabei wurde nicht differenziert, ob mit einer legalen Waffe oder einer illegalen Waffe geschossen wurde.
    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Gun_violence_in_the_United_States

    Die Tötungsrate mit Schusswaffen betrug im Jahr 2010 in USA ca. 3,7 pro 100.000.
    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Gun_violence_in_the_United_States
    Auch das ist kein dramatischer Wert, wie ein Vergleich mit der Rate der Verkehrstoten in Deutschland (4,2) zeigt.

    Vergleicht man nun noch die Zahl der Schusswaffentoten pro 100.000 in USA mit der in Deutschland, dann haben wir 3,7 zu 0,1. Wenn hier noch jemand behauptet, wir müssten unser Waffengesetz verschärfen, dann fällt mir einfach nichts mehr ein.

    Ein wichtiger Hinweis zur Tötungsrate. Die englische Übersetzung ist homicide rate. Die homicide rate ist sehr weit gefasst. Sie beinhaltet: Mord, Totschlag, Selbstmord und Tötung in Notwehr. Bei dem Wert 3,7 für die USA sind wahrscheinlich die Fälle der gerechtfertigten Tötung, also Notwehr, (ebenso wie in Deutschland) nicht abgezogen worden. Für USA wären meines Wissens ca. 30% abzuziehen. Dann haben wir für USA ziemlich genau niedrige 2,6.

    Schon diese wenigen Daten sprechen ganz klar gegen die Notwendigkeit einer weiteren Waffenrechtsverschärfung in Deutschland, der EU oder den USA.

    Waffengesetze treffen immer nur die rechtstreuen Bürger und nur selten die Kriminellen. Ist das so schwer zu verstehen?

    Wer glaubt, dass sich Kriminelle an das Waffengesetz halten, der glaubt auch, dass sich Drogensüchtige an das Betäubungsmittelgesetz halten.

  3. Moin SvK,
    ja was die Gefahrenlage angeht zeigt jedes Lagebild SW-Kriminalität sehr eindeutig auf “was Sache ist”. Nur, wer will das wissen? Warum hat Berlin den Aufwand betrieben über die EU-Bande diesen Unfug in die Norm einzuspielen? Es ist und bleibt nicht nachvollziehbar, zumal bestenfalls nur sinn- und sachgrundfreier Verwaltungsaufwand entsteht.
    Einem Land das beschließt brünierte Wasserrohre zu verwalten, dem geht es einfach zu gut..

    Tatsächlich müssten 3-d-Drucker, Werkzeugmaschinen und Bücher verboten werden und doch wäre der technische Sicherheitsgewinn überaus gering, wenn überhaupt nachweisbar.
    BTW: Die USA zählen die “lawfull killings” ebenfalls mit, was zur Datenklarheit durchaus beiträgt.

    1. Hallo Herr Müller,
      vielen Dank für den Hinweis bezüglich der Definition von Homicide, die ich hiermit berichtige: Selbstmord gehört nicht dazu, Tötung in Notwehr dagegen schon, ersteres war also falsch, letzteres richtig, vgl. https://en.wikipedia.org/wiki/Homicide .

      Der Satz „Bei dem Wert 3,7 für die USA sind wahrscheinlich die Fälle der gerechtfertigten Tötung, also Notwehr, (ebenso wie in Deutschland) nicht abgezogen worden.“ war natürlich Unsinn, denn Tötung in Notwehr gehört zu Homicide und ist daher nicht abzuziehen. Ich wollte damit folgendes sagen: Wenn wir aus der Homicide Rate die lawful killings, also die Notwehrfälle, herausnehmen, dann nähern wir uns der wirklich interessanten Rate, nämlich der für Mord und Totschlag, und die liegt dann in jedem Fall noch unter den 3,7.

      Aber für die Diskussion hier ist diese Begriffsverwirrung nicht bedeutsam. Die Tötungsrate für die USA ist in jedem Fall sehr niedrig und auch daran sieht man wieder einmal, dass es intellektuell armselig ist, wenn Waffengegner von „amerikanischen Verhältnissen“ schwadronieren. Bekanntlich gibt es mittlerweile auch in Deutschland in verschiedenen Städten ganze Straßenzüge, die man nachts besser meidet, und das, obwohl unser Waffenrecht das strengste in der EU ist.

  4. Dr. John R. Lott Jr., der zu den bekanntesten Gesichtern der US-Waffendebatte gehört, macht gerade eine zeitlich befristete Aktion für sein aktuelles Buch „The War on Guns“. Als Kindle-Version kann man es für einen Euro herunterladen (Normalpreis: 15 €). Die Hardcover-Version kostet derzeit 20 statt 25 Euro. Die Hardcover-Lieferung nach Deutschland kommt aus England und dauert etwa 10 Werktage. Leider gibt es keine deutsche Übersetzung.

    Hier ist der Link zum Bestellen: https://www.amazon.de/gp/product/1621575802/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1

    Ich habe es selbst gelesen. Die meisten Argumente und Erkenntnisse, die Lott bringt, kann man ohne weiteres auf deutsche Verhältnisse übertragen. Das Buch ist nicht irgendeine Streitschrift. Es gehört zur akademischen Waffenforschung in den USA. So etwas kennen wir hier in Europa überhaupt nicht. In USA hat das Werk auf Amazon gegenwärtig fast 300 Rezensionen mit 5 Sternen.

    Hier eine Stimme aus dem Vorspann, die das Buch in zwei Sätzen überaus prägnant beschreibt:
    Carlisle E Moody, Professor of Economics, University of William and Mary:
    „John Lotts neues Buch, ‘The War on Guns: Arming Yourself Against Gun Control Lies’, ist eine unverzichtbare Quelle für Fakten, Einsichten und zwingende Argumente. Jeder, der über Fragen der Waffenkontrolle informiert sein will, muss dieses Buch lesen.“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.