#Terror: 100 Prozent der Attentäter den Behörden bekannt und gewaltaffin

Partner der German Rifle Association

Bei den letzten Anschlägen stellt sich natürlich immer wieder die selbe Frage. Was kann man dagegen tun? Mehr Gesetze?
Dabei gibt es viele Anhaltspunkte, dass immer neue, schärfere Gesetze einfach nicht greifen können. Warum das so ist hat Sascha Lobo in einem Artikel im Spiegel Online veranschaulicht.

100 Prozent der Attentäter waren zuvor den Behörden bekannt und gewaltaffin.

Diese Erkenntnis von Sascha Lobo, den man mit Sicherheit keine Law & Order Politik unterstellen kann, deckt sich mit allem, was Kriminologen seit Jahrzehnten erforschen. Es gibt “hot offenders” und auch “violent hot spots”. (Gewalttäter und gefährliche Gebiete).

Viele von denen sind in sozialen Netzen miteinander verknüpft. Diese behördenbekannten Menschen verursachen fast alle Gewaltdelikte – während die anderen 97% der Bevölkerung nie, oder nur selten (davon meist in Partnerschaftskonflikten) Gewalt ausüben.

Statt sich nun mit Strafverfolgung und auch Präventionstools auf diese “hot offender + spots” zu konzentrieren und international zusammen zu arbeiten, denken sich Politiker nur neue Gesetze aus, an die sich nur die gewaltfreien 97% halten – nicht jedoch die, die man mit dem Gesetz vermeintlich treffen wollte.

Was Lobo hier zu den 24 identifizierten Attentätern darstellt, trifft auch auf sehr viele zu, die wegen Mord, Totschlag und gefährlicher Körperverletzung im nicht-öffentlichen Raum angeklagt waren.

Weiterlesen: Opferschutz: https://katjatriebel.com/opferschutz/

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/islamistischer-terror-in-europa-unsere-sicherheit-ist-eine-inszenierung-a-1150015.html

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/C473c

6 Gedanken zu “#Terror: 100 Prozent der Attentäter den Behörden bekannt und gewaltaffin

  1. Natürlich sind “schärfere Gesetze” in dieser Zielsetzung, nämlich der einer wirksamen Gefahrenabwehr, meist überflüssig. Darum geht es denn auch offenkundig der politischen Klasse gar nicht.

    Die ist nämlich auf Kosten der Allgemeinheit durchaus realitätsgepampert und nutzt lediglich den Anlass um Normen zur Kontrolle der Massen weitestmöglich zu verschärfen, begründeten öffentlichen Widerspruch auszuschalten (Lex Maas) und sich der völligen Kontrolle des Staatsapparates durch die Parteien und ihrer Wasserträger zu versichern.

    Ziel ist es den Bürger wieder zu Subjekt staatlichen Handelns zu degradieren, die Blöden machend dabei auch noch willig mit.

    Ziel von Normverschärfungen die sich gegen “Terror” richten sollen ist der intellktuell, physisch und rechtlich wehrlose ehemalige Souverän, sonst nichts. Die Bestrafung religös weltanschaulicher Extremisten ist allenfalls positiver Beifang und Rechtfertigung.

    Nach dem aktuellen Bild ist der Wille die Bevölkerung auch nur ansatzweise schützen zu wollen kaum vorhanden und ganz sicher ausweislich der politischen Aktivitäten auch nicht Ziel der Übung.

  2. Ich moechte es mal einfacher als Karl Mueller ausdruecken: Die “Politiker” interessieren sich ausschliesslich fuer sich selbst und ihre Interessen. Der gesamte Rest ist Show und Theater fuer´s tumbe Volk. Und es funktioniert, wie man an den Wahlergebnissen sieht. Das alles hat nix mit Realitaet oder zum Wohle des Volkes” zu tun.
    Deshalb gehe auch wohlgemeinte Eroerterungen und Voschlaege in´s Leere….

  3. Woran mangelt es hier? Offensichtlich nicht daran, daß die Ermittlungen ergebnislos wären.
    Wohl eher daran, daß man die Täter respektive die Terroristen nicht nicht festsetzen kann oder will.

    Wenn diese Probleme nicht in Kürze gelöst werden, bekommen wir noch viel größere Probleme in Hinblick auf das, was die Menschen bereit sein werden zu tun, wenn es um ihr Eingemachtes geht.

    Das Unterlassen entsprechender Maßnahmen gegen Gefährder und Terrornetzwerke ist nämlich grundgesetzwidrig und ein Verbrechen am Volk.

Kommentar verfassen