#Waffengesetz: Armbrust bald nicht mehr frei zu kaufen?

Partner der German Rifle Association

HEDE tactical parts

Armbrust bald nur noch auf WBK?

Ein 21-jähriger Mann kauft eine Armbrust und ist unter Beobachtung der Behörden. Wurde hier eventuell ein Anschlag in Zusammenhang mit dem IS verhindert?

Die Behörden wollen demnach eine Gesetzesänderung, denn eine Armbrust könne demnach sehr wohl eine tödlichen Waffe sein – viel eher als eine Schreckschusspistole, für die man einen Waffenschein benötigt. In dem Bericht heißt es weiter, dass die Ermittler sich sicher seien, dass ein bevorstehender Anschlag verhindert worden sei.

https://www.soester-anzeiger.de/nordrhein-westfalen/is-anschlag-nach-festnahme-lippstadt-vereitelt-7915987.html

Wann kapieren die Behörden endlich, dass nicht das Werkzeug (Armbrust, LKW, Auto, Messer, Machete oder Schusswaffe), sondern der Mensch das Übel ist?

Eine Armbrust ist weniger tödlich als LKWs und Autos.

Eine Armbrust kann man nicht wie Messer und Kurzwaffen verdeckt tragen.

Eine Armbrust lässt sich nicht schnell und einfach “nachladen” (nächsten Bolzen einlegen und spannen).

ALLES, sogar Hände und Füße oder Benzin und Feuerzeug, kann eine tödliche Waffe sein.

Schreckschusswaffen können nur tödlich sein, wenn man sie aufgesetzt abfeuert und das Mündungsfeuer eine Arterie verletzt. Und für deren Erwerb benötigt man auch keinen Waffenschein. Man muss nur – wie bei der Armbrust – volljährig sein.

WARUM wollen Gesetzgeber immer nur alles Mögliche für alle verbieten, scheuen sich aber davor, Gefährder zu markieren oder aus dem Verkehr zu ziehen? Verhängt doch ein Waffenverbot für Gefährder und macht dieses in den Identifikationspapieren kenntlich.

Kurze URL zu dieser Seite: https://german-rifle-association.de/krXua

83 Gedanken zu “#Waffengesetz: Armbrust bald nicht mehr frei zu kaufen?

  1. Ja, die Politik dreht durch, während die Grenzen ungestraft offen sind und tausende sog Flüchtlinge mit ner faschistoiden Religion im Gepäck unser Land fluten und dadurch nachweislich unschuldige Menschen ums Leben kamen und wohl noch kommen werden. Aber es ist ja viel leichter rechtschaffende Bürger zu jagen und zu kriminalisieren.

    1. Hallo, ich betreibe Reenactment und besitze einen entsprechenden kl Waffenschein, diverse Schreckschuss und Dekowaffen. Auf meine Anfrage bei der Polizei, nach Umschreibung der Adresse und Eintragung der Waffen, (Umschreibung nach Umzug), bekam ich zur Antwort, das ist nicht notwendig, diese Waffen sind eintragungsfrei. Zum Transport habe ich sie in diversen verschliessbaren Behältnissen.
      Laut diversen Katalogen sind eben diese Waffen, ob Bögen und Armbrüste, oder eben Anscheinswaffen, Deko und Schreckschuss, nach wie vor frei verkäuflich und NUR mit kl. WS zu besitzen. Eintragungsfrei.
      Nach meinen Recherchen sterben mehr Menschen im Strassenverkehr und bei privaten Unfällen, als durch legale Waffen.
      Ebenso bin ich Angler und besitze diverse Angelmesser, die auch längere Klingen als nur 8 cm besitzen.

      Ich wünsche einen schönen Tag

      Gruss
      Hans

      1. Sie sind frei zu verkaufen. Ein kleiner Waffenschein hat mit einer Armbrust nichts zu tun und wird dafür nicht benötigt!

    2. Wann kapieren die Behörden endlich, dass nicht das Werkzeug , sondern der Mensch das Übel ist? Demnächst wird zur Geburt eines neuen Staatsbürger der Kleine Waffenschein benötigt

  2. Mensch ins Kind, das darf doch nicht wahr sein ! Was soll denn bei unserem Waffengesetz noch alles verschärft werden ??? Soll man denn auch noch alle Küchenmesser verbieten ? Alle Nageltacker, Schraubenzieher, Stechbeitel nur noch auf Waffenbesitzkarte!? Das ist doch krank, krank, krank! Ich bin mir sicher: Wenn Autos und Lastwagen in unserer Gesellschaft nicht das Triebmittel jeglicher Wirtschaft wären, sie würden als ” Gefährliche Waffe ” eingeschränkt oder verboten!

    1. Wenn dieser Fall eintritt gibt es von geschickten Techniken die Armbrüste selber bauen immer mehr. Kenne Leute die bauen zuhause Armbrüste deren Schussenergie weit über denen der handelsüblichen Freizeitarmbrüste liegt und eher den Feld- und Jagdarmbrüsten so um die 200-250 lbs gleicht und nur mit Winde zu spannen sind. Aus Sicherheitsgründen rate ich zur Nachahmung ab wenn man das technische Know-How nicht hat.

  3. Aha ….. könnte man den nicht auch einfach Deko-Armbrüste verkaufen ?

    Und ja, wie kann man Bogen auf Deko umbauen damit sie nicht mit gewöhnlichen Werkzeugen rückgebaut werden können …?
    -”
    Ich bin überzeugt auch das wird noch kommen, denn aus illegal eingewandertem “Gold” schnöde Täter
    oder gar “Gefährder” zu machen, nöööö also das darf nicht sein.

    Links ist eine Religion ……und die wird verteidigt bis zum Untergang und in Deutschland auch mehrmals weil einmal ist keinmal…(((-: zudem, 45 ist ja schon lange her.

  4. Als polizeibeamteter Staatsbürger mache ich mein Wahlverhalten in erster Linie davon abhängig, mit welchen Maßnahmen die politischen Parteien die innere Sicherheit verbessern wollen. Jedem Polizeibeamten dürfte dabei klar sein, dass der kaum noch zu verschleiernde Anstieg der Kriminalität in erster Linie auf die offenen Grenzen und die völlig aus dem Ruder gelaufene sog. Zuwanderung zurückzuführen ist.
    Das gesamte Rechtssystem der BRD und jenes der EU wird immer aufgeblähter, widersprüchlicher, verworrener, undurchschaubarer, letztlich unpraktikabler und ungerechter.
    Leider beschränkt sich diese verhängnissvolle und eines Rechtsstaates unwürdige Entwicklung nicht alleine auf das Waffenrecht.
    Dass ein Hinweis auf diese Tatsachen gerade an die etablierten Parteien, die für diese Zustände verantwortlich sind, die eigene Karriere nicht gerade befördert, dürfte wohl außer Frage stehen.
    Auch an den Nutzen, sich an die jeweiligen Wahlkreisabgeordneten der etablierten Parteien, die dafür verantwortlich sind, zu wenden, glaube ich nicht. Diese Leute sind derart borniert (und sie wollen ja auch wieder auf einem sicheren Listenplatz landen), dass jedes an sie gerichtete, vernünftige Wort reine Zeitverschwendung ist.

    Die sog. Freizügigkeit innerhalb der EU fördert den illegalen Waffenbesitz und die Kriminalität allgemein.
    Der Staat verwaltet die Kriminalität mehr und mehr – anstatt sie zu bekämpfen.
    Legaler Waffenbesitz wird dagegen immer stärker reglementiert. Der unbescholtene Bürger hat immer weniger Möglichkeiten, seine Grundrechte (selbst) zu verteidigen.
    Ein weiterer Schritt in Richtung Unrechtsstaat bzw. (was die EU betrifft) Unrechtsstaatenbund!

    Es wird allerhöchste Zeit, dass Recht und Gerechtigkeit, Anstand und Moral, Logik und Kausalität vom Kopf wieder auf die Füße gestellt werden!

    Mit den sog. etablierten Parteien ist das NICHT zu machen!

    Die Verbände sollten ihre Mitglieder daher offen dazu aufrufen, bei den nächsten Wahlen genau die Parteien zu wählen, von denen das korrumpierte Establishment und die von ihm verseuchten Medien (die sog. Lügenpresse) predigen, diese dürfe man nicht wählen.

    Friedrich Schu

    1. Endlich mal vernünftige Worte, von jemandem der es
      wissen muss und täglich damit konfrontiert ist !

      Hr. Schu, Sie haben wirklich Recht: Mit dem “normalen” Parteiengefüge,
      wie es unser Land seit langem regiert, kommt man nicht mehr weiter. Man
      muss sich einmal überlegen, was unserem Land von diesem in den Jahren angetan wurde und wird:
      Stichwörter Schengen und Grenzöffnung, Überflutung mit ausländischen Staatsbürgern und
      deren teils abstrusen Ansichten, die EU mit ihren völlig übertriebenen Regularien und ihrer
      Allmachtsstellung, die Euro-Einführung mit all ihren bösen Folgen, siehe Griechenland. Manchmal habe ich in diesem Land wirklich den Eindruck, der Bürger wird regelrecht an den “rechten Rand” genötigt!
      Hr. Schuh hat völlig Recht: Liebe Mitbürger, nur wir können das durch unsere Wahlen beeinflussen!
      DENKT DARAN!!!

    2. Genauso ist es.Wann werden wir das endlich einsehen.Der ehrliche rechtschaffene Bürger wird immer mehr als der Verbrecher hingestellt.
      Erich

    3. Sie haben völlig Recht! Was unseren Deutschland angetan wurde und immernoch wird, kann man in einem Wort zusammenfassen: Vergewaltigung!

  5. Hallo Bogensportler!!!! Reiht euch bei uns, den Legalwaffenbesitzern, ein. Es dauert nicht mehr lang und eure Bögen sind WBK pflichtig. Wetten?

    1. Wenn der Erwerb deiner Armbrust aber nun verboten wird, dann nützt es dir auch nichts, wenn du sie vor Jahren erworben hast! Denn dann ist sie nämlich ab sofort bei Gesetzesänderung verboten und dadurch illegal! Es sei denn, im Gesetzestext steht etwas von geduldetem Altbesitz!

    1. Gundalf, zum Glück denken nicht alle so pauschal wie du. Wer ein liberales Waffengesetz haben möchte, sollte da vielleicht auch in seinen anderen Werten liberal sein. Gerade wenn es um pauschale Verbote geht ohne dass man Zeit investiert die Hintergründe und Ursachen zu erforschen.

      Um es kurz zu sagen: Ja, Waffen können zum Töten verwendet werden – Ja, Mörder können auch dem Islam angehören. Beides ist in Statistiken nachzulesen. Beides passiert äußerst selten bei uns im Land. Egal was Politiker sagen und egal was am Stammtisch gesagt wird.

      Wer Verbrechen begeht wird bestraft, belangt oder ausgewiesen – alle Verbrecher tatsächlich zu finden ist hier glaube ich etwas, was uns allen weiterhelfen würde. Kein Aktionismus und keine Pauschalaussagen werden das tun.

  6. Ich könnte Regelungen ähnlich wie bei anderen freien Waffen (Führen nur mit kleinem WFS oder gar nicht, Schießen nur auf befriedetem Besitzum, nur so und so viel v0). Dafür sollte man sie halt als Schusswaffe definieren anstatt als Schusswaffen gleichgestellt. Auch wenn schon allein diese Regelungen eigentlich nicht einer freiheitlich demokratischen Grundordnung entsprechen aber naja … Aber eine WBK entspricht doch auch nur einem Verbot und das geht gar nicht, allein aus dem Freiheitsprinzip heraus ist das ein Schlag in das Gesicht. Das einzige was noch ok wäre wäre eine Art kleine WBK ähnlich dem kleinen Waffenschein, der eine Prüfung und Registrierung nach sich zieht aber mehr nicht! Aber eine solche sollte ebenso für alle anderen Waffen ohne besonderes Risiko gelten (also alle ohne eingesetztes Magazin, da man so auch nicht im Ansatz eine Gefahr für irgendwen darstellt).

  7. Es fehlen immer noch die Demos der 100tausenden WBK besitzenden Legalwaffenbesitzer, Jäger, Sammler und ihrer Unterstützer in Deutschland! Dazu die Vorderladerschützen, die Bogenschützen, die Armbrustschützen, die Luftgewehrschützen, die Paintballer, die Schreckschusswaffensammler, Dekowaffensammler, Softairspieler, Messersammler, Reenactmenter, usw.!
    Wenigstens EINE große Versammlung muss man doch ´mal zusammenbekommen?!
    Oder sind doch die „Sprühflugzeuge“ an dieser Lethargie schuld?!
    Peinlich und traurig! Raus aus den Löchern!
    Endlich ´mal KLARE KANTE zeigen gegen diese Willkür hier! Hervorgerufen durch populistisch agierende, verrostete und fett genährte Politiker und Medien mit ihrer unsachlichen Verleumdungs- Propaganda, die unsere Rechte immer mehr beschneiden wollen! Die Parteien lachen über uns! Das habe ich in meiner kleinen Stadt gemerkt! Denen geht es nur um ihre Posten! Die wollen keine „Problemfälle“ auf dem Tisch haben!
    Wende im Wahljahr 2017 einleiten! Ihr wollt doch wohl nicht ROT/ROT/GRÜN?!
    Dann wird nämlich alles noch viel viel schlimmer hier! Dann verkauft jetzt am Besten schon eure Legalwaffen, denn nach der Wahl sind die nix mehr wert, weil sie keiner mehr kaufen darf!
    Menschen müssen wieder selbstständig anfangen zu denken hier! Und endlich handeln!
    GERMANY HAS TO BE CHANGED!
    YES, WE MUST!
    YES, WE CAN!

  8. “Wann kapieren die Behörden endlich, dass nicht das Werkzeug…” Dieses Argument, dass auch andere Dinge tödlich sind zählt nicht. Autos sind zum fahren da und Küchenmesser zum schneiden, aber Waffen sind zum töten erfunden worden. Es ist falsch das zu leugnen. Es tut mir auch leid für die Menschen die im Schießsport ihr Hobby gefunden haben, das ändert aber nichts daran, dass man die Welt nicht lieber um möglichst viele Gegenständen erleichtern sollte die dazu gedacht sind / gedacht waren Menschen zu töten. Man kann auch wunderbar mit Laser schießen. Es muss aber definitiv kein potenziell tötliches Projektil sein.

    LG

    Tim

    1. Bis ich ne Wildsau mit Laser erlegen kann, wird es wohl noch eine ganze Zeit dauern. Also brauche ich auch weiterhin 8x57IS. Wer dafür verantwortlich ist, daß man inzwischen nicht mehr sorglos auf Großveranstaltungen gehen kann, das man dort überall auf schwerbewaffnete Robocops trifft und überall Betonpoller rumliegen, sollte eigentlich jeder wissen. Warum gibt es in östlichen Europa diese Probleme nicht? Warum kann man dort ungestört dem Schießsport nachgehen, ohne Angst vor Terror zu haben?
      Vielleicht sollte man anfangen diese Umstände zu ändern, anstatt ständig neue Verbote auszuhandeln? Ein unerhörter Gedanke, nicht wahr? Denn wie wir alle gelernt haben, es gibt ja keine einfachen Lösungen für die komplexen Probleme der modernen Welt. Also lieber weiter Aktivismus vortäuschen, statt an die Wurzeln des Problems zu gehen.

      1. Geht ein Jäger mit Armbrust jagen? Wenn ein Mensch eine Waffe braucht (Jäger, Polizist) dann soll er sie ja haben der Rest sollte sie abgeben. Es erfüllt keinen tieferen Zweck.

        Und anfangen sollten Menschen die sich Gundalf nennen und so etwas schreiben:

        “Zu verbieten sind nur zwei Dinge:

        1) der Islam
        2) dessen Anhänger.”

        Wie sehr kann man Menschen eigentlich in eine Schublade stecken “Gundalf”. Ist dass das Publikum der GRA? Islamfeindlich?

        LG
        Tim

      2. Hr. Langenfeld die Armbrust war doch gar nicht die Kernaussage von ihrem Beitrag. Es ging ihnen darum, das Sportwaffen, also Waffen die nicht fürs töten, sondern für den Sport konzipiert wurden, verboten werden. Ja mit Sportwaffen kann man Menschen umbringen, genauso wie mit Messern, Äxten, LKWs. Sie wurden aber nicht dafür gebaut.
        Kennen Sie die Zahlen, wie viele Menschen durch legale Waffenbesitzer ums Leben kommen? Vermutlich nicht, vermutlich kommen Sie jetzt wieder mit Erfurt und Winnenden. Ist bei solchen Diskussionen ja immer so. Fakt ist, das Leben beinhaltet gewisse Risiken. Nur ist das Risiko durch ein Autounfall ums Leben zu kommen, wesentlich größer, als durch den Amoklauf eines LWB. Der liegt ungefähr in dem Bereich, von einem Meteoriten erschlagen zu werden. Alles zu verbieten, was ein gewisses Risiko darstellt, mag der deutschen Vollkasko Mentalität entgegenkommen, ist aber völlig weltfremd.
        Sie sind kein Schütze, also ist es nur logisch, das ein Waffen Verbot Sie nicht interessiert. Nur ist das eben eine ziemlich ignorante Einstellung. Das wäre so, als würde ich die ganzen Porsche SUV verbieten wollen, weil ich mir sowieso nie einen kaufen werde. Was ich nicht brauche, kann man ruhig verbieten. So eine Einstellung kann man als freiheitlicher Mensch eigentlich nicht einnehmen.
        In anderen Ländern gibt es wesentlich liberalere Waffengesetze und trotzdem bricht dort kein Bürgerkrieg aus oder die Menschen töten sich massenhaft auf den Straßen.
        All der Aktivismus der in diesem Bereich an den Tag gelegt wird, ist Augenwischerei und verbessert die Sicherheit in Europa überhaupt nicht. Maßnahmen die tatsächlich die Sicherheit erhöhen würde, werden mit Hinweis auf die “Rechtslage” vom Tisch gewischt. Es gibt über 600 Gefährder in diesem Land. Warum sind die noch hier? Warum werden die nicht ausgewiesen? Warum beschließt man stattdessen, das ich keine großen Magazine kaufen darf? Welche Maßnahme macht Deutschland sicherer?

    2. Halten wir mal fest: Mit der Armbrust ist gar nichts passiert. Keiner ist getötet oder verletzt worden.
      Aber die Anzahl an Attacken mit handelsüblichen Äxten und massenhaft Verletzen oder LKWs und massenhaft Toten als Folge, ist in letzter Zeit satt ins Kraut geschossen. Also was nun? Verbieten wir Äxte und LKWs? Und als nächstes? Verbieten wir dann ausgerissene Verkehrsschilder, dann Eisenstangen, dann Stuhlbeine, bis wir am Schluss alle in einem weißen Raum sitzen und feststellen, dass Menschen andere Menschen auch mit den Fäusten verletzen oder töten? Und was machen wir dann? Verbieten wir als nächstes deren Fäuste?
      Es sind Menschen, die andere Menschen verletzen oder töten. Und es sind Menschen, die dafür bestraft werden müssen. Und zwar nur die Menschen, die eine Tat auch begangen haben!
      Man kann es drehen und wenden wie man will: Das Aufeinanderprallen verschiedener Weltanschauungen ist hier das Problem. Ein Aufeinanderprallen, welches durch eine völlig weltfremde Clique von Ideologen forciert worden ist, die nun schlicht und ergreifend nicht wahr haben will, dass ihre Ideologie von der Multikultiharmonie nichts anderes ist, als völliger Bullshit ohne jeden Realitätsbezug. Und weil sich diese Clique nun unbedingt beweisen will, doch Recht zu haben, doktort sie so lange an den Gesetzen herum, bis jedermann vollkommen enteignet und entrechtet ist und die Clique an der Spitze schlussendlich zum Teufel jagt. Alles schon mal dagewesen.
      Muss sich dieser Kreislauf eigentlich immer wiederholen? Wäre es nicht weit sinnvoller endlich einzusehen, dass nicht Waffen, sondern Ideologien, die der menschlichen Natur zuwiderlaufen, das Problem sind?

      1. @Tim Langenfeld:

        SUVs bzw. Autos und Äxte braucht man auch nicht (ich habe weder das eine, noch das andere und lebe trotzdem gut) und die Anzahl Todesfälle durch unsachgemäßen Gebrauch oder absichtlichen Missbrauch dieser Gerätschaften, dürften deutlich höher liegen, als bei Schusswaffen. Also fordere ich jetzt hier mal das Verbot von Autos und Äxten, denn ich selber bin davon ja nicht betroffen… ;-)

        Nebenbei: Sie wissen, dass ein nicht unerheblicher Teil von Polizisten, (Ex-)Bundeswehrlern und Sicherheitsdienstlern privat ebenso Waffenbesitzer sind und im Schützenverein ihre Fähigkeiten trainieren, um im Ernstfall nicht daneben zu schießen oder nicht sogar den Falschen zu erschießen? Das gleiche gilt ebenso für Jäger, die ihr Wild dem Gesetz nach so erlegen müssen, dass es nicht leidet. Alle genannten Gruppen müssen mit ihrer Waffe sicher umgehen und treffen können. Und das geht NUR mit regelmäßigem Training und der eigenen Waffe.
        Wenn Sie also wollen, das oben genannte Gruppen, aufgrund mangelnder Fähigkeiten, während ihres Dienstes demnächst massenhaft Kollateralschäden in der Bevölkerung verursachen, verbieten Sie ruhig den privaten Waffenbesitz. Ich versichere ihnen, je weniger Praxis mit der Schusswaffe vorliegt, desto eher geht etwas schief.

      2. Amen, sie sprechen mir und unzähligen anderen Menschen in meinem NICHT faschistischen und NICHT rechtsorientierten, sehrwohl aber ehrlichem, gesetzestreuem und hart arbeitendem Sozialumfeld aus der Seele.
        Ein Rapper namens DMX traf es im Film ‘Romeo Must Die’ auf den Punkt:
        Not weapons kill people, PEOPLE kill people.

        Und scheinbar ist Herr Langenfeld nicht in der Lage zu begreifen, dass man mit den meisten von Menschenhand geschaffenen Gegenständen töten kann wenn man dies beabsichtigt. Da ist es irrelevant ob das Tötungswerkzeug dafür geschaffen wurde oder nicht.
        Vermutlich hat er sich auch noch nie mit der Erdgeschichte auseinandergesetzt und glaubt ebenfalls noch das Ammenmärchen vom menschgeschaffenen Klimawandel.

        Die Schätzungen der sich im Umlauf befindlichen illegalen Waffen in D liegen übrigens im zweistelligen Millionenbereich.
        Warum kümmert sich darum niemand?

        Die deutsche Rechtsprechung entmündigt uns stückweise immer mehr und schafft es dabei beinahe perfekt viele Menschen für Dumm zu verkaufen.

    3. Ich brauche den „BUMMS“, den Rückstoß und den Geruch von Nitro oder Schwarzpulver in der Luft! Ich brauche das Waffenreinigen, das Zerlegen der Waffe, den Dreck an den Fingern, die unterschiedlichen Laborierungen meiner Patronen bzw. Ladungen im Vorderlader etc.!
      Deshalb betreibe ich dieses „Hobby“!
      Sonst hätte ich mir ja gleich ´n Lasergewehr etc. kaufen können! Wäre mich auch tausende von € billiger gekommen! Also, wenn nur noch Laser da sind, dann beende ich mein Hobby! Dann kann ich wenigstens noch sagen, dass ich ´mal scharf, privat geschossen habe!

    4. Hallo Tim,
      nach Deiner Logik müsste dann auch Boxsport verboten werden, weil es zum Ziel hat, so lange auf jemanden einzudreschen, bis dieser nicht mehr handlungsfähig ist. Letztlich kommt es bei allem auf den verantwortungsvollen Umgang an. Und dann ist es unerheblich, für welchen Zweck ein Gegenstand ursprünglich gedacht war, sondern wie er tatsächlich eingesetzt wird. Eine Schusswaffe in den Händen eines Sportschützen oder Jägers stellt keine nennenswerte Gefahr dar, wohl aber ein Auto in den Händen eines Terroristen. Oder in den Händen eines Betrunkenen, wie jährlich 250 Verkehrstote belegen. Oder das Küchenmesser in den Händen des vor Eifersucht rasenden Ehemanns. Oder das Flugzeug in den Händen eines depressiven Co-Piloten. Drum zählt am Ende doch der Mensch! Weil er, mit entsprechender krimineller Energie, das zur Waffe macht, was ihm zur Verfügung steht.
      Übrigens habe ich im Schießsport deshalb mein Hobby gefunden, weil ich wie viele andere Soldaten, Polizisten, Justizbeamte usw. hier die einzige Möglichkeit habe, öfter als 3 mal im Jahr zu trainieren und meine dienstlich erforderlichen Schießfertigkeiten zu erhalten.
      VG Christian

  9. Ich warte darauf aufzuwachen und mir bewusst zu werden, dass das alles nur ein Traum war. Da verabschieden höchstbezahlte EU Repräsentanten nach ewigen Diskussionen eine Feuerwaffenrichtlinie, die einschüssige Vorderlader erlaubnispflichtig macht und jetzt tragen anscheinend ebenfalls höchstbezahlte Behördenpräsidenten so einen Schwachsinn ins Kanzleramt. Es sollen Resourcen verschwendet werden, um völlig deliktirrelevante Gegenstände zu verbieten. Mir wäre ein Sonderschulabsolvent auf Terrortrip in der Fußgängerzone lieber, der in seiner ganzen Blödheit mit einer Armbrust oder einem Vorderlader versucht ein Blutbad anzurichten, als einer, der einen Rucksack voller Molotowcocktails und zwei Küchenmesser dabei hat. Auch wenn man berücksichtigt, dass der Gesetzgeber offensichtlich Angst um Angehörige von schwerkriminellen Banden hat, welche schlafende Menschen brutal in ihren Häusern und Wohnungen überfallen, ergibt es keinen Sinn. Welches Opfer schafft es noch, den Vorderlader zu stopfen oder die Armbrust zu spannen? Das Alles kann eigentlich nur mit ideologischem Fanatismus erklärt werden. Ich stelle mir eine Zukunft vor, in der es nur noch Filme und Spiele mit Altersfreigage ab 6 Jahren gibt, Küchenmesser nur noch an Köche abgegeben werden, sofern zur Verarbeitung von Tofu und Algen unbedingt erforderlich und nach dem Kampfsportverbot bald alle Kontaktsportarten geächtet werden. Dann singen wir als 120jährige Kinderlieder und malen mit veganen Wasserfarben auf Bioleinwänden. Bitte laßt mich aufwachen!

  10. Den Gebrauchswert von Schusswaffen, Bögen und Armbrüste auf “Töten” zu reduzieren, lässt auf einen simplen uninformierten Charakter schliessen.
    Es sind Gebrauchsgegenstände, die zum Sport, zur Jagd, zur Signalgebung im Notfall täglich verwendung finden. Wer solche Gegenstände auf ihre Funktion als Verteidigungsmittel reduziert, hat offensichtlich keinen blassen Schimmer, welche “Hürden” das WaffenG, das StrafGesB und das BGB dem Legalwaffenbesitzer vorlegt, bevor dieser auch nur daran denken kann, seine Waffe zum Zwecke der Notwehr zu verwenden. Vom Gebrauch als Angriffsmittel will ich gar nicht reden, da streng verboten!
    Auch scheint derjenige selbst keine Praxiserfahrung mit Schusswaffen zu haben. Es macht einen deutlichen Unterschied eine KK-Waffe oder eine GK-Waffe auf dem Schiesstand zu verwenden. Nicht zuletzt aus diesem Grund bestehen die verschiedenen Schiessdisziplinen der Verbände und dies macht auch gerade für den interessierten Schützen der Reiz dieses Sports aus.

    1. “Töten” bestimmt ausweislich der Kommentierung das Denken, wenn man es so bezeichnen will, von “Tim”. Warum der sich nun keine qualifizierte Hilfe sucht, sondern hier von keiner Fachkenntnis getrübt herum räsoniert bleibt unerfindlich.

    2. Es werden aber Menschen mit diesen “Gegenständen” getötet. Man kann definitiv andere Sportarten ausüben und andere Möglichkeiten finden um ein “Signal im Notfall” abzugeben. Fast jeder Mensch der durch legale Waffen stirbt hätte ja nicht sterben müssen. Oder?

      LG
      Tim

      1. Sorry, aber was ist das denn für ein Quatsch? Wenn jemand einen anderen umbringen will, dann tut er das. Ob er nun eine legale Waffe hat oder nicht. Wenn nicht dann halt mit ner Illegalen (von denen es 40 Millionen in Deutschland gibt) oder mit dem Hammer oder einem Messer. Kain hat Abel mit einem Stein erschlagen, in Ihrer Logik wäre Abel nicht gestorben, weil ja keine Waffe da war.

      2. Lieber Tim,
        ich habe definitiv auch andere Sportarten, wie z.B. Boxen und Karate, ausgeübt. Mein Trainer wollte schon für meine Rechte einen “Waffenschein” beantragen. Folglich gehöre ich auch verboten? Von den vorgeschlagenen Lösungen werden auch Sie betroffen sein. Somit wird in einem Notfall Ihr einziges Signal Ihr letzter Furz sein!

      3. Irrelevant, solange die Handlung nicht rechtswidrig war.

        Spekulationen über Todesursachen und Nicht-Eintritt sind kein Argument.

      4. Ja, es werden hunderte und sogar hunderttausende Menschen durch legale Waffen getötet!
        Hauptsächlich durch legale Waffen der Armeen und auch der deutschen Bundeswehr, die ja den Bund (also die Bundesrepublik Deutschland) eigentlich nur hier im Lande verteidigen soll!
        Aber wo kaspern die mittlerweile wieder herum?! Überall im Ausland!
        War da nicht ´mal ´was?! Von deutschem Boden, mit deutschen Soldaten soll nie wieder ein Krieg……….brasel, bla bla!
        Haben sie gedient?!

      1. Danke für die Auskunft. Stimmen Sie dann im Umkehrschluss der Aussage zu, dass Sie mit dem Begriff Islam eine positive Konnotation verbinden?

      2. solange der Islam als Religion verstanden wird ist das OK aber leider legen viele Muslime den Koran als Kampfanleitung für die Welteroberung aus

  11. Dieser Politik geht es weder um die innere Sicherheit noch um den Schutz der Bürger. Es geht vielmehr um die Angst der Politik vor dem Bürger. Denn nichts fürchtet der Despot mehr als einen mündigen und wehrhaften Bürger.

  12. Auf welcher Grundlage wollen die denn irgendetwas ändern?? Meiner Kenntnis nach wurde niemand in der nahen Vergangenheit mit einer Armbrust verletzt oder gar getötet. Wenn es soweit kommt sollte man mal ein LKW Verbot anstreben, hier ist ja bereits erwiesen das es eine tödliche Waffe ist. Leute wo führt das in der EU und Deutschland nur noch hin??

  13. Na da isser wieder! Bloggwart “Tim” weiß also genau wer was “braucht” und wer nicht.

    Ihre jungsteinzeitlichen Lateinkenntnissen sowie ein eklatanter Mangel an Demokratieverständnis gewürzt mit Carl Schmitts Präventionsstaatsdenken ergeben noch lange keine begründeten Aussagen für eine einschränkende Normänderung. davon abgesehen legen sicher nicht Sie fest was ein “Arguament” ist, sondern Sie über so offenkundig Willkür. Wohl noch nicht in einem demokratisch verfassten Rechtsstaat angekommen? Es ist deutlich nach 1945!

    Bei Tatmitteln kommt es immer auf die Widmung durch den Täter an, Schließen Sie dahingehend besser nicht von sich auf Dritte.

    “Waffen” dienen dazu dem Gegenüber seinen Willen aufzuzwingen, Sportgeräte der sportlichen Betätigung.
    Sie unterstellen den Erwerb zum Zweck des Rechtsbruchs, leider ist das ein Antragsdelikt.

    Es gibt auch keine “tödlichen Projektile”, was soll dieser infantile Sprachgebrauch? Todesursächlich ist immer nur der tatsächliche Verlauf eines Schussdefekts, und dieser Verlauf ist nicht vorhersehbar. Nur ca. 18 % aller Schussdefekte beim Menschen sind primär letal, Die Realität ist nicht Ihr Hollywoodwissen.

    Selbst lange nach etwas verbreiteterer Einführung von Schusswaffen wurde mit der Armbrust gejagt, eben weil diese aufgrund des Pfeilgeschosses signifikant wirksamer war und einer deutlich größere Schusspräzisison erlaubte und erlaubt.

    Armbrust verbieten ist völliger Unfug, warum erklären die Baugruppen, das Funktionsprinzip und die erforderlichen Werkstoffe.

    Armbrust baut jeder aus einem Stück Holz und einer Blattfeder oder Bündeln elastischer Materialien, für den Abzug reicht die Laubsäge.

    Laserleuchten ist kein Schießen, selbst wenn man auf den Welle-Teilchen Dualismus abstellt.

    Religionskritik, gar Feindlichkeit ist nach mindestens 3000 Jahren religiös motivierter Verbrechen nicht die verkehrteste Einstellung. Niemand muss Menschen mögen die in selbst verschuldeter, religiöse, Unmündigkeit verbleiben und verfassungsfeindlichen Bestrebungen nachgeben.

    1. Hallo PeterR,
      jeder Mensch durch eine legale Waffe stirbt ist doch einer zu viel? Möchtest du die Zahl nicht reduzieren? Dann reduziert doch die legalen Waffen.

      LG
      Blockwart Tim

      1. Dann werden noch mehr Menschen sterben, aber durch illegale Waffen. Und was ist, wenn dann doch einer durch eine nicht reduzierte Waffe stirbt?

      2. was soll der Unfug? Wenn auch nur ein Leben dadurch gerettet wird, dann ist eine Waffenbesitzpflicht für alle Volljährigen dringen geboten?

        Und wenn jemand durch eine legale Waffe stirbt ist das nur problematisch wenn der Vorgang rechtswidrig war, sonst ist das kein Problem!

        Zudem ist die Zahl schon jetzt völlig vernachlässigbar. Kurz Legalwaffen sind praktisch nicht deliktrelevant.

      3. Oh mein Gott! Immer die Selben Argumente. Und immer die Selben gefälschten Statistiken von Sportmordwaffen.

        Don’t feed the Troll!

      4. Ich besitze mindestens 14 Waffen, die unter das Waffengesetz fallen! Und das ist auch gut so! Die werden nicht durch mich reduziert! Warum auch?! Es ist und wird auch dadurch kein Lebewesen sterben! ;-))

      5. Hallo Tim,

        ich möchte Ihnen die Kurzgeschichte “A piece of wood” von Ray Bradbury zum lesen und darüber nachdenken empfehlen. Vielleicht nutzt es ja etwas.

        Zu Ihrer Frage: Jeder vermeidbar getötete ist einer zuviel, aber nicht jede erdenkliche Maßnahme dagegen ist wirksam oder überhaupt zulässig. Hier ist durchaus die Verhältnismäßigkeit zu wahren. Angesichts der erstaunlich geringen Zahl der Kreuze in 27 (!) Jahren in ihrem Bild ist das ein völlig nachrangiges Problem.

      6. Jeder Mensch der gewaltsam ums Leben kommt ist einer zu viel ! Das sollte wohl jeder zivilisierte Mensch so sehen !
        Bleibt aber die Frage ob legale Waffen hier das Problem sind ! Deliktrelevanz und andere Werkzeuge sind ja bereits eingehend erwähnt worden .
        Wenn jemand töten will findet er einen Weg , auch ohne Schusswaffe .
        Bevor du dich aber weiter von irgendwelchen Ideologen blenden und Pseudovolksvertretern belatschern lässt stelle dir doch bitte mal ein paar Fragen .
        Tote durch Tabak ? -braucht keiner
        Tote durch Alkohol ? – auch nicht
        Tote durch Drogen ? – erst recht nicht
        Tote durch Hundebisse ? – ich mag Hunder sehr , aber brauchen
        Tote durch Stress ect.? – hatta
        Tote durch Falschmedikation ? – Hauptsache die Pharmalobby hat die Taschen voll
        Die Million dürfte voll sein , und wir legen noch was drauf , Tote durch Gewaltverbrechen weil Täter
        keine Gegenwehr zu befürchten hatten ?

        Natürlich folgen wir alle einem Weg und lassen uns auch gern auf dem eingeschlagenen bestätigen ,
        aber es kann nicht schaden sich einfach mal umzuschauen was denn noch so an Sichtweisen
        und Argumenten so unterwegs ist .
        Wie bereits mal erwähnt sind Ideologien die größte Gefahr für eine Gesellschaft mit einem freien Miteinander .

        Mir persönlich sind Hautfarben , Religion und Herkunft komplett Latte , der Mensch entscheidet !
        Aber was den Islam und das dazu gehörige Buch angeht ( welches im Islam Gesetz ist ) halte ich es
        doch eher mit Atatürk : Das Werk dieses pädophilen Kriegstreibers , ist der größte Klotz am Bein
        unserer Nation !

    1. Erwerb ohne Erwerbsberechtigung möglich, aber zum Führen und Verwenden benötigt man in aller Regel einen Sachkundenachweis und zertifizierte Schutzausrüstung.

  14. Leute, regt euch doch nicht über die Hetze von Tim auf. Schaltet einfach mal eine Nachrichtensendung an und schaut was gerade in London passiert. Soviel zum Thema das machen wir ja alles nur für den Kampf gegen den Terror. England hat nahezu keine legalen Waffen und bislang sind wohl 2 Menschenleben zu bedauern. Mein Mitgefühl nach England.

    1. Ich rege mich nicht auf, ich freu mich immer wieder über diese substanzlosen Versuche, mittlerweile sind bedauerlicherweise 4 Geschädigte verstorben.

      My Condolences.

  15. Ja, das ist wieder ekelhaft!
    Wer weiß denn jetzt schon, was da wieder alles hinter steckt?! Keiner!
    Leider reicht es nicht, dass uns ein „Opfer“ Leid tut!

    Gegen plötzliche „Geisterfahrten“ sind wohl auch Schusswaffen anfangs machtlos!
    Heute wieder England, morgen vielleicht ……….., dann………..usw.!

    Aber, wie sagt der gehirnfritierte, deutsche Mainstreambürger mittlerweile?!:

    „Ich werde weiter so leben wie immer! Davon werde ich mich nicht einschüchtern lassen! Ich feiere wo ich will“!
    Ja! Genau! Bis du an der Reihe bist und dir Gliedmaßen fehlen! Vollpfosten! Mach ´s Maul auf! Sei wehrhaft! Tue wenigstens so!!! Und lasse das deine Politiker wissen!

    So ein Schwachsinn! Dummes Nachgeplapper von Politikern und Medien, die uns Terror langsam als „Normalität“ in Europa verkaufen wollen!
    Wenn in deiner Familie Terroropfer zu beklagen sind, dann denkst du sicher ganz schnell um! Das liegt in der menschlichen Psyche! Niemand ist gerne OPFER! Oder OPFER eines OPFERS!

    Was folgt jetzt?!: Wieder und wieder Waffengesetze verschärfen?!

  16. Gerade im TV!
    “Premierministerin May wurde „in Sicherheit“ gebracht”!
    Na, Hauptsache!
    Und wo bleibt wieder der normale Bürger?!
    So läuft eben der Hase! Kein Schutz für Ottonormalverbraucher, genau wie hier! Nur Placebos!
    Zur Entspannung ein Rezept?!:

    Eierpfannkuchen

    Für 2 Portionen:
    Ergibt ca. 6 Stücke

    3 St. Eier
    6 El Mehl
    2 Tassen Milch
    1 El Zucker
    1 Prise Salz
    4 El Öl

  17. SUV werden genau so wenig zum töten gebaut, wie Sportwaffen. Doch wie man erst gestern, gesehen hat, Kraftfahrzeuge werden zunehmend zum töten von Menschen verwendet. Mit Kraftfahrzeugen werden hier deutlich mehr Menschen getötet als mit Waffen. Wie bereits gesagt, Sie wollen eine Welt ohne Risiko, die wird es nie geben. Deshalb sollte man auch keine Sportwaffen verbieten. Damit ist diese Diskussion für mich auch beendet.

    1. @ Jochen,

      das nennt sich “Widmung” eines Gegenstandes und ist allgemein bekannt, nicht nur bei Juristen, “Tim” wohl ausgenommen
      . Ansonsten dürften nach den Obrigkeitsstaatsträumen von “Tim” weder Führerscheinen noch Spreng- oder sonstige Berechtigungen ausgestellt werden!

      Und für alle: “Tim” bringt keine Argumente sondern arbeitet mit unbewiesenen Behauptungen und rhetorischen Unfug. eine Sachdiskussion kann er weder juristisch noch sonst wie bestehen

  18. Wenn das so weiter geht werden wir bald für ein Brotmesser aus Plastik einen Kleinen waffenschein beantragen müssen :D als ob man sowelche Waffen nicht ganz leicht nachbauen könnte… Ich persönlich finde soweiso das nicht die Waffen das gefährliche sind, sondern vielmehr verrücktgewordene Menschen und die scheuen auch nicht davor Waffen aus dem Darknet zu bestellen oder sich selber welche zu Bauen…

  19. Werte Schreiber,

    jeder Kommentar was gefährlicher ist und was nicht, ist obsolet.
    Es geht bei Waffen, Tabak und Kindererziehung immer um die ganz persönlichen Vorstellungen einer Gruppe von Politikern. Man überlässt einer gewissen Gruppe Politiker die Hoheit , diese möchten den Menschen vorschreiben und diktieren wie sie zu leben haben. Ja, genau, die mit dem Veggie-Day meine ich. Die GRÜNEN glauben an ihre schöne Märchenwelt in der kleine Feen und Elfen von Blüte zu Blüte hüpfen. Also vergesst es, so lange die GRÜNEN nicht an die prallgefüllten Fleischtöpfe der Macht kommen terrorisieren sie ihre Mitmenschen mit ihrer Märchenweltdiktatur.

Kommentar verfassen